Navigation path

Left navigation

Additional tools

Bürgerrechte Wirklichkeit werden lassen: 500 Bürger-Informationszentren in ganz Europa

European Commission - IP/13/234   18/03/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 18. März 2013

Bürgerrechte Wirklichkeit werden lassen: 500 Bürger-Informationszentren in ganz Europa

Viviane Reding, die für Justiz, Grundrechte und Unionsbürgerschaft zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, und Othmar Karas, Vizepräsident des Europäischen Parlaments, haben heute die Erneuerung des Netzes der „Europe Direct“–Informationszentren eingeläutet. Das neue Netz soll den Bürgern mehr Möglichkeiten bieten, praktische Informationen zu erhalten und Ratschläge zu ihren Rechten in der Europäischen Union einzuholen. Insgesamt stehen den 500 Millionen Menschen in der Europäischen Union inzwischen 500 Informationszentren zur Verfügung. Auch Kroatien wird dem Netz noch in diesem Jahr beitreten. Anlass für die Ankündigung war die jährliche Zusammenkunft des „Europe Direct“–Netzes in Brüssel.

Dank der Informationszentren von Europe Direct sind wir auf unmittelbarer Tuchfühlung mit den Bürgern – sie sind unsere Augen und Ohren und unser Sprachrohr vor Ort“, so Vizepräsidentin Reding, „Die Zahlen sprechen für sich: allein im letzten Jahr sind in den Zentren über eine Million Anfragen eingegangen. Deswegen erweitern wir jetzt unser Netz, damit die Zentren auch weiterhin Bürgeranfragen beantworten und zu einer Debatte über europäische Themen auf lokaler Ebene beitragen können.

Die neuen Zentren wurden von der Europäischen Kommission in offener Ausschreibung ausgewählt und sollen fünf Jahre lang tätig sein. Die erfolgreichen Bewerber erhalten Zuschüsse von der Kommission und dürfen die Bezeichnung „Europe Direct“–Informationszentrum verwenden. Die meisten dieser Zentren werden von regionalen oder kommunalen Gebietskörperschaften, Verbänden oder Handelskammern unterhalten.

Die erste Generation des Europe-Direct-Informationsnetzes wurde im Jahr 2005 eingerichtet. Seither werden diese Zentren von immer mehr Bürgern in ganz Europa in Anspruch genommen. Die zweite Generation dieser Zentren hat in den vergangenen vier Jahren nahezu 3,3 Millionen persönliche Anfragen bearbeitet, über 41 000 Veranstaltungen organisiert und mehr als eine Million E-Mails beantwortet.

Das Europe Direct-Netz spielt eine wichtige Rolle dabei, die Menschen vor Ort mit ihren Problemen unmittelbar anzusprechen und ihnen Europa verständlich zu machen. Die Erneuerung des Netzes fällt in das Europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger - eine Initiative für die Bürger und ihre Rechte. Während des gesamten Jahres werden Vizepräsidentin Reding und ihre Amtskolleginnen und -kollegen gemeinsam mit Landes- und Lokalpolitikern Diskussionen mit Bürgern in allen Mitgliedstaaten der EU führen. Sie werden ihnen zuhören und Fragen beantworten.

Hintergrund

Das „Europe Direct“-Netz wurde im Jahr 2005 eingerichtet. Mit diesen Zentren möchte die Kommission die Öffentlichkeit in allen Mitgliedstaaten vor Ort ansprechen. Die Leistungen der Zentren werden den Bürgen unentgeltlich angeboten.

Für ihre Informationstätigkeit über die EU erhalten die Zentren Zuschüsse von bis zu 25 000 EUR jährlich von der Europäischen Kommission. Die Höhe der Gesamtmittel, die die EU für diese Zentren zur Verfügung stellt, liegt wie bisher bei maximal 11,4 Mio. EUR jährlich.

Unter dem Markenzeichen „Europe Direct“ werden den Bürgern vier Einrichtungen angeboten, deren Leistungen kostenlos in Anspruch genommen werden können:

  • Die Informationszentrale „Europe Direct“ steht den Bürgern europaweit für Anfragen per Telefon, Post oder E-Mail zu sämtlichen EU-Themen zur Verfügung.

