Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

EU kündigt weitere Unterstützung der Reformen in Libanon an

Commission Européenne - IP/12/1332   06/12/2012

Autres langues disponibles: FR EN

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 6. Dezember 2012

EU kündigt weitere Unterstützung der Reformen in Libanon an

Die Europäische Kommission hat zusätzliche Finanzmittel zur weiteren Unterstützung der libanesischen Regierung zur Verfügung gestellt. Drei neue Programme konzentrieren sich auf die Verbesserung der Qualität öffentlicher Dienstleistungen und die Schaffung der Grundlagen für ein breitenwirksames Wirtschaftswachstum zugunsten der gesamten libanesischen Bevölkerung, auf die Verbesserung der öffentlichen Schul- und Berufsbildung sowie auf die Förderung der sozialen Gerechtigkeit und damit der Schaffung von Arbeitsplätzen.

Der EU-Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, erklärte hierzu: „Mit unserer weiteren Unterstützung demonstrieren wir unser Engagement für die laufende Zusammenarbeit mit Libanon und zeigen, dass wir der Regierung bei der Verwirklichung ihrer ehrgeizigen Reformpläne helfen wollen. Indem wir uns auf strategisch wichtige Bereiche wie Bildung, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Nachhaltigkeit konzentrieren, tragen wir dazu bei, die Lebensbedingungen der gesamten libanesischen Bevölkerung deutlich zu verbessern.“

Das Jahresaktionsprogramm 2012 (Teil II) für Libanon knüpft an die bisherigen Maßnahmen für das Land an und ist mit 32 Mio. EUR ausgestattet. Die Mittel verteilen sich wie folgt:

Förderung von nachhaltigem Wachstum und Beschäftigung in Libanon (12 Mio. EUR)

Die Förderung eines breitenwirksamen, nachhaltigen Wirtschaftswachstums und von menschenwürdiger Arbeit ist das übergeordnete Ziel dieses Programms. Die geplanten Maßnahmen werden dazu beitragen, dass die libanesische Wirtschaft schrittweise zu einem durch größere Nachhaltigkeit und Breitenwirkung gekennzeichneten Wirtschaftsmodell übergeht. Pilotprojekte zur Verbreitung bewährter Verfahren, Zugang zu Finanzmitteln und innovative Bankdienstleistungen, Sensibilisierungskampagnen und Unterstützung bei der Ausarbeitung eines strategischen Rahmens sind die wichtigsten Tätigkeitsbereiche.

CLOSER: Programm für eine gemeinschafts- und beschäftigungsorientierte Bildungsreform (8 Mio. EUR)

Dieses Projekt zielt auf die Verbesserung der Qualität und Relevanz von Lehre und Lernen an libanesischen öffentlichen Schulen und Berufsbildungseinrichtungen ab. Es dient der Unterstützung der nationalen Bildungsstrategie und des Entwicklungsplans 2010-2015 für das Bildungswesen und trägt zur Überbrückung der Kluft zwischen Entscheidungsträgern und Praktikern bei. Mit der Unterstützung sollen die Abschlussquoten an den Schulen gesteigert und gleichzeitig die Transparenz und Rechenschaftspflicht durch eine stärkere Beteiligung der Zivilgesellschaft am Reformprozess erhöht werden. Die zweite Komponente soll die Bildungsqualität an beruflichen und technischen Bildungseinrichtungen verbessern.

Förderung der sozialen Gerechtigkeit (12 Mio. EUR)

Die Förderung von Demokratie, Menschenrechten und sozialem Dialog sind die Kernziele dieses Programms. Auf diese Weise wird Libanon bei seinen Bemühungen um Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen im Bereich der Menschenrechte unterstützt, während gleichzeitig die demokratische Regierungsführung gestärkt und zur Schaffung einer gerechteren Gesellschaft beigetragen wird; dabei stehen die Themen Jugend, Gleichstellung der Geschlechter und Sozialschutz im Vordergrund. Im Rahmen des Programms wird der Kapazitätsaufbau zugunsten des Parlaments unterstützt, zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte beigetragen, der Sozialschutz für die am meisten benachteiligten Bevölkerungsgruppen gestärkt und der soziale Dialog zwischen den Sozialpartnern verbessert.

Hintergrund

Das Maßnahmenbündel im Rahmen dieses Jahresaktionsprogramms für Libanon ergänzt andere laufende Projekte und entspricht den Prioritäten der einschlägigen EU-Mitteilungen, u. a. „Für eine EU-Entwicklungspolitik mit größerer Wirkung: Agenda für den Wandel“ und „Eine neue Antwort auf eine Nachbarschaft im Wandel“. Die Programme tragen zur Verbesserung der Lebensbedingungen bei und gehen gleichzeitig den dringenden Reformbedarf an, der von den libanesischen Behörden ermittelt wurde, etwa in den Bereichen Beschäftigung und Bildung.

Weitere Informationen

Website der GD Entwicklung und Zusammenarbeit – EuropeAid:

http://ec.europa.eu/europeaid/index_de.htm

Website des EU-Kommissars für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/fule/index_en.htm

Europäisches Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument (ENPI):

www.ec.europa.eu/europeaid/where/neighbourhood/

Kontakt:

Anca Paduraru (+32 229-66430)

Peter Stano (+32 229-57484)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site