Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 14. September 2012

Bericht verdeutlicht große geografische Unterschiede in der Bildung

Wo man in Europa lebt, kann sich in hohem Maße auf Bildung und Lebenschancen auswirken. Dies geht aus einem neuen Bericht der Europäischen Kommission zu Bildungsungleichheit in den europäischen Regionen hervor, der zwischen den Mitgliedstaaten und auch innerhalb der einzelnen Länder erhebliche Unterschiede bei den Ausbildungsmöglichkeiten und ‑ergebnissen aufzeigt. Die Bildungsleistungen folgen einem Nord-Süd-Gefälle: Die Zahl der Bürgerinnen und Bürger, die höchstens einen Abschluss der Sekundarstufe I haben, ist in den südlichen Regionen Europas, insbesondere Portugal und Spanien, am höchsten. Am niedrigsten ist sie dagegen vor allem im Vereinigten Königreich, in Belgien, den Niederlanden und Schweden. Geografische Ungleichheit in der Bildung gibt es nach wie vor, auch wenn die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, die Chancengerechtigkeit in der allgemeinen und beruflichen Bildung zu fördern. Der Bericht, der erste seiner Art, fordert die EU-Länder auf, mehr dafür zu tun, dass Chancengleichheit Realität wird.

„Alle europäischen Bürgerinnen und Bürger sollten unabhängig von ihrem Wohnort Zugang zu hochwertiger allgemeiner und beruflicher Bildung haben. Es ist an der Zeit, dass wir Ernst machen und unsere Zusagen einhalten. Wir müssen uns mit der geografischen Ungleichheit im Bildungsbereich befassen, wenn wir zu einer ausgewogenen regionalen Entwicklung und sozialem Zusammenhalt kommen wollen. Die europäischen Strukturfonds können und sollten zu diesem Zweck genutzt werden“, sagte die für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend zuständige EU-Kommissarin Androulla Vassiliou.

Der Bericht zeigt, dass die Regionen mit dem höchsten Anteil an Personen mit tertiärer Bildung (Bachelor, Master oder vergleichbarem Abschluss) überwiegend im Vereinigten Königreich, in den Niederlanden, in Nordspanien und Zypern zu finden sind. Die geringste Zahl an Absolventen im tertiären Bereich gibt es in Italien, Portugal, Rumänien und der Tschechischen Republik. Der Bericht verweist auch auf erhebliche regionale Unterschiede bei der Weiterbildungsbeteiligung.

Die nächsten Schritte

Im November wird die Kommission ihre Strategie für ein neues Kompetenzprofil annehmen und damit klarmachen, dass das Problem der geografischen Unterschiede im Bildungsbereich angegangen werden muss. 2013 wird die Kommission den Mitgliedstaaten weitere Fakten liefern und Hinweise geben, wie die Chancengerechtigkeit in allgemeiner und beruflicher Bildung verbessert werden kann.

Ein zweiter Bericht zur Geografie unterschiedlicher Bildungschancen in der EU wird 2013 veröffentlicht.

Regionale Unterschiede innerhalb der Mitgliedstaaten

  • Anteil der Studierenden im tertiären Bereich an den 20- bis 24Jährigen: Am größten sind die regionalen Unterschiede in Belgien (von 120,7 % in der Hauptstadt Brüssel* bis zu 23,4 % in der Provinz Luxembourg), gefolgt von der Tschechischen Republik (von 100 % in Prag bis zu 5,6 % in Střední Čechy) und Österreich (von 100 % in Wien bis zu 7,3 % in Vorarlberg). * In Regionen mit mehreren Einrichtungen des tertiären Bereichs (vor allem Hauptstadtregionen) und einem hohen Anteil von Studierenden in der Altersgruppe über 20-24 kann der Anteil über 100 % liegen.

  • Geografischer Zugang zur tertiären Bildung – Anteil der Bürgerinnen und Bürger, die mehr als eine Stunde entfernt von der nächstgelegenen Universität wohnen: In Spanien sind die regionalen Unterschiede am größten: von 0 % in Madrid und im País Vasco (Baskenland) bis zu 99,7 % in Ceuta. Es folgen mit geringem Abstand Griechenland (von 1,2 % in Attiki bis zu 100 % in Ditiki Makedonia), Finnland (von 1,2 % in Etelä-Suomi bis zu 88,5 % in Åland) und Bulgarien (von 14,4 % in Yugozapaden bis zu 97,4 % in Severozapaden).

