Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommission unterbreitet Vorschläge für Fangmöglichkeiten im Atlantik und in der Nordsee für 2014

European Commission - IP/13/1005   30/10/2013

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO HR

Europäische Kommission

PRESSEMITTEILUNG

Brüssel, den 30. Oktober 2013

Kommission unterbreitet Vorschläge für Fangmöglichkeiten im Atlantik und in der Nordsee für 2014

Die Europäische Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Fangmöglichkeiten 2014 im Atlantik und in der Nordsee sowie in internationalen Gewässern vorgelegt. Dabei handelt es sich um den jährlichen Vorschlag für die Menge Fisch, die die EU-Fischer im folgenden Jahr den wichtigsten kommerziellen Fischbeständen entnehmen dürfen. In dem Vorschlag werden die zulässigen Gesamtfangmengen (TAC) und die Fischereiaufwandsbeschrän­kungen für Bestände, die die EU autonom bewirtschaftet, sowie für Bestände, die gemeinsam mit Drittländern wie Norwegen oder durch regionale Fischereiorganisationen in allen Weltmeeren bewirtschaftet werden, festgelegt.

Für viele der betroffenen Bestände laufen die internationalen Verhandlungen noch. Der Vorschlag enthält daher zum jetzigen Zeitpunkt lediglich für etwa die Hälfte der TAC die entsprechenden Zahlen. Sobald die Verhandlungen mit Dritten sowie mit den Fischereiorganisationen abgeschlossen sind, werden die übrigen Zahlen ergänzt.

Bei den Beständen, die nicht gemeinsam mit Drittländern befischt werden, schlägt die Kommission im Einklang mit den wissenschaftlichen Gutachten für 36  Bestände eine Anhebung oder Beibehaltung der TAC und für weitere 36 Bestände eine Kürzung der TAC vor.

Endziel der Kommission und eine der tragenden Säulen der reformierten Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) ist es, eine Befischung aller Bestände auf nachhaltigem Niveau, dem sogenannten höchstmöglichen Dauerertrag (Maximum Sustainable Yield – MSY), zu erreichen. Wissenschaftler geben, wann immer möglich, Empfehlungen dazu ab, wie das MSY-Niveau für die Bestände erreicht werden kann. In diesem Jahr konnten für 22 Bestände sogenannte „MSY-Gutachten“ vorgelegt werden. Damit haben sich Verfügbarkeit und Qualität der wissenschaftlichen Daten erheblich verbessert.

Maria Damanaki, EU-Kommissarin für maritime Angelegenheiten und Fischerei, erklärte: „Der Vorschlag der Kommission enthält für einige Bestände gute Nachrichten, während bei anderen Beständen Kürzungen erforderlich sind. Insgesamt hat sich die Datenlage bei zahlreichen Beständen verbessert, so dass fundierte Bewirtschaftungsentscheidungen getroffen werden können. Für Bestände, bei denen die Verhandlungen noch andauern, werden wir wie immer alles tun, um das bestmögliche Ergebnis für unsere Fischer zu erzielen. Wir hoffen, dass sich unsere Partner und die internationale Gemeinschaft unserem Einsatz für eine nachhaltige Fischerei anschließen.

Der Vorschlag soll von den Fachministern der Mitgliedstaaten auf der Tagung des Rates (Fischerei) im Dezember diskutiert werden und gilt ab dem 1. Januar 2014.

Einzelheiten des Vorschlags

Bei einigen Beständen der EU, die auf MSY-Niveau befischt werden, wie Hering in der Irischen See, nördlicher Seehecht, Butte in der Iberischen See oder Scholle in der Keltischen See, können die TAC angehoben werden.

Andererseits hat sich die Lage bei einigen Beständen, die in schlechtem Zustand sind, leider seit dem letzten Jahr nicht wesentlich gebessert. Die Kabeljaubestände in der Irischen See und im Kattegat befinden sich weiterhin in einem schlechten Zustand, und das Fehlen zuverlässiger Daten erschwert die Bewirtschaftung dieser Bestände. Seezunge in der Irischen See weist extrem niedrige Bestandszahlen auf. In dem Gutachten für Schellfisch in der Keltischen See wird eine deutliche Absenkung der TAC gefordert, damit der Bestand wieder auf MSY-Niveau zurückgeführt werden kann. Bei Kabeljau und Wittling westlich von Schottland, die extrem hohe Rückwurfquoten aufweisen, besteht die Gefahr des Zusammenbruchs.

