Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

EU-Kommissar Dalli schreibt den vierten EU‑Gesundheitspreis für Journalisten aus

Commission Européenne - IP/12/444   03/05/2012

Autres langues disponibles: FR EN DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission - Pressemitteilung

EU-Kommissar Dalli schreibt den vierten EU‑Gesundheitspreis für Journalisten aus

Brüssel, 3. Mai 2012 – Heute schreibt der für Gesundheit und Verbraucher zuständige EU-Kommissar, John Dalli, den im vierten Jahr in Folge zu vergebenden Gesundheitspreis für Journalisten aus. Um diesen Preis erhalten zu können, werden Journalisten eingeladen, Artikel über folgende Themen einzureichen:

  • eines oder mehrere der Themen der Kampagne Europa für Patienten. Dazu gehören Arzneimittel, grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung, seltene Krankheiten, Arbeitskräfte im Gesundheitswesen, Patientensicherheit, Organspende und –transplantation, Krebs, Impfungen, Antibiotikaresistenz, psychische Gesundheit und Alzheimer sowie sonstige Demenzen;

  • Aktivität und Gesundheit im Alter im Rahmen des Europäischen Jahres für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen 2012;

  • Thema für den Sonderpreis: Raucherentwöhnung.

Kommissar Dalli gab die Auslobung des Preises vor mehr als 600 politischen Entscheidungsträgern, wichtigen Akteuren des Gesundheitswesens und Journalisten auf einer Konferenz über die Ergebnisse und die Zukunftsaussichten der EU‑Gesundheitsprogramme bekannt. Kommissar Dalli sagte: „Anlässlich der Präsentation der Erfolge der EU-Gesundheitsprogramme schreibe ich heute den vierten EU-Gesundheitspreis für Journalisten aus. Meiner Ansicht nach haben die Programme einen deutlichen EU-Mehrwert bei der Gesundheitsförderung und Prävention, der Verbesserung des Zugangs zu besserer und sichererer Gesundheitsversorgung und zum Schutz der Menschen vor grenzübergreifenden Gesundheitsbedrohungen erbracht. Die Gesundheitsjournalisten stellen diese Themen anschaulich dar. Indem sie über die tatsächlichen Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger mit dem Gesundheitswesen berichten, vermitteln sie Informationen und schärfen das Bewusstsein für die Gesundheit und die Gesundheitspolitik. Ich betrachte die Kommunikation als integralen Bestandteil unserer Tätigkeit und Journalisten als unsere wichtigsten Verbündeten.“

Gesundheitsdaten

Auf der Konferenz wurde auch ein nützliches Instrument für Gesundheitsdaten vorgestelltHeidi (Health in Europe: Information and Data Interface). Es handelt sich dabei um eine Internet-gestützte „Wiki“-Anwendung, die auf EU-Ebene Gesundheitsinformationen über Gesundheitszustand, Gesundheitsfaktoren, Gesundheitsdienstleistungen und verschiedene andere Themen anbietet. Mit ihrem reichen Angebot an Gesundheitsdaten und -indikatoren, die sich nach Jahren, Ländern und Regionen aufschlüsseln lassen, kann „Heidi-Wiki“ für politische Entscheidungsträger, Wissenschaftler und Journalisten überaus nützlich sein. Die Anwendung ist von folgender Website abrufbar: http://ec.europa.eu/health/heidi

EU-Gesundheitsprogramme: Vergangenheit und Zukunft

Aus den EU-Gesundheitsprogrammen wurden zahlreiche Maßnahmen und Projekte zur Förderung der Innovation, zur besseren und sichereren Gesundheitsversorgung, zur Gesundheitsförderung und zum Gesundheitsschutz sowie zum Schutz vor grenzüberschreitenden Gesundheitsbedrohungen gefördert. Seit 2008 wurden aus dem Gesundheitsprogramm Projekte im Wert von etwa 237 Mio. EUR. in Bereichen wie Gesundheit junger Menschen, gesunde Lebensführung, Krebs, seltene Krankheiten, Gesundheitsinformation und Bekämpfung gesundheitlicher Benachteiligungen gefördert. Das Programm hat EU-weit für zahllose Menschen und Gemeinschaften einen erheblichen Nutzen erbracht. Viele dieser Projekte werden heute auf der Konferenz vorgestellt.

Das aktuelle Gesundheitsprogramm läuft bis Ende 2013. Wie von der Europäischen Kommission im Juni 2011 angekündigt, ist das neue Gesundheitsprogramm Teil der finanziellen Prioritäten der EU für 2014-2020 (des Mehrjährigen Finanzrahmens der EU). Wenn die Beratungen im Ministerrat und im Europäischen Parlament reibungslos vonstatten gehen, dürfte das Gesundheitsprogramm bis Ende 2012 angenommen werden und 2014 anlaufen.

EU-Gesundheitspreis für Journalisten: die Regeln

  • Folgende Preise werden vergeben: 6 000 EUR für den ersten, 2 500 EUR für den zweiten und 1 500 EUR für den dritten Preis. Der Gewinner des diesjährigen Sonderpreises erhält 3 000 EUR.

  • Teilnehmen dürfen Personen, die über 18 Jahre alt und Staatsangehörige eines der 27 EU‑Mitgliedstaaten sind oder in einem dieser Staaten wohnen. 

  • Je Teilnehmer und Team dürfen höchstens 2 Artikel eingereicht werden, sofern dem Team nicht mehr als 5 Personen angehören.

  • Alle Artikel sind in einer der EU-Amtssprachen abzufassen und müssen ursprünglich in einem Print- oder Online-Medium veröffentlicht worden sein.

  • Der Artikel sollte nicht mehr als 20 000 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) umfassen.

  • Weitere Regeln und Bedingen sowie Informationen über die Auswahl der Gewinner sind von der einschlägigen Website abrufbar.

Weitere Informationen:

Website von EU-Kommissar John Dalli:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/dalli/index_en.htm

Kontakt :

Frédéric Vincent (+32 229-87166)

Aikaterini Apostola (+32 229-87624)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site