  • Anteil der Absolventen im tertiären Bereich an den 15- und über 15Jährigen: In acht Mitgliedstaaten liegen die Regionen mit den besten und schlechtesten Werten mehr als 15 Prozentpunkte auseinander. Am größten ist der Unterschied im Vereinigten Königreich (23,4 Prozentpunkte, von 41,8 % in Inner London bis zu 18,4 % in Tees Valley and Durham), gefolgt von Frankreich (21,3 Prozentpunkte, von 33 % in der Region Île de France bis zu 11,7 % auf Korsika), der Tschechischen Republik (18,8 Prozentpunkte, von 25,8 % in Prag bis zu 7 % in Severozápad), Spanien (17,6 Prozentpunkte, von 34,3 % im País Vasco bis zu 16,7 % in der Extremadura), der Slowakei (17,1 Prozentpunkte, von 27,2 % in Bratislavský kraj bis zu 10,1 % in Východné Slovensko) und Rumänien (15,4 Prozentpunkte, von 22,5 % in Bucureşti–Ilfov bis zu 7,1 % in Sud-Muntenia).

  • Anteil der Bürgerinnen und Bürger mit niedriger schulischer Bildung: Die größten regionalen Unterschiede gibt es in Frankreich (von 32,9 % im Elsass bis zu 60,1 % auf Korsika), gefolgt von Griechenland (von 37 % in Attiki bis zu 64,1 % in Ionia Nisia), Spanien (von 44,2 % in Madrid bis zu 67,4 % in der Extremadura), Rumänien (von 21,9 % in Bucuresti-Ilfov bis zu 42,8 % in Nord-Est) und Deutschland (von 11,9% in Chemnitz bis zu 30,6 % in Bremen).

  • Weiterbildungsbeteiligung: Die bei weitem größten regionalen Unterschiede gibt es im Vereinigten Königreich (den besten Wert hat Inner London, wo sich 16,1 % der 25- bis 64Jährigen an Weiterbildungsmaßnahmen beteiligen, den schlechtesten Nordirland mit 5,7 %).

Hintergrund

Der „Mind the Gap“-Bericht zu Bildungsungleichheit in den europäischen Regionen wurde vom Expertennetzwerk für soziale Aspekte der allgemeinen und beruflichen Bildung (NESSE) für die Europäische Kommission erstellt. Die Leitung der Autorengruppe hat Dr. Dimitris Ballas von der Universität Sheffield im Vereinigten Königreich.

Der Bericht basiert auf Eurostat-Daten und enthält über 100 Karten, in denen die regionalen Unterschiede dargestellt sind. Für jeden untersuchten Indikator werden die zehn EU-Regionen, die am besten abschneiden, sowie die 10 schlechtesten Regionen angegeben. Weitere wichtige Ergebnisse des Berichts:

  • Regionale Unterschiede beim Lernen erschweren eine ausgeglichene regionale Entwicklung und ausgewogenes Wirtschaftswachstum.

  • Regionale Unterschiede in der Bildung verstärken die Ungleichheit zwischen den EU-Regionen. Sie fördern auch die Abwanderung qualifizierter Kräfte in die stärker entwickelten Regionen.

  • Art, Ausmaß und Auswirkungen der ungleichen Bildungschancen variieren stark zwischen den EU-Regionen. Es werden keine allgemeinen, sondern zielgerichtete politische Lösungen benötigt.

  • Durch effektive Nutzung der europäischen Strukturfonds können regionale Bildungsunterschiede und ihre Auswirkungen korrigiert werden.

  • Wir brauchen eine systematischere Erhebung von Daten unterhalb der regionalen Ebene, um die Wissensbasis zu verbessern und die Politik mit Informationen zu diesem Thema zu versorgen.

Weitere Informationen

Gesamtbericht und Zusammenfassung

Europäische Kommission: Allgemeine und berufliche Bildung

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter @VassiliouEU

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 229-59258); Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 229-59667)

ANHANG

Abbildung 1: Personen mit niedriger schulischer Bildung (höchstens Elementar-, Primar- und Sekundarbildung I in Prozent der über 15Jährigen)

Regionen mit höchstem Anteil an Personen mit höchstens Elementar-, Primar- und Sekundarbildung I (Bereiche 0-2, ISCED 1997) in Prozent der über 15Jährigen

Alentejo (PT)

78.4

Centro (PT)

78.2

Norte (PT)

77.7

Malta (MT)

