Navigation path

Left navigation

Additional tools

'Creative Europe' auf der Berlinale

European Commission - IP/12/117   09/02/2012

Other available languages: EN FR EL

Europäische Kommission - Pressemitteilung

'Creative Europe' auf der Berlinale

Brüssel, 9. Februar - Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, wird am 11/12. Februar auf den Internationalen Filmfestspielen in Berlin den Kommissionsvorschlag für das neue Programm „Kreatives Europa“ vorstellen. Die Kommission hat für dieses Programm die Bereitstellung von Haushaltsmitteln in Höhe von 1,8 Milliarden EUR für den Zeitraum 2014-2020 vorgeschlagen; davon würden mehr als 900 Millionen EUR dem Programmbereich „MEDIA“ zugewiesen, der die europäische Filmindustrie und den audiovisuellen Sektor fördert.

Europa kann durch gezielte Investitionen in den audiovisuellen Sektor und den Bereich Kultur einen erheblichen Mehrwert erzielen, da diese beiden Bereiche beträchtlich dazu beitragen, das Wachstum zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen. Das Programm ‚Kreatives Europa’ wird der europäischen Filmindustrie dabei helfen, auf die Herausforderungen der Digitalisierung und der Globalisierung zu reagieren. Gleichzeitig wird es uns dabei unterstützen, die kulturelle und sprachliche Vielfalt in Europa zu bewahren und zu fördern,“ erklärte Kommissarin Vassiliou.

Das 62. Berlinale Filmfestival wird zwei Wochen lang vom 9. – 13. Februar einige der besten aktuellen europäischen und internationalen Filme zeigen; dazu gehören auch 18 europäische Filme, die vom MEDIA-Programm gefördert werden (siehe Anhang). Insgesamt haben sie mehr als 1,6 Millionen EUR Fördermittel erhalten, hauptsächlich für die Entwicklung des Films und den Filmverleih in ganz Europa.

Die Europäische Kommission wird auf dem Festival einen MEDIA-Bereich mit etwa 175 Fachleuten, wie Produzenten, Filmverleihern und Trainern, betreuen. Außerdem unterstützt die Kommission vier besondere Aspekte der Berlinale:

  • Shooting Stars– eine Initiative, die neue Schauspieltalente fördern soll. Ein Expertengremium wählt zehn Schauspieler aus ganz Europa aus Bewerbern aus, die von den Mitgliedorganisationen der Europäischen Filmförderungsanstalt (EFP) nominiert wurden. Die 10 „Stars von morgen“ werden der Branche, der Presse und dem Publikum auf dem Festival vorgestellt. Oft dient dies als Sprungbrett für eine internationale Karriere. Die diesjährigen „Shooting Stars“ sind: Bill Skarsgård (Schweden), Ana Ularu (Rumänien), Anna Maria Mühe (Deutschland), Adèle Haenel (Frankreich), Isabella Ragonese (Italien), Riz Ahmed (Vereinigtes Königreich), Antonia Campbell-Hughes (Irland), Jakub Gierszal (Polen), Hilmar Gudjónsson (Island) und Max Hubacher (Schweiz).

  • Zu früheren „Shooting Stars“ gehören Daniel Brühl (Good Bye, Lenin!, Inglorious Basterds), Daniel Craig (Layer Cake, Casino Royale), Ludivine Sagnier (Swimming Pool, Un secret), Maria Bonnevie (The Banishment), Rachel Weisz (The Constant Gardener, The Whistleblower),  Moritz Bleibtreu (Der Baader-Meinhof-Komplex, Soul Kitchen), Johanna Wokalek (Der Baader-Meinhof-Komplex) und Nina Hoss (Wolfsburg, Yella). MEDIA finanziert die „Shooting Stars“ durch die Unterstützung der Europäischen Filmförderungsanstalt, die im Jahr 2012 Fördermittel in Höhe von 500 000 EUR erhält (das sind 50 % ihres Gesamtbudgets).

