Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 31. Oktober 2013

Erdbebenopfer auf den Philippinen erhalten humanitäre Hilfe von der EU

Die Europäische Kommission stellt 2,5 Mio. EUR an humanitärer Hilfe für die am schlimmsten betroffenen Opfer des Erdbebens bereit, das die Philippinen am 15. Oktober erschütterte.

Das Hilfepaket dient der Bereitstellung von Unterkünften, Wasser- und Sanitärversorgung sowie grundlegender medizinischer Versorgung– – alles wesentliche Prioritäten unmittelbar nach dieser Katastrophe, die die Häuser und Lebensgrundlagen von rund 350 000 Menschen zerstörte. Mit der humanitären Hilfe der Kommission wird außerdem die Durchführung von Gebietsevakuierungen unterstützt.

Wieder hat eine Naturkatastrophe das Leben von Millionen von Menschen auf den Philippinen unterbrochen. In den letzten Monaten haben starke Wirbelstürme den nördlichen und südlichen Teil des Archipels verwüstet, und vor zwei Wochen erschütterte ein starkes Erdbeben die zentral gelegenen Inseln des Landes. Die Europäische Kommission ist bereit, Soforthilfe bereitzustellen, um die Not der Betroffenen zu lindern. Die humanitäre Hilfe konzentriert sich zunächst darauf, die Grundbedürfnisse der Betroffenen zu erfüllen, hat aber auch zum Ziel, ihre Widerstandskraft gegenüber Katastrophen zu stärken,“ sagte Kristalina Georgieva, EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion. „Die Philippinen sind eines der am stärksten katastrophengefährdeten Länder der Erde, aber wir können die Auswirkungen gegenwärtiger und künftiger Katastrophen eindämmen, indem wir die Kapazitäten der gefährdeten Bevölkerungsgruppen bei der Katastrophenvorsorge und -abwehr stärken.“

Der Beschluss zur Ausweitung der Hilfe beruht auf der Bewertung zweier Experten für humanitäre Hilfe der Europäischen Kommission, die nur wenige Stunden nach dem Erdbeben vor Ort entsandt wurden.

Dies ist das jüngste Beispiel für die bedeutende humanitäre Unterstützung, die die Europäische Kommission in den Philippinen leistet. Nach dem Taifun Bopha (Pablo) wurden im Februar – zusätzlich zu den 3 Mio. EUR, die nach dem Zyklon im südöstlichen Mindanao bereitgestellt worden waren – 7 Mio. EUR für den Wiederaufbau der zerstörten Gemeinschaften bereitgestellt. Zur Bewältigung der durch den Taifun Trami (Maring) ausgelösten Überschwemmungen stellte die Kommission zur Unterstützung der Betroffenen 200 000 EUR bereit, sowie Anfang Oktober weitere 300 000 Mio. EUR zur Unterstützung der durch den Konflikt Vertriebenen in Zamboanga.

Hintergrund

Am 15. Oktober 2013 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,2 die Region VII der Philippinen und verursachte insbesondere auf den Inseln Bohol, Cebu und Siquijor schwere Schäden. Über 200 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt und 3,1 Millionen haben mit den Folgen des Bebens zu kämpfen. Tausende von Gebäuden und Wohnungen wurden zerstört, Straßen und Brücken wurden unpassierbar bzw. brachen ein, Stromleitungen wurden gekappt und die Wasserversorgung unterbrochen. Über 350 000 Menschen wurden vertrieben, 80 % von ihnen leben in Notunterkünften außerhalb ihrer Häuser oder an öffentlichen Orten (Evakuierungszentren). Für die Provinzen Bohol und Cebu wurde der Notstand ausgerufen.

Die Regierung der Philippinen leitet die Hilfseinsätze, die in erster Linie auf die Wiederherstellung der Straßen, Brücken sowie Strom- und Wasserleitungen, wie auch auf die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Wasser und die Bereitstellung psychosozialer Betreuung ausgerichtet sind. Dennoch ist der Bedarf weiterhin groß. Am 21. Oktober 2013 begrüßte die Regierung des Landes daher das Angebot der Vereinten Nationen, sich an den Notfallmaßnahmen zu beteiligen.

Weitere Informationen

Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

Website von Kommissarin Georgieva:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/georgieva/index_en.htm

Kontakt:

Irina Novakova (+32 229-57517)

David Sharrock (+32 229-68909)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website