Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 7. März 2013

Verkehr und Umwelt: Aberdeen und Zagreb gewinnen EU-Preise für nachhaltige Mobilität

Die Europäische Kommission hat die Gewinner des Preises der Europäischen Mobilitätswoche und des Preises für Pläne für eine nachhaltige Mobilitätsplanung für das Jahr 2012 bekannt gegeben. Die EU-Kommissare Siim Kallas und Janez Potočnik überreichten den Städten ihre Auszeichnungen auf einer gemeinsamen Preisverleihung am 6. März in Brüssel, Belgien (Théâtre du Vaudeville).

Der für Verkehrsfragen zuständige Vizepräsident der Kommission, Siim Kallas, erklärte aus diesem Anlass: „Aberdeen als Gewinner des Preises für Pläne für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt 2012 und die anderen Finalisten stehen an der Spitze einer EU-weiten Initiative, mit der die Nachhaltigkeit zu einem festen Bestandteil der städtischen Verkehrsplanung werden soll. Die Verkehrspläne von Städten und Kommunen sind heute von entscheidender Bedeutung, um Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Ganz im Einklang mit der Themenstellung für 2012 haben die Finalisten den Schwerpunkt auf die wichtige Rolle der Bürger gelegt – sie nehmen eine Schlüsselposition beim langfristigen Erfolg der städtischen Planung ein.“

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte: „Indem die Städte im Wettbewerb um den Preis der Europäischen Mobilitätswoche eine Reihe von Aktivitäten mit Schwerpunkt nachhaltige Mobilität organisieren, leisten sie einen spürbaren Beitrag zu einem nachhaltigeren Europa. Derartige Anstrengungen werden weitere Menschen und Städte aufklären und informieren, aber vor allem auch dazu inspirieren, die Nachhaltigkeit in ihren Alltag zu integrieren.“

Ein europäisches Standardformat

Der Gewinner des Preises der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) 2012, Zagreb (Kroatien), ist ein neuer Stern am Himmel der nachhaltigen städtischen Mobilität. Die Stadt erhielt die Auszeichnung für ihre gut organisierte Kampagne zur Förderung der Mobilitätswoche, für eine starke Verknüpfung mit dem Motto des Jahres 2012 („Auf dem Weg in die richtige Richtung“) und 62 separate Aktivitäten, an denen sich mehr als 150 000 Bürger beteiligten. Die kroatische Hauptstadt machte aus der Europäischen Mobilitätswoche ein einwöchiges Fest: Bürger nahmen Teil an Fitnesssessions in der Stadt und an pädagogischen Veranstaltungen, fuhren in klassischen Straßenbahnen mit, besuchten Fahrrad-Informationszentren und halfen, öffentliche Fahrradstellplätze umzugestalten. Die Vorteile der Woche für die Umwelt wurden gemessen, indem die Luftqualität und das Niveau der Lärmbelästigung überwacht und Gesundheitscheckpoints in der gesamten Stadt eingerichtet wurden.

Aberdeen hat rund 220 000 Einwohner, eine starke Erdölindustrie und Landwirtschaft, ein großes Schwerlastverkehrsaufkommen und eine hohe Abhängigkeit von Privatautos. Aberdeens Plan für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt umfasst soziale Ziele, Integrations-, Sicherheits-, Umwelt- und Wirtschaftsaspekte und legt den Schwerpunkt auf die Nachhaltigkeit des Verkehrs. Der Plan wurde in enger Zusammenarbeit mit Bürgern und Interessengruppen ausgearbeitet und setzt sich aus offenen Workshops, Erhebungen, einer Werbekampagne und einem innovativen Präsenzkonzept für soziale Medien/das Internet zusammen. Fast 500 Personen haben Online-Umfragen beantwortet, und über Konten auf Facebook und Twitter haben die Bürger direkt zur Entwicklung des Plans beigetragen.

Zagreb schob sich an den anderen Finalisten des Preises der Europäischen Mobilitätswoche, Gävle (Schweden) und Östersund (Schweden), vorbei und erhielt den Zuschlag für die Auszeichnung 2012. Mehr über die EMW-Finalisten finden Sie hier.

Aberdeen übernahm die Spitzenposition beim Preis für Pläne für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt vor den beiden anderen Finalisten, Ljutomer (Slowenien) und Toulouse (Frankreich). Hier erfahren Sie mehr über die drei Finalisten.

Hintergrund

Mit dem Preis der Europäischen Mobilitätswoche wird diejenige kommunale Behörde ausgezeichnet, die nach dem Urteil der Jury am meisten dafür getan hat, um die Öffentlichkeit für Fragen der nachhaltigen Mobilität zu sensibilisieren und Projekte durchzuführen, mit denen eine Verlagerung hin zu einem nachhaltigen städtischen Verkehr erreicht werden soll. Die Gewinnerstadt wird durch ein unabhängiges Gremium von Sachverständigen des Verkehrssektors ausgewählt, das alle teilnahmeberechtigten Einreichungen bewertet und eine Auswahlliste der zehn lokalen Behörden zusammenstellt, die ihrer Meinung nach herausragende Leistungen erbracht haben. Die preisgekrönte Stadt erhält die Möglichkeit, mit einer professionellen Produktionsfirma an einem dreiminütigen Werbeclip zu arbeiten, in dem ihre Errungenschaften präsentiert werden. Zusammen mit den anderen Finalisten wird der Gewinner außerdem als Beispiel für bewährte Verfahren beworben. Im Jahr 2012 gingen im Rahmen des Preises der Europäischen Mobilitätswoche 30 Einreichungen aus 15 Ländern ein.

Der Preis für Pläne für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt geht jedes Jahr an Städte und Regionen, die Spitzenleistungen in der Entwicklung und Umsetzung ihrer Pläne für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt erbracht haben. Pläne für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt werden von den lokalen Behörden entwickelt. In ihnen werden Maßnahmen zur Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des städtischen Verkehrs festgelegt. Im Jahr 2012 lag der Schwerpunkt auf der Beteiligung von Interessenträgern und Bürgern. Die lokale Behörde, die den Preis erhält, wird von einer Sachverständigenjury auf Grundlage der Bewertungs- und Auswahlkriterien des Preises bestimmt und bekommt 10 000 EUR zur Förderung lokaler Informationskampagnen zur nachhaltigen Mobilität in der Stadt. Im Jahr 2012 gingen 29 Einreichungen aus zwölf Ländern ein.

Weitere Informationen:

Mehr über die Europäische Mobilitätswoche: http://www.mobilityweek.eu/

Weitere Informationen über Pläne für die nachhaltige Mobilität in der Stadt: http://www.mobilityplans.eu/

Kontaktpersonen zum Thema Pläne für eine nachhaltige Mobilität in der Stadt:

Helen Kearns (+32 229-87638)

Dale Kidd (+32 229-57461)

Kontaktpersonen zum Thema Europäische Mobilitätswoche:

Joe Hennon (+32 229-53593)

Monica Westeren (+32 229-91830)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website