Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Flugreisen: Am 4. Juli machen sich die europäischen Verbraucherzentren auf 28 Flughäfen in ganz Europa für die Rechte von Fluggästen stark

Commission Européenne - IP/12/734   03/07/2012

Autres langues disponibles: FR EN

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 3. Juli 2012

Flugreisen: Am 4. Juli machen sich die europäischen Verbraucherzentren auf 28 Flughäfen in ganz Europa für die Rechte von Fluggästen stark

Zu Beginn der Ferienreisezeit sollten Fluggäste, die von europäischen Flughäfen abfliegen, ihre Rechte im Fall von Verspätungen, Flugausfällen und verlorenem Gepäck gut kennen. Morgen werden die europäischen Verbraucherzentren (EVZ-Netz) auf 28 Flughäfen in ganz Europa1 bereitstehen, um den europäischen Bürgerinnen und Bürgern Auskunft über ihre Rechte als Fluggäste zu erteilen. Das EVZ-Netz bietet kostenlose Beratung für Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte bei Reisen und Einkäufen im Ausland. Es leistet auch Hilfe bei Problemen mit Händlern in anderen EU-Ländern (sowie Island und Norwegen), falls etwas schiefgeht.

Der für Verkehr zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission Siim Kallas sagte: „Wenn auf einer Reise etwas schiefgeht, müssen die Passagiere ihre Rechte kennen und wissen, wo sie Hilfe bekommen. Verbraucher, die ihre Rechte kennen und geltend machen können, sind in der Lage, das Potenzial des Binnenmarkts voll auszuschöpfen und für sich zu nutzen. Der Flughafentag unmittelbar vor den Sommerferien ist eine weitere hervorragende Gelegenheit für Fluggäste, nützliche Informationen über ihre Rechte bei Flugreisen zu bekommen.“

Der für Gesundheit und Verbraucher zuständige Kommissar John Dalli kommentierte: „Die europäischen Verbraucherzentren helfen den Bürgerinnen und Bürgern jeden Tag bei konkreten grenzüberschreitenden Verbraucherproblemen und führen häufig eine rasche und unkomplizierte Konfliktlösung herbei. Ich begrüße die heutige gezielte Informationskampagne, die zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen vermittelt. Wir unterstützen die EVZ, weil wir den Bürgerinnen und Bürgern helfen möchten, ihre Rechte wie vorgesehen durchzusetzen.“

Warum ist das wichtig?

Im Jahr 2011 haben die Europäischen Verbraucherzentren etwa 28 000 Beschwerden im Zusammenhang mit dem Erwerb von Dienstleistungen oder Waren im Ausland bearbeitet. Die meisten Probleme, etwa ein Fünftel aller Beschwerden (mehr als 5 600), betrafen Flugreisen. Die am häufigsten angeführten Gründe für Beschwerden waren Flugausfälle (etwa 30 % der Fälle), Verspätungen (24 %), verlorene oder beschädigte Gepäckstücke (15 %), aber auch Nichtbeförderung, mangelnde Transparenz bei Preisen und Zuschlägen, technische Probleme bei der Buchung und unlautere Handelspraktiken. Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa haben einen Anspruch auf klare Informationen über ihre Rechte und auf Hilfe im Sinne einer raschen und unkomplizierten Problemlösung.

Die europäischen Verbraucherzentren konnten 2011 in fast 50 % der Fälle eine einvernehmliche Lösung mit den Fluggesellschaften herbeiführen. Außerdem arbeiten sie eng mit den nationalen Stellen zusammen, die für die Durchsetzung der entsprechenden Fluggastrechte zuständig sind, und leiten ungeklärte Fälle an diese Stellen oder an andere Einrichtungen weiter, die den Verbraucherinnen und Verbrauchern helfen, Probleme außergerichtlich beizulegen (alternative Streitbeilegung).

