Navigation path

Left navigation

Additional tools

Kommission fordert Griechenland auf, Diskriminierung von Arbeitskräften mit Qualifikationen aus anderen Mitgliedstaaten zu beenden

European Commission - IP/12/280   22/03/2012

Other available languages: EN FR EL

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Kommission fordert Griechenland auf, Diskriminierung von Arbeitskräften mit Qualifikationen aus anderen Mitgliedstaaten zu beenden

Brüssel, 22. März 2012 – Die Europäische Kommission hat Griechenland aufgefordert, in anderen Mitgliedstaaten erworbene berufliche Qualifikationen anzuerkennen und die Diskriminierung von Inhabern in anderen Mitgliedstaaten erworbener Aufbaustudienabschlüsse zu beenden. Griechenland weigert sich, bestimmte in anderen Mitgliedstaaten erworbene Aufbaustudienabschlüsse als gleichwertig mit den Abschlüssen griechischer Universitäten anzuerkennen, da einige nichtgriechische Universitäten kein Erststudium anbieten. Im Gegensatz dazu erkennen die griechischen Behörden Aufbaustudienabschlüsse an, die an griechischen Universitäten erworben wurden. Dies führt dazu, dass EU-Bürgerinnen und EU-Bürger, die diese Art von Abschlüssen in anderen Mitgliedstaaten erworben haben, auf dem griechischen Arbeitsmarkt indirekt diskriminiert werden.

Die Kommission ist der Auffassung, dass eine falsche Bewertung oder die Weigerung, einen in einem anderen Mitgliedstaat erworbenen Aufbaustudiengangabschluss anzuerkennen, zu Diskriminierung bei der Beschäftigung und insbesondere bei den Beschäftigungsbedingungen (einschließlich berufliche Entwicklung wie Beförderung) führt und damit Artikel 45 AEUV und sinngemäß der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union in der Rechtssache C-586/08 zuwiderläuft. Die Bestimmung verstößt daher gegen die EU-Vorschriften über die Freizügigkeit der Arbeitnehmer. Die Aufforderung erging in Form einer mit Gründen versehenen Stellungnahme im Rahmen des EU-Vertragsverletzungsverfahrens. Griechenland hat nun Gelegenheit, sich innerhalb von zwei Monaten zu äußern. Falls die Antwort Griechenlands nicht zufriedenstellend ist, kann die Kommission beim Gerichtshof der Europäischen Union Klage gegen Griechenland einreichen.

Weitere Informationen

Freizügigkeit der Arbeitnehmer:

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=25&langId=de

Koordinierung der Systeme der sozialen Sicherheit in der EU:

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=26&langId=de

Weitere Informationen über Vertragsverletzungsverfahren:

http://ec.europa.eu/eu_law/infringements/infringements_de.htm + MEMO/12/200

Abonnieren Sie den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Europäischen Kommission zu den Themen Beschäftigung, Soziales und Integration:

http://ec.europa.eu/social/e-newsletter

Contacts :

Cristina Arigho (+32 2 298 53 99)

Nadège Defrère (+32 2 299 04 03)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website