Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN ES IT

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 11. Oktober 2012

Countdown für zweiten Start von Galileo-Satelliten

Der Countdown hat bereits begonnen: Morgen um 18.15 Uhr UTC sollen der dritte und der vierte Galileo-Satellit von Europas Weltraumbahnhof in Kourou (Französisch-Guayana) aus starten. Dieses zweite Paar EADS-Astrium-Satelliten wird an Bord einer von Arianespace gesteuerten Sojus-Rakete in ihre Umlaufbahnen geschossen. Die aus vier Satelliten bestehende Anfangskonstellation ist damit bereit für die Validierung und Feinjustierung des Systems, bevor ab 2013 weitere 22 Satelliten hinzukommen.

Mit Galileo können die Nutzer einschlägiger Anwendungen ihre genaue Position in Raum und Zeit wie mit dem US-amerikanischen GPS, jedoch noch genauer und zuverlässiger, bestimmen. Galileo steht unter ziviler europäischer Kontrolle und wird mit dem amerikanischen GPS kompatibel sowie bei einigen Diensten sogar mit GPS interoperabel, jedoch davon unabhängig sein. Als die Galileo-Satelliten 2012 in Kombination mit GPS‑Satelliten getestet wurden, zeigte sich eine deutliche Leistungsverbesserung.

Die Europäische Kommission wird den Start genau überwachen, da sie die Gesamtverantwortung für das Galileo-Programm trägt, das für die Erbringung seiner ersten Dienste ab 2014 genau im Zeitplan liegt.

Antonio Tajani, der für Industrie und Unternehmertum zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, erklärte dazu: „Galileo wird den Hoffnungen gerecht, die wir in dieses Programm gesetzt haben. Europa ist im Bereich der Weltraumtechnologie führend. Den Herstellern satellitengestützter Produkte und Anwendungen eröffnet Galileo handfeste Geschäftschancen. Die Unternehmen in der EU sollten bereit sein, ihre Chancen zu nutzen und diesen Massenmarkt zu erschließen. In der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation brauchen wir dringend Raumfahrt-Investitionen.“

Weitere Informationen zu Galileo:

http://ec.europa.eu/enterprise/policies/satnav/galileo/index_en.htm

Siehe auch MEMO/11/717 - Galileo will boost economy and make citizens' lives easier

Hervorragende Qualität der Galileo-Signale

Eine Analyse der Galileo-Signale zeigt deutlich, dass das System in der Lage ist, ein besonders hohes Dienstniveau zu erreichen. Forscher des französischen Weltraumforschungszentrums CNES (Centre National d’Etudes Spatiales) haben die Ortungsdaten der bereits in der Erdumlaufbahn kreisenden Galileo-Satelliten untersucht. Im Mai 2012 wurden die beiden letztes Jahr gestarteten operativen Galileo-Satelliten und die beiden Versuchssatelliten Giove A und B getestet. Tests in Kombination mit GPS‑Satelliten ergaben ebenfalls, dass sich die Ortungsgenauigkeit mit Galileo erheblich verbessert hat.

Wachstumsimpulse für Satellitentechnologie-Märkte

Die EU-Investitionen in die Satellitennavigationstechnologie werden den europäischen Unternehmen einen weltweiten Markt eröffnen. Das Marktvolumen dieser Branche beträgt derzeit 124 Mrd. EUR und dürfte bis 2020 auf voraussichtlich 250 Mrd. EUR anwachsen. Galileo bietet Absatzmöglichkeiten für ein breites Spektrum an Anwendungen für viele Akteure der europäischen Wirtschaft, wie z. B. Stromnetzbetreiber, Logistikunternehmen, die Finanzmärkte, die Schifffahrtsindustrie, Rettungsdienste und friedenserhaltende Missionen. Der gesamtwirtschaftliche Nutzen wird sich in den kommenden 20 Jahren voraussichtlich auf rund 90 Mrd. EUR belaufen (Quelle: GSA-Studien über Marktüberwachung und -prognose).

Hintergrund

Galileo ist das Programm der Europäischen Kommission zur Entwicklung eines globalen Satellitennavigationssystems unter ziviler europäischer Kontrolle. Galileo wird mit dem US‑amerikanischen GPS und dem russischen Glonass kompatibel sein. Einige Galileo-Dienste werden mit GPS und Glonass interoperabel sein, dabei aber von beiden unabhängig bleiben.

Kontakt:

Carlo Corazza (+32 229-51752)

Sara Tironi (+32 229-90403)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site