Die Durchsetzung der Verbraucherrechte ist nicht nur gut für die Verbraucher selbst, sondern kommt auch den Unternehmen und der Wirtschaft in Europa zugute. Die 500 Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa, deren Ausgaben 56 % des BIP der EU ausmachen, bei der Wahrnehmung ihrer Rechte zu unterstützen, ist ein entscheidender Beitrag zum Wachstum.

Fallbeispiel – europäische Verbraucherzentren helfen Fluggästen

Ein belgischer Fluggast buchte fünf Tickets für sich selbst und die Familie für einen Flug von Brüssel nach Barcelona mit einer nicht belgischen Fluggesellschaft. Am Abreisetag checkten sie ein und gingen um 9:30 Uhr an Bord des Flugzeugs. Wegen eines technischen Problems mussten jedoch sämtliche Passagiere das Flugzeug wieder verlassen. Sie blieben bis 23:45 Uhr am Flughafen, erhielten während dieser Zeit jedoch keinerlei Informationen. Nach einer Wartezeit von 14 Stunden füllte der belgische Fluggast ein Beschwerdeformular aus und kehrte nach Hause zurück. Da die Fluggesellschaft nicht reagierte, wandte sich die betroffene Person an das europäische Verbraucherzentrum Belgien. Mithilfe des Zentrums erwirkte sie die Erstattung der Ticketkosten (963,75 EUR) sowie 250 EUR Entschädigung pro Fluggast (1250 EUR). Weitere EVZ-Erfolgsgeschichten auf http://ec.europa.eu/ecc-net

Welche weiteren Aufgaben übernehmen die europäischen Verbraucherzentren?

Die Zentren sind in 29 Ländern aktiv (alle EU-Länder plus Norwegen und Island) und bieten sowohl online als auch persönlich Beratung für Verbraucher, die im Ausland einkaufen.

Entstehen Probleme (z. B. mit einer Kostenerstattung, Reparatur oder Ersatzleistung, auf die die Verbraucher gemäß EU-Recht Anspruch haben), die die Verbraucher nicht direkt mit dem Händler regeln konnten, können die Zentren im Auftrag der Verbraucher tätig werden. Dabei wird häufig das Zentrum, das sich in dem Land des Händlers befindet, gebeten, sich mit dem betreffenden Händler in Verbindung zu setzen.

Das Netz der europäischen Verbraucherzentren (EVZ-Netz) wird von der Europäischen Kommission und nationalen Verbraucherschutzeinrichtungen kofinanziert.

Welche Rechtsvorschriften sind für Fluggäste relevant?

Die Rechtsvorschriften der EU2 gelten für Fluggäste, die von Flughäfen in der EU abreisen oder von außerhalb der EU kommend an einem EU-Flughafen mit einer Fluggesellschaft, die in der EU registriert ist, ankommen. Die Fluggäste haben Anspruch auf genaue Informationen über ihre Rechte sowie auf Unterstützung im Falle von Störungen wie Verspätungen, Annullierungen oder Nichtbeförderung. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Fluggäste auch Anspruch auf die Erstattung ihrer Ticketkosten und/oder auf Entschädigung. Auch für den Schutz von behinderten Flugreisenden und Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität gegen Diskriminierung bei Reservierung, Buchung oder Reise3 gibt es Rechtsvorschriften. Diese Fluggäste haben Anspruch auf kostenlose Unterstützung, die es ihnen ermöglicht, gleichberechtigt mit sonstigen Fluggästen zu reisen. Das Übereinkommen von Montreal regelt die Frage verlorener und beschädigter Gepäckstücke.

Zudem gibt es gemeinsame Vorschriften4 für die Durchführung von Luftverkehrsdiensten in der EU, die unter anderem Preistransparenz für Flugpreise und Luftfrachtraten vorsehen.

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/consumers/ecc/contact_de.htm

Kontakt:

Frédéric Vincent (+32 229-87166)

Aikaterini Apostola (+32 229-87624)

2 :

Verordnung (EG) Nr. 261/2004

3 :

Verordnung (EG) Nr. 1107/2006

4 :

Verordnung (EG) Nr. 1008/2008


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site