Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR ES IT

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 6. Juni 2012

Vision 2020: Empfehlungen für einen neuen Aufschwung der Automobilindustrie

Aus Anlass der Präsentation des Berichts CARS 21 kündigte die Europäische Kommission heute konkrete Maßnahmen als Antwort auf die aktuelle wirtschaftliche Lage an. In einem Aktionsplan werden unter Berücksichtigung der strategischen Bedeutung der Automobilindustrie für den Wohlstand in Europa (12 Millionen Arbeitsplätze, 92 Mrd. EUR Handelsbilanzvolumen, 30 Mrd. EUR Investitionen in FuE) Maßnahmen zur Unterstützung der Branche aufgeführt, die Folgendes vorsehen: 1.) Bereitstellung von EU-Finanzmitteln für die Forschung, insbesondere um der Branche bei der Anpassung an Zukunftstechnologien unter die Arme zu greifen, und verstärkte Vergabe von EIB-Darlehen an die Unternehmen; 2.) Steuerung des Kostenaufwands der Branche durch die Prinzipien einer intelligenten Regulierung und 3.) Förderung der Internationalisierung der EU-Automobilindustrie durch die Verbesserung des Zugangs zu Märkten durch Handelsverhandlungen und die Harmonisierung von Rechtsvorschriften und Verfahren mit dem letztendlichen Ziel einer weltweit einheitlichen Fahrzeugtypgenehmigung. Dann könnte jeder überall in der Welt hergestellte Personenkraftwagen in jedem Land der Welt vermarktet werden.

Im Bericht CARS 21 wird außerdem eine umfassende Vision für die Automobilindustrie im Jahr 2020 entworfen, die Empfehlungen für rasche Fortschritte in Schlüsselbereichen – wie Elektromobilität, Straßenverkehrssicherheit, Strategie für den Marktzugang und Überprüfung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen – enthält.

Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission und zuständig für Industrie und Unternehmertum, erklärte dazu: „Der Bericht CARS 21 leistet einen wesentlichen Beitrag zur strategischen Vision für die Autoindustrie im Jahr 2020, die wir Anfang des Herbsts vorlegen werden. Doch zur Verwirklichung dieser wichtigen Vision muss die Automobilindustrie zuallererst gut aufgestellt sein. Daher müssen wir jetzt die derzeitigen wirtschaftlichen Probleme entschieden angehen, Finanzmittel für die Forschung mobilisieren, jede neue Vorschrift genau bewerten und die Expansion auf Drittmärkte unterstützen."

MEMO/12/419

Der vollständige Bericht wird auf der Website von CARS 21 veröffentlicht.

Hintergrund

Die vorgeschlagenen Maßnahmen bilden den Aktionsplan der Kommission zur Unterstützung der Automobilindustrie, der im Herbst dieses Jahres in Form einer Mitteilung über die Ergebnisse der Arbeiten von CARS 21 angenommen werden soll. In dieser Mitteilung wird darüber hinaus festgelegt, dass die Gruppe CARS 2020 einmal jährlich zusammentritt, um die Fortschritte bei der Umsetzung zu überwachen.

Die Gruppe CARS 21 hat zwar ihre Aufgabe erfüllt, der Prozess ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Die Kommission wird den Dialog mit der Branche fortführen und die wirtschaftliche Lage im Auge behalten, um die Empfehlungen der Gruppe CARS 21 im Laufe der nächsten Monate in konkrete Maßnahmen umzusetzen.

Weitere Informationen zur Vision für die Automobilindustrie im Jahr 2020 und zu den Empfehlungen der Gruppe CARS 21 können dem heute veröffentlichten Memo entnommen werden, in dem u. a. folgende Themen behandelt werden: Einrichtung alternativer Infrastrukturen, Lösung von Normungsfragen, um Elektrofahrzeugen zum Marktdurchbruch zu verhelfen, um deren Durchbruch auf dem Markt zu ermöglichen, EIB-Finanzierung, Reduzierung der CO2-Emissionen, ein neuer Prüfzyklus zum Fahrverhalten und ein neues Prüfverfahren, IKT-Technologien zur Unterstützung des Fahrerverhaltens und der Sicherheit im Straßenverkehr, Handelspolitik und internationale Zusammenarbeit bei der Regulierung im Rahmen des UN/ECE-Übereinkommens.

Die im Zwischenbericht vom Dezember 2011 enthaltenen Empfehlungen der Gruppe CARS 21 (MEMO/11/862) wurden heute bekräftigt.

Kontakt:

Carlo Corazza +32 229-51752

Sara Tironi +32 229-90403


Side Bar