Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN ES IT PT EL

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 20. November 2012

Kommission begrüßt Ergebnisse der ICCAT‑Tagung 2012

Die Europäische Kommission begrüßt die wichtigen Entscheidungen, die im Rahmen der Jahresversammlung der Internationalen Kommission für die Erhaltung der Thunfischbestände im Atlantik (ICCAT) getroffen wurden. Die Tagung fand vom 12. bis 19. November 2012 in Agadir (Marokko) statt.

Maria Damanaki, EU-Kommissarin für maritime Angelegenheiten und Fischerei, begrüßte die Entscheidungen bezüglich der Nachhaltigkeit der Fischerei und sagte: „Die beschlossenen Maßnahmen zur Bestandserhaltung von Rotem Thun und Marlin stehen in Einklang mit wissenschaftlichen Gutachten. Der Wiederauffüllungsplan für die östlichen Bestände an Rotem Thun wurde überarbeitet und ausgebaut und die zulässige Gesamtfangmenge (TAC) für 2013 auf 13 400 Tonnen pro Jahr festgesetzt. Zudem wurde ein besseres Verwaltungs- und Kontrollsystem für die Mitglieder der ICCAT beschlossen. Leider konnten seitens der ICCAT jedoch keine Entscheidungen zum besseren Schutz von Haien getroffen werden, da die von der EU vorgeschlagenen Maßnahmen zur Erhaltung der Makrelenhai- und Heringshaibestände nicht befürwortet wurden“.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Die ICCAT hat den Wiederauffüllungsplan für Roten Thun im Ostatlantik überarbeitet und ausgebaut und die zulässige Gesamtfangmenge (TAC) für 2013 gemäß den wissenschaftlichen Gutachten auf 13 400 Tonnen pro Jahr festgesetzt. Dies ist eine leichte Erhöhung im Vergleich zum Jahr 2012 und stellt einen Ausgleich für die Bemühungen der Fischer in der EU dar. Gleichzeitig trägt dies auch zur weiteren Wiederauffüllung der Bestände von Rotem Thun bei.

  • Die zulässige Gesamtfangmenge (TAC) für Roten Thun im Westatlantik für 2013 wurde entsprechend wissenschaftlicher Gutachten auf 1 750 Tonnen festgesetzt, und es wurde ein Verfahren zur Überprüfung des gegenwärtigen Wiederauffüllungsplans eingeleitet.

  • In Einklang mit den wissenschaftlichen Empfehlungen wurden zulässige Gesamtfangmengen (TAC), die alle Arten der fischereilichen Sterblichkeit umfassen, für Blauen Marlin auf 1 985 Tonnen und für Weißen Marlin auf 355 Tonnen pro Jahr festgesetzt. Der Anteil der EU in Höhe von 480 Tonnen ermöglicht es, den Bedürfnissen der verschiedenen Arten des Marlinfangs, einschließlich der handwerklichen Fischerei, innerhalb der EU gerecht zu werden.

  • Der Vorschlag der EU, den Makrelenhaifang entsprechend den wissenschaftlichen Gutachten auf das derzeitige Niveau zu beschränken, wurde nicht befürwortet. Auch der bereits im letzten Jahr vorgelegte Vorschlag über ein Verbot des Mitführens von Heringshai an Bord wurde nicht unterstützt. Der Vorschlag der EU für eine bessere Einhaltung der geltenden Maßnahmen zum Schutz von Haien wurde jedoch angenommen. In diesem Zusammenhang begrüßt die Kommission die Änderung der ICCAT-Konvention. Dies wird dazu beitragen, die Rolle der ICCAT im Hinblick auf den Schutz von Haien besser zu definieren und den Schutz auf lange Sicht auszubauen.

  • Im Bezug auf das Überwachungs- und Kontrollsystem der ICCAT könnten erhebliche Fortschritte erzielt werden. Der Vorschlag der EU zur Einführung von Mindeststandards für Hafenkontrollen wurde angenommen. Das elektronische Fangdokumentationssystem für Roten Thun wird ab 16. Mai 2013 eingesetzt werden, und ein Verfahren zur zeitnahen Einführung von Fangdokumentationsregelungen für andere Thunfischarten wurde eingeleitet. All dies trägt zur Verbesserung der Kapazitäten der ICCAT bei der Bekämpfung illegaler, ungemeldeter und unregulierter Fischerei (IUU) bei.

Die Einhaltung der ICCAT-Vorschriften durch die Vertragsparteien hat sich weiterhin verbessert. Die Europäische Union hat das Einhaltungsniveau des letzten Jahres erfolgreich aufrechterhalten.

Die Europäische Kommission begrüßt außerdem die Bemühungen des Wissenschaftlichen Ausschusses hinsichtlich der Weiterverfolgung der im letzten Jahr angenommenen wissenschaftlichen Empfehlungen. Die Darstellung der wissenschaftlichen Empfehlungen wurde harmonisiert, und weitergehende Überlegungen bezüglich der Standardisierung und der Quantifizierung der Unsicherheiten wurden angestellt. Darüber hinaus sieht die Kommission auch der vom Wissenschaftlichen Ausschuss für das nächste Jahr angekündigten Annahme einer Forschungsstrategie mit Interesse entgegen.

Hintergrund

Die ICCAT ist die Internationale Kommission für die Erhaltung der Thunfischbestände im Atlantik. Ihr Ziel ist es, die Populationen von Thunfisch und verwandten Arten im Atlantischen Ozean und im Mittelmeer auf einem nachhaltigen Niveau zu erhalten. Die EU ist Vollmitglied der ICCAT und spielt eine führende Rolle bei der Erreichung dieses Ziels.

Weitere Informationen siehe:

http://www.iccat.es

Kontaktpersonen:

Oliver Drewes +32 229-92421

Lone Mikkelsen +32 229-60567


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site