  • Berlinale Co-production Market – der jedes Jahr potenziellen Investoren etwa 40 Filmprojekte vorstellt. Etwa 65 % dieser Projekte kommen aus Europa. MEDIA unterstützt den Markt seit 2005 und trug 105 000 EUR zur diesjährigen Veranstaltung bei.

  • Berlinale Talent Campus – eine Fortbildungsveranstaltung für mehr als 350 junge Filmemacher aus der ganzen Welt, die an Workshops und Meisterklassen teilnehmen, welche führende Experten verschiedener Bereiche anbieten. In der Vergangenheit hat der Campus vielen jungen Regisseuren den Weg zu einer internationalen Karriere geebnet. Ins Leben gerufen wurde der Campus 2002 von Dieter Kosslick (Direktor der Berlinale), Paul Trijbits (Chefproduzent von Jane Eyre, Tamara Drewe) und Klaus Keil (früherer Hauptgeschäftsführer von Filmboard/ Medienboard). Zu den Mitarbeitern gehörten die Regisseure Mike Leigh (der diesjährige Jury-Vorsitzende), Wim Wenders, Jia Zhangke, Anthony Mingella und die Schauspielrin Juliette Binoche. MEDIA trägt 300 000 EUR pro Jahr dazu bei; das ist die Hälfte des Veranstaltungsbudgets.

  • Berlinale Residency – ein internationales Programm, das es sechs Filmemachern ermöglicht, ihre Projekte ab September für vier Monate nach Berlin zu bringen. Es wird durch MEDIA Mundus gefördert, die internationale Version des MEDIA-Programms.

Insgesamt trägt das MEDIA-Programm 755 Millionen EUR zur Förderung der europäischen Filmindustrie im Zeitraum 2007-2013 bei; dabei liegt der Schwerpunkt auf der Verbesserung von Vertrieb und Promotion europäischer Filme und der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Branche.

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/culture/creative-europe/index_de.htm

http://ec.europa.eu/media

Website von Androulla Vassiliou

Twitter @VassiliouEU

Anhang

1. Vom MEDIA-Programm geförderte Filme auf der Berlinale 2012

Bel Ami von Declan Donnellan und Nick Ormerod (UK, außer Konkurrenz)

A Royal Affair (En Kongelig Affære) von Nikolaj Arcel (DA/CZ/DE/SE, Wettbewerb)

Dictado (Childish Games) von Antonio Chavarrías (ES, Wettbewerb)

L’enfant d’en haut (Sister) von Ursula Meier (CH/FR, Wettbewerb)

Metéora von Spiros Stathoulopoulos (DE/GR, Wettbewerb)

Shadow Dancer von James Marsh (UK/IE, Wettbewerb)

Tabu von Miguel Gomes (PT/DE/BRA/FR, Wettbewerb)

Canned Dreams von Katja Gauriloff (FI, Kulinarisches Kino)

Comme un chef (The Chef) von Daniel Cohen (FR, Kulinarisches Kino)

Elles von Malgoska Szumowska (FR/PL/DE, Panorama Special)

I, Anna von Barnavon Southcombe (UK/DE/FR, Panorama Special)

Iron Sky von Timo Vuorensola (FI/NL/AT/DE, Panorama)

Isdraken (The Ice Dragon) von Martin Högdahl (SE, Generation K Plus)

Kronjuvelerna (The Crown Jewels) von Ella Lemhagen (SE, Generation 14 Plus)

Lotte ja kuukivi saladus (Lotte and the Moonstone Secret) von Janno Põldma und Heiki Ernits (EE/LV, Generation K Plus)

Patatje Oorlog (Taking Chances) von Nicole van Kilsdonk (NL, Generation K Plus)

The Story of Film: An Odyssey von Mark Cousins (UK, Berlinale Special)