Bei Beständen, für die nicht genug Daten vorliegen, um ihre Größe zuverlässig bewerten zu können, spiegelt der Kommissionsvorschlag die Gutachten des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES) wider, wonach die TAC um maximal 20 % angehoben oder gesenkt werden sollten. Entsprechend einem Beschluss des Rates aus dem vergangenen Jahr zu vorsorglichen Kürzungen werden für 21 dieser Bestände gegenüber 2013 unveränderte TAC vorgeschlagen.

Für einige Bestände der EU wurden die wissenschaftlichen Gutachten erst vor kurzem vorgelegt oder werden erst im Laufe dieses Monats herausgegeben. Bei diesen Beständen müssen zunächst die Gutachten ausgewertet werden, bevor zu einem späteren Zeitpunkt im Herbst eine TAC vorgeschlagen wird.

Für Fischbestände, die gemeinsam mit Drittländern (Norwegen, den Färöern, Grönland, Island, Russland) befischt werden, verhandelt die Europäischen Kommission im Namen der EU gegen Ende eines jeden Jahres mit diesen Ländern auf der Grundlage wissenschaftlicher Gutachten darüber, wie viel Fisch im folgenden Jahr gefangen werden darf.

Für die Bestände in internationalen Gewässern und für weit wandernde Arten wie Thunfisch handelt die Europäische Kommission stellvertretend für die EU Fangmöglichkeiten im Rahmen regionaler Fischereiorganisationen (RFO) aus. Diese müssen dann in EU-Recht umgesetzt werden.

Weitere Informationen

Siehe beigefügte Tabellen mit genauen Angaben zu den heutigen Vorschlägen für den Atlantik und die Nordsee

TAC und Quoten: http://ec.europa.eu/fisheries/cfp/fishing_rules/tacs/index_de.htm

Wissenschaftliche Gutachten: Die vorgeschlagenen Fangbeschränkungen basieren auf den wissenschaftlichen Gutachten des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES) und des Wissenschafts-, Technik- und Wirtschaftsausschusses für die Fischerei (STECF), siehe:

http://ec.europa.eu/fisheries/cfp/fishing_rules/scientific_advice/index_de.htm

Darüber hinaus wurden die Interessenträger auf der Grundlage des Konsultationspapiers der Kommission vom Mai eingebunden: siehe IP/13/487

Mehrjährige Bewirtschaftungspläne:

http://ec.europa.eu/fisheries/cfp/fishing_rules/multi_annual_plans/index_de.htm

Karte der Fanggebiete:

http://ec.europa.eu/fisheries/documentation/publications/cfp_factsheets/fishing_areas_de.pdf

Kontaktpersonen:

Oliver Drewes (+32 229-92421)

Lone Mikkelsen (+32 229-60567)

Anmerkung: In nachstehenden Tabellen sind nur EU-Bestände aufgeführt, die nicht gemeinsam mit Drittländern befischt werden.

Tabelle 1: Bestände mit vorgeschlagener TAC-Anhebung

Wissenschaftliche Bezeichnung

Gebräuchliche Bezeichnung

TAC-Gebiet

(Siehe Karte)

TAC 2013

TAC 2014

% TAC-Veränderung 2013-14

Caproidae

Eberfisch

VI, VII, VIII (EG)

82 000

127 509

55 %

Clupea

Hering

VIIa

4 993

5 251

5 %

Clupea

Hering

VIIghjk

17200

22 360

30 %

Lepidorhombus

Butte

IIa (EG), IV (EG)

1 937

2 083

8 %

Lepidorhombus

Butte

Vb(EG), VI, XII, XIV

3 387

4 074

20 %

Lepidorhombus

Butte

VIIIc, IX, X CECAF 34.1.1 (EG)

