Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Neue Satelliten und Startdienstleistungen machen es möglich: Galileo geht 2014 in Betrieb

Brüssel, 2. Februar 2012 – Mit der heute in London erfolgten Unterzeichnung weiterer Verträge für Satelliten und Startdienstleistungen verlaufen die Vorbereitungen für die Inbetriebnahme von Galileo im Jahr 2014 planmäßig; den Bürgerinnen und Bürgern stehen ab dann verbesserte Dienstleistungen im Bereich der Satellitennavigation zur Verfügung. Insgesamt wurden drei Verträge unterzeichnet: der mit OHB System AG (DE) ausgehandelte Vertrag über acht Satelliten mit einem Wert von rund 250 Mio. EUR sowie ein zweiter Vertrag mit Arianespace (FR) über eine Reservierungsoption von bis zu drei Starts mit Ariane-5-Raketen (Reservierungsgebühr von 30 Mio. EUR). Ein dritter Vertrag mit einem Wert von rund 30 Mio. EUR wurde mit Astrium SAS (FR) abgeschlossen, um die derzeit genutzte Ariane-5-Rakete für den gleichzeitigen Transport von vier Galileo-Satelliten pro Start zu modifizieren. Galileo-Satelliten werden derzeit paarweise an Bord der russischen Sojus-Trägerrakete befördert. Aufgrund des besonders wettbewerbsorientierten Angebots des Auftragnehmers und der Steigerung der Zahl an Satelliten, die bis 2014 in ihre Umlaufbahn gebracht werden sollen, konnte die Kommission den gesamten Verlauf beschleunigen.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Antonio Tajani, zuständig für Industrie und Unternehmertum, erklärte: „Für das Galileo-Projekt bedeuten die heutigen Unterschriften, dass das Programm planmäßig und innerhalb des verfügbaren Finanzrahmens verläuft. Ich bin stolz darauf, dass es uns gelungen ist, die Bereitstellung von Satelliten und Startdienstleistungen zu beschleunigen. Das bedeutet, dass die europäischen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeiten der durch Galileo verbesserten Satellitennavigation ab dem Jahr 2014 nutzen können. Ich bin außerdem stolz darauf, dass wir hier in Europa eine in höchstem Maße wettbewerbsfähige Raumfahrtindustrie haben, die in der Lage ist, ein so ehrgeiziges Hochtechnologie-Programm zu verwirklichen.“

Weitere Informationen zu Galileo:

http://ec.europa.eu/enterprise/policies/satnav/galileo/index_en.htm

Siehe auch MEMO/11/717   - Galileo will boost economy and make life of citizens easier

Das Galileo-Navigationssystem

Mit Galileo kann man wie mit GPS seine exakte Position in Raum und Zeit ermitteln, jedoch präziser und zuverlässiger. Es wird - unter europäischer Kontrolle - mit dem US-amerikanischen GPS und dem russischen Glonass kompatibel und bei einigen seiner Dienste auch mit diesen interoperabel, dabei aber von beiden unabhängig sein.

Durch Galileo und seine Dienste werden viele Branchen der europäischen Wirtschaft unterstützt: Stromnetzbetreiber, Logistikunternehmen, die Finanzmärkte, die Schifffahrtsindustrie, Rettungsdienste und friedenserhaltende Missionen werden alle von den kostenlosen Galileo-Diensten profitieren können.

Die acht heute bestellten Satelliten ergänzen die 18 bereits in Auftrag gegebenen Satelliten, von denen sich zwei seit dem 21. Oktober 2011 in der Umlaufbahn befinden; damit steigt die Zahl der Satelliten bis Ende 2015 auf 26. Ein zweiter Start mit zwei weiteren Galileo-Satelliten wird im Verlauf dieses Jahres erfolgen.

Das Galileo-Programm ist in zwei Phasen gegliedert:

  • Die so genannte Validierung in der Umlaufbahn („In-orbit Validation“, IOV) umfasst die Erprobung und den Betrieb von vier Satelliten und der dazugehörigen Bodeninfrastruktur. Diese Phase läuft bereits.

  • Zur Erlangung der vollen Betriebsfähigkeit („Full Operational Capability“, FOC) wird dann die restliche Boden- und Weltrauminfrastruktur errichtet. Dies betrifft zunächst 18 Satelliten. Insgesamt wird das System 30 Satelliten in Umlaufbahnen sowie zwei Satelliten auf dem Boden für den gegebenenfalls erforderlich werdenden Ersatz von Satelliten im All umfassen; ferner besteht das System aus Steuerungszentren in Europa sowie einem weltweiten Netz von Sensor- und Verbindungsstationen.

Hintergrund zur Auftragsvergabe für Galileo-Komponenten

Die Verträge wurden heute von der Europäischen Weltraumorganisation im Namen der Europäischen Kommission unterzeichnet.

Die Aufträge über die Erbringung von Dienstleistungen für die volle Betriebsfähigkeit von Galileo werden in sechs Teilen vergeben: Im Januar 2010 wurden drei Aufträge für systemtechnische Unterstützung, Satelliten und Startdienstleistungen erteilt (siehe IP/10/7). Ein vierter Vertrag wurde im Oktober 2010 in Brüssel mit der Firma SpaceOpal über den Betrieb der Weltraum- und Bodeninfrastruktur geschlossen (IP/10/1382). Im Juni 2011 (IP/11/772) wurden die beiden letzten Verträge mit ThalesAlenia (FR) für die Bodeneinrichtungen und mit Astrium (UK) für das Bodenkontrollsystem unterzeichnet.

Das Verfahren wurde im Juli 2008 von der Europäischen Weltraumorganisation im Auftrag der Europäischen Kommission eingeleitet. Nach einer ersten Vorauswahl und einem umfassenden wettbewerblichen Dialog wurden die Unternehmen gebeten, bestmögliche und endgültige Angebote vorzulegen. Den Zuschlag erhielt jeweils das Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Satelliten

Mit OHB System AG und EADS-Astrium GmbH wurde ein Rahmenvertrag über die Bereitstellung von bis zu 32 Satelliten in den Jahren 2010 bis 2016 geschlossen. Im Rahmen dieses Vertrags wurde OHB 2010 mit einer ersten Lieferung von 14 Satelliten beauftragt, wobei die Lieferung des ersten Satelliten 2012 erfolgen soll. Bis 2014 soll das Unternehmen dann alle eineinhalb Monate einen weiteren Satelliten bereitstellen.

Startdienstleistungen

Arianespace erhielt 2010 den Auftrag für den Start von fünf Sojus-Trägerraketen in Kourou (Französisch-Guayana), auf denen jeweils zwei Satelliten ins All befördert werden. Der Vertrag sieht zudem Optionen für den Start weiterer Sojus-Raketen (mit jeweils zwei Satelliten) oder einer Ariane-5-Rakete (mit vier Satelliten) vor.

Mit dem heutigen Vertrag mit Astrium SAS (FR) wird die technische Anpassung einer typischen Ariane-5-Rakete an die spezifischen Erfordernisse der Galileo-Satelliten in Auftrag gegeben. Die Anpassung wird den gleichzeitigen Start von vier Satelliten ermöglichen, wodurch die Bereitstellung der gesamten Konstellation beschleunigt wird.

Kontakt :

Carlo Corazza +32-229-51752

Sara Tironi +32-229-90403


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website