Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Kommissar Oettinger begrüßt Vereinbarungen für die TANAP-Gaspipeline

Commission Européenne - IP/12/721   28/06/2012

Autres langues disponibles: FR EN

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 27. Juni 2012

Kommissar Oettinger begrüßt Vereinbarungen für die TANAP-Gaspipeline

EU-Energiekommissar Günther Oettinger begrüßte heute die Unterzeichnung des Regierungsübereinkommens und der Vereinbarung zwischen den betroffenen Staaten und den Projektinvestoren für den Bau der transanatolischen Gaspipeline (TANAP):

„Damit ist Europa seinem Ziel näher gekommen, Erdgas direkt aus Aserbaidschan und anderen Ländern der Kaspischen Region zu beziehen“.

Die Türkei und Aserbaidschan gaben heute die Unterzeichnung des Regierungsübereinkommens und der Vereinbarung mit den Projektinvestoren bekannt. Mit diesen beiden Vereinbarungen erteilen die türkische und die aserbaidschanische Regierung dem Projektunternehmen die rechtliche Befugnis zum Bau der Pipeline. Ziel ist es, die Pipeline spätestens 2018 fertigzustellen.

Über die TANAP soll Gas von der Ostgrenze der Türkei zur Westgrenze der Türkei transportiert werden, womit ein stabiler Transit durch das gesamte Land sichergestellt wäre. Die projektierte Pipeline soll an die erweiterte Südkaukasus-Pipeline angebunden werden, die in Aserbaidschan beginnt und durch Georgien führt, ebenso wie an verschiedene Pipelines in der Europäischen Union, für die Vorschläge vorliegen. Damit wird zum ersten Mal eine direkte Verbindung zwischen der Europäischen Union und dem Kaspischen Meer hergestellt.

Für den südlichen Gaskorridor, über den Gas von der Kaspischen Region und dem Mittleren Osten in die Europäische Union transportiert wird, muss eine neue Pipeline durch die Türkei gebaut werden, da in Zentralanatolien Kapazitätsengpässe bestehen. Eine neue Pipeline wird sowohl die Versorgungssicherheit der Türkei als auch die der EU verbessern.

Hintergrund:

Offiziellen Quellen zufolge sind noch drei Projekte für den Gastransport von der Grenze der Türkei zur EU in die Europäische Union im Rennen: Die Pipeline „Nabucco West“, die südosteuropäische Pipeline (SEEP) und die Transadria-Pipeline (TAP). Bis Ende Juni 2012 findet eine Vorauswahl zwischen den beiden Pipelineprojekten, die Gas nach Nordeuropa bringen sollen, d. h. zwischen Nabucco West und SEEP, statt. Über die gesamte Strecke soll im Juni 2013 entschieden werden, heißt es aus amtlichen Quellen in Aserbaidschan.

„Nabucco West“ ist ein Pipelineprojekt für den Transport von Gas von der Westgrenze der Türkei nach Baumgarten (bei Wien, Österreich).

Bei der SEEP handelt es sich um ein Pipelineprojekt für den Gastransport von der Westgrenze der Türkei nach Ungarn.

Die projektierte TAP-Pipeline soll Gas von Griechenland nach Italien transportieren.

Kontakt:

Marlene Holzner (+32 2 296 01 96)

Nicole Bockstaller (+32 2 295 25 89)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site