  • Die „Europe Direct“–Informationszentren fungieren als Kontaktstellen vor Ort. Sie bieten Informationen und Auskunft zu allen EU-Angelegenheiten und stehen zur persönlichen Bearbeitung von Anfragen unter Berücksichtigung der örtlichen Zusammenhänge zur Verfügung. Geschulte Mitarbeiter wirken an der Organisation von Informationsveranstaltungen in Schulen und Debatten mit Kommunal- oder Landespolitikern mit und vertreten Europa auf Messen und Ausstellungen. Dank der mehr als eine Million Anfragen jährlich erhalten die politisch Verantwortlichen in Europa auch ein gutes unmittelbares Bild von den Anliegen und Sorgen der Menschen.

  • Die Europäischen Dokumentationszentren fördern Bildungs- und Forschungsvorhaben zur europäischen Integration. Sie stellen eine große Bandbreite von Unterlagen zur europäischen Politik zur Verfügung und fördern die wissenschaftliche Befassung mit EU-Themen.

  • Das Sprecherteam „Team Europe“ besteht aus Fachreferenten, die auf Konferenzen oder in Schulen und Hochschulen Vorträge zu europäischen Themen halten.

Weitere Informationen:

Europe Direct:

http://europa.eu/europedirect/index_de.htm

Interaktive Karte aller „Europe Direct“–Informationszentren:

http://europa.eu/europedirect/meet_us/interactive_map/index_de.htm

Debatte mit Bürgern über die Zukunft Europas:

http://ec.europa.eu/european-debate/index_de.htm

Europäisches Jahr der Bürgerinnen und Bürger:

http://europa.eu/citizens-2013/de/home

Homepage von Viviane Reding, Vizepräsidentin und Justizkommissarin der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/reding/index_de.htm

Folgen Sie der Vizepräsidentin auf Twitter: @VivianeRedingEU

Kontakt:

Mina Andreeva (+32 229-91382)

Natasha Bertaud (+32 229-67456)

ANHANG

1. Das neue Netz der „Europe Direct – Informationszentren“:

Zahl der Informationszentren nach Mitgliedstaat (2013-2017)

Mitgliedstaat

Anzahl der Zentren

Belgien

12

Bulgarien

15

Tschechische Republik

13

Dänemark

5

Deutschland

55

Estland

9

Irland

8

Griechenland

19

Spanien

47

Frankreich

50

Italien

48

Zypern

3

Lettland

9

Litauen

10

Luxemburg

2

Ungarn

20

Malta

3

Niederlande

14

Österreich

11

Polen

31

Portugal

19

Rumänien

31

Slowenien

7

Slowakei

12

Finnland

8

Schweden

20

Vereinigtes Königreich

18

Gesamtzahl

499

2. Tätigkeiten der „Europe Direct“ – Informationszentren 2012

Tätigkeit der „Europe Direct“–Informationszentren:

nach Mitgliedstaat

(Zahlen für 2012)

Mitgliedstaat

Informations-zentren (2009-2012)

Persönliche Kontakte (Besuche, E-Mail-Anfragen, Anrufe usw.)

Veröffentlich-ungen (Berichte, Flugblätter, Newsletters, audiovisuelle Datenträger usw.)

Veranstal-tungen

Österreich

11

12647

215

38

Belgien

10

8324

194

151

Bulgarien

14

48906

315

335

Zypern

2

2832

25

1

Tschechische Republik

11

5504

315

132

Dänemark

4

5531

75

9

Estland

8

9097

123

56

Finnland

23

35742

122

105

Frankreich

56

123256

750

505

Deutschland

59

163959

867

459

Griechenland

18

12437

250

32

Ungarn

18

23685

159

214

Irland

7

11104

60

55

Italien

49

179731

894

695

Lettland

9

9099

224

125

Litauen

10

17933

160

28

Luxemburg

2

5022

1

1

Malta

2

3003

31

16

Niederlande

13

25721

267

59

Polen

27

58624

590

612

Portugal

16

8124

195

84

Rumänien

31

36643

901

257

Slowakische Republik

12

6610

66

68

Slowenien

6

19847

106

121

Spanien

47

102657

912

402

Schweden

19

30731

258

175

Vereinigtes Königreich

16

70184

172

167

INSGESAMT

500

1036953

8247

4902

3. Über eine Million persönliche Kontakte 2012

1 036 953 persönliche Kontakte (Besuche, E-Mail-Anfragen, Anrufe usw.)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website