Man for a Day von Katrina Peters (DE, Perspektive Deutsches Kino)

Die Auswahl der Berlinale deckt viele verschiedene Kino-Genres ab, unter anderem “Kulinarisches Kino”, in dessen Mittelpunkt Filme über Lebensmittel und die Umwelt stehen. Das Programm „Panorama Special“ zeigt neue Filme von bekannten Regisseuren, Erstlingsfilme und Neuentdeckungen. Die Filme der Reihe „Generation“ zielen auf ein jüngeres Publikum (K Plus für Kinder und 14 Plus für Teenager). Perspektive Deutsches Kino fördert neue Regietalente in Deutschland.

2. Vom MEDIA-Programm geförderte Filme, die früher auf der Berlinale ausgezeichnet wurden

2002

Silberner Bär - Bester Schauspieler

Laissez-Passer

Bertrand Tavernier

2003

Goldener Bär

In This World

Michael Winterbottom

2005

Silberner Bär - Beste Regie

Sophie Scholl – Die letzten Tage

Marc Rothemund

2004

Goldener Bär

Gegen die Wand

Fatih Akin

2006

Silberner Bär - Beste Regie

The Road to Guantanamo

Michael Winterbottom

2006

Silberner Bär - Beste Schauspielerin

Requiem

Sandra Hüller

2006

Silberner Bär - Bester Schauspieler

Elementarteilchen

Moritz Bleibtreu

2006

Gläserner Bär – Bester Spielfilm

Drømmen - the Dream

Niels Arden Oplev

2007

Silberner Bär - Beste Schauspielerin

Yella

Nina Hoss

2010

Silberner Bär - Beste Regie

Der Ghostwriter

Roman Polanski

2011

Großer Preis der Jury

The Turin Horse

Bélan Tarr

2011

Bester Erstlingsfilm

The Guard

John Michael McDonagh

3. Vom MEDIA-Programm geförderte erfolgreiche deutsche Filme

Good Bye, Lenin (Wolfgang Becker, 2003)

2003 Bester Film, Bester Schauspieler, Bestes Drehbuch, Europäischer Filmpreis

2003 Blauer Engel für den besten europäischen Film, Berlinale

2004 Bester ausländischer Film, Filmpreis César

Gegen die Wand (Fatih Akin)

2004 Goldener Bär, Berlinale

2004 Publikumspreis, Europäischer Filmpreis

Die Geschichte vom weinenden Kamel (Byambasuren Davaa, 2003)

2005 Beste Regie – Dokumentarfilm, Directors Guild of America Awards

2005 Nominierung für den besten Dokumentarfilm, Oscar-Verleihung

Das Leben der Anderen (Florian Henckel von Donnersmarck, 2006)

2006 Bester fremdsprachiger Film, Oscar-Verleihung

2006 Bester Film, Bester Schauspieler, Bestes Drehbuch, Europäischer Filmpreis

2008 Bester ausländischer Film, Filmpreis César

Auf der anderen Seite (Fatih Akin)

2007 Bestes Drehbuch, Filmfestspiele Cannes

2007 Bestes Drehbuch, Europäischer Filmpreis

2007 Filmpreis Lux des Europäischen Parlaments

2007 Deutsche Nominierung für den besten fremdsprachigen Film bei der Oscar-Verleihung

Soul Kitchen (Fatih Akin)

2009 Sonderpreis der Jury, Filmfestspiele Venedig

Das weiße Band (Michael Haneke, 2009)

2009 Goldene Palme, Filmfestspiele Cannes

2009 Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch, Europäischer Filmpreis

2009 Deutsche Nominierung für den besten fremdsprachigen Film bei der Oscar-Verleihung

Pina (Wim Wenders, 2011)

2012 Nominiert für den besten Dokumentarfilm, Oscar-Verleihung

2011 Bester Dokumentarfilm, Europäischer Filmpreis

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 229-59258), Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 229-59667)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website