Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Ministertagung über die Zusammenarbeit EU-Japan im Bereich Katastrophenmanagement

Commission Européenne - IP/13/1053   11/11/2013

Autres langues disponibles: FR EN

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 11. November 2013

Ministertagung über die Zusammenarbeit EU-Japan im Bereich Katastrophenmanagement

Im Vorfeld des Gipfeltreffens EU-Japan erörterten der japanische Minister für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus Akihiro Ohta und die EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion Kristalina Georgieva am 11. November in Tokio das Thema des Ausbaus der Zusammenarbeit zwischen der EU und Japan im Bereich Katastrophenmanagement. Angesichts der zunehmend dramatischen Auswirkungen von Wetterextremen und schweren Katastrophen betonten beide, wie wichtig es ist, im Hinblick auf die Prävention, Abwehr und Bewältigung von Katastrophen und einen raschen Wiederaufbau die gegenseitige Unterstützung zu erleichtern und voneinander zu lernen, u. a. durch den konkreten Austausch von Fachwissen und Erfahrungen. Ziel müsse es sein, die Widerstandsfähigkeit von Gesellschaften gegenüber Katastrophen zu verbessern.

Außerdem wiesen sie erneut auf die Bedeutung des Ausbaus der internationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Katastrophenvorsorge hin und brachten ihre Entschlossenheit zum Ausdruck, sich gemeinsam für die Stärkung des Hyogo–Rahmenaktionsplans zur Verringerung des Katastrophenrisikos einzusetzen.

So tauschten sie sich über die Notwendigkeit aus, auf internationaler Ebene für eine engere Verknüpfung zwischen dem Hyogo-Rahmenaktionsplan und der entwicklungspolitischen Agenda für die Zeit nach 2015 zu sorgen und Katastrophenvorsorgestrategien in die Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Armutsminderung zu integrieren. In diesem Zusammenhang unterstrichen sie die Bedeutung der Dritten Weltkonferenz für Katastrophenvorsorge, die im März 2015 in der japanischen Stadt Sendai stattfinden wird. Thema der Konferenz wird die Überarbeitung des Hyogo-Rahmenaktionsplans sein.

Zudem betonten sie, dass die EU und Japan durch eine verstärkte Zusammenarbeit und den Austausch von Informationen und bewährten Praktiken einen Beitrag zur Förderung des Katastrophenschutzes in den Entwicklungsländern leisten müssen.

Sie vereinbarten, die Zusammenarbeit EU-Japan im Bereich Katastrophenmanagement weiter auszubauen und bestätigten in diesem Rahmen auch, dass die nächste Sachverständigensitzung EU–Japan Anfang 2014 in Japan stattfinden wird.

Weitere Informationen

Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

Website von EU-Kommissarin Georgieva:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/georgieva/index_en.htm

Kontakt:

Irina Novakova (+32 229-57517)

David Sharrock (+32 229-68909)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site