74.2

Algarve (PT)

71.7

Extremadura (ES)

67.4

Ciudad Autónoma de Melilla (ES)

65.0

Castilla-La Mancha (ES)

64.8

Lisboa (PT)

64.5

Ionia Nissia (EL)

64.1

Regionen mit niedrigstem Anteil an Personen mit höchstens Elementar-, Primar- und Sekundarbildung I (Bereiche 0-2, ISCED 1997) in Prozent der über 15Jährigen

Mecklenburg-Vorpommern (DE)

16.3

Brandenburg – Nordost (DE)

16.2

Sachsen-Anhalt (DE)

16.0

Bratislavský kraj (SK)

14.1

Brandenburg – Südwest (DE)

14.0

Leipzig (DE)

13.4

Thüringen (DE)

13.1

Dresden (DE)

13.0

Chemnitz (DE)

11.9

Praha (CZ)

10.7

Die Region Alentejo in Portugal hat den höchsten Anteil an Menschen mit niedriger Schulbildung. Prag in der Tschechischen Republik ist die EU-Region mit dem niedrigsten Anteil.

In der Internationalen Standardklassifikation für das Bildungswesen (ISCED 1997) gibt es folgende Bereiche: 0 – Elementarbildung, 1 – Primarbildung oder erste Stufe der Grundbildung, 2 – Sekundarbildung I oder zweite Stufe der Grundbildung, 3 – Sekundarbildung (II), 4 – nicht-tertiäre Postsekundarbildung, 5 – erste Stufe der tertiären Bildung, 6 – zweite Stufe der tertiären Bildung.

Abbildung 2: Weiterbildung – Beteiligung der 25- bis 64Jährigen an allgemeiner und beruflicher Bildung (in Prozent der Gesamtbevölkerung)

Regionen mit höchster Beteiligung der 25- bis 64Jährigen an allgemeiner und beruflicher Bildung (in Prozent der Gesamtbevölkerung)

Hovedstaden

19.2

Inner London

16.1

Midtjylland

15.8

Highlands and Islands

15.2

Syddanmark

15.0

Sjælland

14.9

Nordjylland

14.2

Etelä-Suomi

13.8

Åland

13.6

Västsverige

12.8

Regionen mit niedrigster Beteiligung der 25- bis 64Jährigen an allgemeiner und beruflicher Bildung (in Prozent der Gesamtbevölkerung)

Severozapaden

0.27

Notio Egeo

0.39

Sterea Ellada

0.45

Yugoiztochen

0.45

Severoiztochen

0.47

Yuzhen tsentralen

0.50

Severen tsentralen

0.52

Ionia Nisia

0.52

Vorio Egeo

0.60

Sud – Muntenia

0.70

In der Region Hovedstaden in Dänemark ist der Anteil erwachsener Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen am höchsten. In Severozapaden in Bulgarien ist er am niedrigsten.

Abbildung 3: Personen mit tertiärer Bildung – (Bereiche 5-6, ISCED 1997) in Prozent aller über 15Jährigen

Regionen mit höchstem Anteil an Personen mit tertiärer Bildung – (Bereiche 5-6, ISCED 1997) in Prozent aller über 15Jährigen

Inner London (UK)

41.8

Prov. Brabant Wallon (BE)

38.1

Stockholm (SE)

34.5

País Vasco (ES)

34.3

Prov. Vlaams-Brabant (BE)

34.1

Utrecht (NL)

34.1

Région de Bruxelles-Capitale / Brussels Hoofdstedelijk Gewest (BE)

33.9

Île de France (FR)

33.0

Noord-Holland (NL)

32.8

Hovedstaden (DK)

32.3

Regionen mit niedrigstem Anteil an Personen mit tertiärer Bildung – (Bereiche 5-6, ISCED 1997) in Prozent aller über 15Jährigen

Basilicata (IT)

8.6

Centro (PT)

8.5

Provincia Autonoma Bolzano/Bozen (IT)

8.5

Puglia (IT)

8.4

Alentejo (PT)

8.4

Valle d'Aosta (IT)

8.3

Nord-Est (RO)

8.2

Sud-Est (RO)

7.5

Sud – Muntenia (RO)

7.1

Severozápad (CZ)

7.0

In der Region Inner London im Vereinigten Königreich ist der Anteil am höchsten; den niedrigsten Anteil an Absolventen des tertiären Bereichs hat Severozápad in der Tschechischen Republik.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website