Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Erklärung von Kristalina Georgieva, EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion, zu Polio-Verdachtsfällen in Syrien

Commission Européenne - IP/13/1000   26/10/2013

Autres langues disponibles: FR EN

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 26. Oktober 2013

Erklärung von Kristalina Georgieva, EU-Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Krisenreaktion, zu Polio-Verdachtsfällen in Syrien

Nach der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorliegenden Berichten wurden in Deir-as-Sour im Norden Syriens 22 Fälle von akuter schlaffer Parese diagnostiziert, die möglicherweise durch das Poliovirus verursacht wurden. Endgültige Ergebnisse werden vom Regionalen Referenzlabor der WHO für den östlichen Mittelmeerraum erwartet. Dabei könnte es sich um die ersten Fälle in Syrien seit 1999 handeln. Die Lage ist angesichts der derzeitigen Sicherheitslage und der Schwierigkeiten, die Menschen zu erreichen, die geimpft werden müssen, äußerst beunruhigend.

Die Europäische Union ist auf einen solchen Katastrophenfall vorbereitet. So haben wir aus unserem Haushalt für humanitäre Hilfe über unser jüngstes Hilfepaket von 250 Mio. EUR bereits 7 Mio. EUR für die WHO bereitgestellt. Insgesamt belaufen sich die Mittel, mit der wir diese Organisation der Vereinten Nationen seit Beginn der Krise unterstützt haben, nun auf 13,5 Mio. EUR. Wir sind bereit, noch mehr zu tun, wenn dies erforderlich ist.

Wir verfolgen die Lage in Syrien und in den Nachbarländern ohne Unterlass und stehen in Kontakt mit der epidemiologischen Überwachungseinheit der WHO in Amman und anderen Ländern der Region, um zu planen, wie wir weiter helfen können, falls sich die Verdachtsfälle bestätigen. Zurzeit beläuft sich die von der EU für die Bewältigung der Syrien-Krise bereitgestellte (humanitäre und sonstige) Hilfe auf rund 2 Mrd. EUR.

Durch die Zusammenarbeit mit unseren Partnern vor Ort hoffen wir, diesen möglichen neuen Polio-Ausbruch im Keim ersticken und die syrische Bevölkerung vor weiterem Leid bewahren zu können.

Weitere Informationen

Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

& in arabischer Sprache: http://echo-arabic.eu

Website von Kommissarin Georgieva:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/georgieva/index_en.htm

Kontakt:

Irina Novakova (+32 229-57517)

David Sharrock (+32 229-68909)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site