Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Europäische Tage des Denkmals: 50 Länder gewähren Zugang zu selten geöffneten Sehenswürdigkeiten

Commission Européenne - IP/12/927   03/09/2012

Autres langues disponibles: FR EN DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 3. September 2012

Europäische Tage des Denkmals: 50 Länder gewähren Zugang zu selten geöffneten Sehenswürdigkeiten

Im Laufe des kommenden Monats werden voraussichtlich mehr als 20 Millionen Menschen die Gelegenheit nutzen, wenn die Europäischen Tage des Denkmals wie jedes Jahr im September in 50 Ländern ganz Europas zur Besichtigung Tausender selten geöffneter Denkmäler und zu einzigartigen Veranstaltungen einladen.

Die Europäischen Tage des Denkmals bieten uns allen die wunderbare Gelegenheit, kulturelle Schätze zu entdecken, die oft direkt vor unserer Haustüre liegen. Manche kennen wir vielleicht gar nicht, zu anderen hat die Öffentlichkeit nur selten Zutritt. Wenn diese Sehenswürdigkeiten ihre Türen öffnen, dann öffnen sie uns die Augen für das gemeinsame und vielfältige Erbe, das man getrost als das Kronjuwel Europas bezeichnen darf”, sagte Androulla Vassiliou, die EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend.

Gabriella Battaini-Dragoni, stellvertretende Generalsekretärin des Europarats, erklärte: „Diese gemeinsame Initiative findet bei unseren Mitbürgerinnen und –bürgern in ganz Europa großen Beifall. Ihr Erfolg seit über 20 Jahren rührt daher, dass sie auf lokaler Ebene von Gemeinden und Regionen getragen wird. Jedes Jahr stellen die verschiedenen Gemeinschaften in ganz Europa fest, dass sie Teil einer ‚kulturellen Familie’ sind, und feiern ihr reiches kulturelles Erbe.”

Der Öffentlichkeit steht eine beeindruckende Vielfalt von Veranstaltungen und Denkmälern offen. Die Bandbreite reicht von den „versteckten Denkmälern” Frankreichs, wo Besucher selten gesehene oder überraschende Beispiele des in Mauern, im Boden oder in der Landschaft versteckten Erbes betrachten können, über die Archive der für ihre Unterwäsche und Sandwiches berühmten britischen Handelskette Marks & Spencer in Leeds, über Beispiele für die vielfältigen Gestaltungsformen der in Deutschland schon seit der Jungsteinzeit höchst beliebten Fachwerkbaukunst bis hin zu der in Brüssel zelebrierten „Kunst des Bauens“, wo die technischen Fortschritte herausgestellt werden, die zur Entwicklung der Architektur geführt haben.

Einige Länder organisieren auch gemeinsame Veranstaltungen, um so die europäische Dimension der Initiative in den Vordergrund zu rücken. Spanien, die Ukraine, Moldau und Georgien haben zum Beispiel eine Website zur europaweiten Vernetzung von Weinmuseen eingerichtet; die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Slowenien, Frankreich und Belgien organisieren zusammen einen Jugendaustausch und eine Bildungsveranstaltung zum Thema Denkmäler.

Parallel dazu läuft ein Fotowettbewerb unter dem Titel Wiki loves monuments, der in 21 europäischen Ländern stattfindet und die Öffentlichkeit zur Wiederentdeckung der kulturellen, historischen und wissenschaftlichen Bedeutung ihrer näheren Umgebung anregen soll.

Nächste Schritte

Vom 14. bis 16. Oktober wird im Beisein von Kommissarin Androulla Vassiliou das 5. Forum der Europäischen Tage des Denkmals in Nikosia (Zypern) abgehalten. Hauptthema des Forums wird die Frage sein, wie die Informations- und Kommunikationstechnologien dazu beitragen können, dass die Menschen leichter Zugang zu ihrem kulturellen Erbe finden und sich für seine Erhaltung einsetzen.

Hintergrund der Europäischen Tage des Denkmals

Die erstmals 1985 veranstalteten Europäischen Tage des Denkmals finden seit 1999 als gemeinsame Initiative der Europäischen Union und des Europarats statt. Die 50 Unterzeichnerstaaten des Europäischen Kulturabkommens stellen im Rahmen der Europäischen Tage des Denkmals neue Kulturschätze aus und öffnen historische, normalerweise nicht zugängliche Gebäude für die Öffentlichkeit. Im Mittelpunkt der kulturellen Veranstaltungen stehen lokale Fähigkeiten und Traditionen, Architektur und Kunstwerke, doch auch das gegenseitige Verständnis der Bürgerinnen und Bürger soll gestärkt werden.

Weitere Informationen

Veranstaltungsprogramm

Europäische Kommission: Europäische Tage des Denkmals

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter @VassiliouEU

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 229-59258); Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 229-59667)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site