1 214

2 257

86 %

Lophius

Seeteufel

VIIIc, IX, X, CECAF 34.1.1

2 475

2 629

6 %

Merluccius

Seehecht

VIIIc, IX, X, CECAF 34.1.1 (EG)

14 144

16 266

15 %

Merluccius

Seehecht (insgesamt nördliche TAC)

Nördliche TAC insgesamt (IIIa / IIa und IV / Vb, VI, VII, XII und XIV / VIIIabde)

55 105

81 846

49 %

Pleuronectes

Scholle

VIIfg

369

443

20 %

Trachurus

Stöcker

IX

30 000

35 000

17 %

Tabelle 2: Bestände mit unveränderter TAC

Wissenschaftliche Bezeichnung

Gebräuchliche Bezeichnung

TAC-Gebiet

(Siehe Karte)

TAC 2013

TAC 2014

Ammodytes

Sandaal

IV (norwegische Gewässer)

0

0

Argentina silus

Goldlachs

I, II EG + int. Gew.

90

90

Argentina silus

Goldlachs

III, IV EG + int. Gew.

1 028

1 028

Brosme brosme

Lumb

IIIa und EU 22-32

29

29

Brosme brosme

Lumb

I, II, XIV

21

21

Brosme brosme

Lumb

IV EG-Gewässer

235

235

Clupea

Hering

VIIef

931

931

Engraulis

Sardelle

IX, X, CECAF 34.1.1.

8 778

8 778

Gadus morhua

Kabeljau

VIb (Rockall Untereinheit)

74

74

Gadus morhua

Kabeljau

VIa, Vb…

0

0

Lamna nasus

Heringshai

Alle Gebiete

0

0

Lophius

Seeteufel

VII

29 144

29 144

Lophius

Seeteufel

VIIIabde

7 809

7 809

Molva dypterigia

Blauleng

EU- und internationale Gewässer von IIa und IV

53

53

Molva dypterigia

Blauleng

EU- und internationale Gewässer von III

8

8

Molva molva

Leng

EG- und internationale Gewässer von I und II

36

36

Molva molva

Leng

EG- und internationale Gewässer von V

33

33

Pleuronectes

Scholle

Vb (EG-Gewässer), VI, XII, XIV

658

658

Pleuronectes

Scholle

VIIbc

74

74

Pleuronectes

Scholle

VIII, IX, X, CECAF 34.1.1

395

395

Pollachius pollachius

Pollack

Vb(EG), VI, XII, XIV

397

397

Pollachius pollachius

Pollack

IX, X, CECAF 34.1.1. (EG)

282

282

Pollachius virens

Seelachs

VII, VIII, IX, X, CECAF 34.1.1 (EG)

3 176

3 176

Psetta maxima & Scopthalmus rhombus

Steinbutt und Glattbutt

IIa (EG), Nordsee (EG)

4 642

4 642

Solea solea

Gemeine Seezunge

VI, Vb, int. Gewässer von XII und XIV

57

57

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIIbc

42

42

Solea spp.

Seezunge

VIIIcde, IX, X, CECAF 34.1.1 (EG)

1 072

1 072

Sprattus

Sprotte

VIIde

5 150

5 150

Squalus

Dornhai

EG- und int. Gewässer von I, V, VI, VII, VIII, XII, XIV

0

0

Squalus

Dornhai

EG-Gewässer von IIa und IV

0

0

Squalus

Dornhai

IIIa

0

0

Tabelle 3: Bestände mit vorgeschlagener TAC-Kürzung

Wissenschaftliche Bezeichnung

Gebräuchliche Bezeichnung

TAC-Gebiet

(Siehe Karte)

TAC 2013

TAC 2014

% TAC-Veränderung 2013-14

Argentina silus

Goldlachs

V, VI, VII EG- und int. Gewässer

4 316

3 798

-12 %

Gadus morhua

Kabeljau

VIIb,c,e-k, VIII, IX, X,CECAF 34.1.1 (EG)

10 200

6 848

-33 %

Gadus morhua

Kabeljau

Kattegat (IIIa(S))

