Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommission startet Pilotprojekt zur Öffnung der mit öffentlicher Förderung erzeugten Forschungsdaten

European Commission - IP/13/1257   16/12/2013

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 16. Dezember 2013

Kommission startet Pilotprojekt zur Öffnung der mit öffentlicher Förderung erzeugten Forschungsdaten

Ein Pilotprojekt für offene Forschungsdaten, das im Rahmen von „Horizont 2020“ durchgeführt wird, soll dazu beitragen, dass wertvolle Daten, die durch die Arbeit der Forscher in vielen von der EU geförderten Projekten entstehen, frei zugänglich gemacht werden. Forscher, die sich an dem Pilotprojekt beteiligen, werden dazu aufgefordert, die Grunddaten, die zur Reproduktion der in wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorgestellten Ergebnisse nötig sind, sowie sonstige wissenschaftliche Informationen aus ihren Projekten anderen Forschern, Partnern aus innovativen Industriezweigen und Bürgern zur weiteren Nutzung zur Verfügung zu stellen. Ziel ist eine bessere und effizientere Wissenschaft und eine höhere Transparenz für die Bürger und die Gesellschaft. Durch offene Innovation wird so auch ein Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet. Für thematische Bereiche, die an dem Pilotprojekt für offene Forschungsdaten teilnehmen, werden im Zeitraum 2014–2015 Fördergelder in Höhe von ungefähr 3 Milliarden EUR bereitgestellt.

Die Kommission trägt damit der Tatsache Rechnung, dass Forschungsdaten genauso wichtig wie wissenschaftliche Publikationen sind. Daher kündigte sie schon im Jahr 2012 eine Erprobung des offenen Zugangs zu Forschungsdaten an (siehe IP/12/790). Das im Rahmen von „Horizont 2020“ durchgeführte Pilotprojekt für offene Daten ist im Bereich der wissenschaftlichen Informationen dasselbe wie die Strategie für offene Daten1 im Bereich der Informationen des öffentlichen Sektors: Es soll den Zugang zu den im Zuge der Projekte entstandenen Forschungsdaten sowie deren Weiterverwendung zum Nutzen der Gesellschaft und der Wirtschaft erleichtern und optimieren.

Das Pilotprojekt bezieht sich auf wichtige Bereiche des Programms „Horizont 2020“:

Künftige und neu entstehende Technologien

Forschungsinfrastrukturen – e-Infrastrukturen

Führende Rolle bei grundlegenden und industriellen Technologien – Informations- und Kommunikationstechnologien

Gesellschaftliche Herausforderung: Sichere, saubere und effiziente Energie – Intelligente Städte und Gemeinden

Gesellschaftliche Herausforderung: Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe – mit Ausnahme der Themen auf dem Gebiet der Rohstoffe

Gesellschaftliche Herausforderung: Europa in einer sich verändernden Welt - integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften

Wissenschaft mit der und für die Gesellschaft

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, sagte hierzu: „Wir wissen, dass die gemeinsame Nutzung und Weiterverwendung von Forschungsdaten ein gewaltiges wissenschaftliches, gesellschaftliches und wirtschaftliches Potenzial birgt. Dieses Pilotprojekt ist eine gute Gelegenheit, um zu sehen, wie die unterschiedlichen Disziplinen Daten in der Praxis gemeinsam nutzen und welche Hindernisse es noch gibt.“

EU-Kommissarin Máire Geoghegan-Quinn erklärte: „Dieses Pilotprojekt ist Teil unserer Bemühungen für mehr Offenheit in Horizont 2020. Ich freue mich schon auf die ersten Ergebnisse, anhand derer wir das weitere Vorgehen festlegen werden.“

Einzelne Projekte können aus dem Projekt ausscheiden, wenn dies zum Schutz des geistigen Eigentums oder personenbezogener Daten nötig ist, wenn Sicherheitsbedenken bestehen oder wenn das Hauptziel der Forschungsarbeiten durch den offenen Zugang gefährdet würde.

Die Kommission erhofft sich von dem Pilotprojekt genauere Anhaltspunkte in Bezug auf die dafür ggf. nötigen Infrastrukturen, die Auswirkungen einschränkender Faktoren wie Sicherheit, Wahrung der Privatsphäre oder Datenschutz sowie andere Gründe, aus denen Projekte keine Daten bereitstellen. Außerdem wird das Pilotprojekt Hinweise dafür liefern, wie Forschern Anreize zur Verwaltung und gemeinsamen Nutzung ihrer Daten gegeben werden können.

Das Pilotprojekt wird über die gesamte Laufzeit des Programms Horizont 2020 beobachtet, um davon ausgehend eine künftige Kommissionspolitik und EU-Forschungsförderprogramme auszuarbeiten.

Hintergrund

Über das angekündigte Pilotprojekt hinaus ist die freie Zugangsgewährung zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen nun für alle wissenschaftlichen Publikationen verbindlich, die aus den durch Horizont 2020 geförderten Projekten hervorgehen. Die Artikel werden spätestens sechs Monate nach der Veröffentlichung (12 Monate im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften) in einem frei zugänglichen Archiv zur Verfügung gestellt. Außerdem sind die Projekte gehalten, die Forschungsdaten, die zur Validierung der in ihren wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorgestellten Ergebnisse nötig sind („Grunddaten“) ebenfalls zu übermitteln.

Das Pilotprojekt für offene Forschungsdaten betrifft sowohl die Grunddaten, die zur Reproduktion der in wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorgestellten Ergebnisse nötig sind, als auch andere Daten, die von den Forschern in ihren Datenmanagementplänen (DMP) angegeben werden. Dies ist ein neues Element in „Horizont 2020“. Ein DMP legt einen Datenverwaltungszyklus für alle Daten fest, die im Zuge des Forschungsprojekts erfasst, verarbeitet oder erzeugt werden. Alle Forschungsprojekte, die sich an dem Pilotprojekt beteiligen, müssen einen DMP haben, die anderen „Horizont-2020“-Projekte sind aufgefordert, freiwillig einen solchen Plan aufzustellen, wenn dies für ihre Forschung relevant ist.

Weitere Informationen

Horizont 2020

OpenAIRE (Open Access Infrastructure for Research in Europe)

Merkblätter zum offenen Zugang

Überblick und wichtige Unterlagen zum offenen Zugang

Leitlinien für den offenen Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Forschungsdaten im Rahmen von „Horizont 2020“

Leitlinien für das Datenmanagement in „Horizont 2020“

Kontakt:

E-Mail: comm-kroes@ec.europa.eu, Tel.: +32.229-56361, Twitter: @RyanHeathEU

Michael Jennings (+32 2 296 33 88)

1 :

Paket „Offene Daten”, verabschiedet am 12. Dezember 2011, KOM(2011) 882.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website