100

80

-20 %

Gadus morhua

Kabeljau

VIIa

285

228

-20 %

Lepidorhombus

Butte

VII

17 385

13 908

-20 %

Lepidorhombus

Butte

VIIIabde

1 716

1 373

-20 %

Lophius

Seeteufel

Vb(EG), VI, XII, XIV

4 924

3 939

-20 %

Melanogrammus

Schellfisch

VIIa

1 189

951

-20 %

Melanogrammus

Schellfisch

VIIb-k, VIII, IX, X, CECAF 34.1.1 (EG)

14 148

3 602

-75 %

Melanogrammus

Schellfisch

Vb, VIa

4 211

3 988

-5 %

Merlangius

Wittling

Vb (EG-Gewässer), VI, XII, XIV

292

234

-20 %

Merlangius

Wittling

VIIa

84

67

-20 %

Merlangius

Wittling

VIII

3 175

2 540

-20 %

Molva dypterigia

Blauleng

int. Gewässer von XII

774

619

-20 %

Molva molva

Leng

IIIa; EG-Gewässer von IIIb, IIIc, IIId

87

70

-20 %

Nephrops

Kaisergranat

VIIIabde

3 899

3 200

-18 %

Nephrops

Kaisergranat

IIa (EG), Nordsee (EG)

17 350

15 038

-13 %

Nephrops

Kaisergranat

IX und X; EG-Gewässer von CECAF 34.1.1

246

221

-10 %

Nephrops

Kaisergranat

VIIIc

74

67

-9 %

Pleuronectes

Scholle

VIIhjk

141

135

-4 %

Pleuronectes

Scholle

VIIde

6 400

5 322

-17 %

Pollachius pollachius

Pollack

VII

13 495

10 796

-20 %

Pollachius pollachius

Pollack

VIIIabde

1 482

1 186

-20 %

Pollachius pollachius

Pollack

VIIIc

231

185

-20 %

Rajidae

Rochen

EG-Gewässer von VI, VIIa-c, VIIe-k

8 924

7 139

-20 %

Rajidae

Rochen

EG-Gewässer von VIII, IX

3 800

3 040

-20 %

Rajidae

Rochen

IIa (EG), IV - Nordsee (EG)

1 256

1 005

-20 %

Rajidae

Rochen

IIIa

52

42

-20 %

Rajidae

Rochen

VIId

798

638

-20 %

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIIhjk

402

322

-20 %

Solea solea

Gemeine Seezunge

IIIa, IIIbcd (EG)

560

353

-37 %

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIIa

140

95

-32 %

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIId

5 900

3 251

-45 %

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIIfg

1 100

920

-16 %

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIIe

894

832

-7 %

Trachurus

Stöcker

VIIIc

25 011

15 034

-40 %

Tabelle 4: Bestände, für die die TAC noch festgesetzt werden müssen (pm), z. B. weil die Gutachten noch nicht vorliegen

Wissenschaftliche Bezeichnung

Gebräuchliche Bezeichnung

TAC-Gebiet

(Siehe Karte)

TAC 2013

TAC 2014

Clupea

Hering

VIa(S), VIIbc

1 500

pm

Merlangius

Wittling

VIIb-k

24 500

pm

Nephrops

Kaisergranat

Vb (EU- und internationale Gewässer), VI

16 690

pm

Nephrops

Kaisergranat

VII

23 065

pm

Pleuronectes

Scholle

VIIa

1 627

pm

Solea solea

Gemeine Seezunge

VIIIab

4 100

pm

Tabelle 5: Bestände, deren TAC von einzelnen Mitgliedstaaten festgesetzt werden

Wissenschaftliche Bezeichnung

Gebräuchliche Bezeichnung

TAC-Gebiet

(Siehe Karte)

Verantwortlicher MS

Clupea

Hering

VIa Clyde

Vereinigtes Königreich

Trachurus

Stöcker

CECAF(Kanaren)

Spanien

Trachurus

Stöcker

CECAF (Madeira)

Portugal

Trachurus

Stöcker

X, CECAF (Azoren)

Portugal

Penaeus

Geißelgarnele

Französisch-Guayana

Frankreich

Merlangius

Wittling

IX, X, CECAF 34.1.1.(EU)

Portugal


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website