Navigation path

Left navigation

Additional tools

Pakistan: Aufstockung der EU-Mittel für doppelte humanitäre Krise

European Commission - IP/12/1028   27/09/2012

Other available languages: EN FR BG

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 27. September 2012

Pakistan: Aufstockung der EU-Mittel für doppelte humanitäre Krise

Die Europäische Union hat zusätzliche Mittel in Höhe von 15 Mio. EUR angekündigt, um weiterhin Soforthilfe für die Opfer zweier humanitärer Krisen in Pakistan bereitzustellen. Mit den Mitteln werden die Betroffenen des andauernden Konflikts im Norden des Landes sowie die Opfer der massiven Überschwemmungen der letzten drei Jahre im Süden unterstützt. Damit steigt der Beitrag der Europäischen Kommission zur humanitären Hilfe für Pakistan auf 70 Mio. EUR für das Jahr 2012.

Ernährungsunsicherheit und Unterernährung, insbesondere in der Provinz Sindh, geben seit einiger Zeit Anlass zu großer Besorgnis und es besteht die Gefahr, dass die erneuten Überschwemmungen der letzten zwei Wochen zu einer weiteren Verschärfung der Lage führen könnten. Die Aufstockung kommt mehreren hunderttausend der bedürftigsten Opfer von Konflikt und Überschwemmungen, darunter Frauen, Kinder, ältere und behinderte Menschen und Randgruppen zugute.

{0>Commissioner Kristalina Georgieva, responsible for Humanitarian Aid, Civil Protection and Crisis Response said:<}99{>Die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Katastrophenschutz und Krisenreaktion, Kristalina Georgieva, erklärte:<0} {0>"These two largely unreported crises in Pakistan are affecting tens of thousands of vulnerable people in the north and the south of the country.<}0{>„Diese beiden weitgehend unbeachteten Krisen in Pakistan betreffen zehntausende bedürftige Menschen im Norden und Süden des Landes. <0{0>They have brought suffering to all those who have fled their homes due to the internal conflict, and to the victims of three consecutive years of devastating monsoon floods which have destroyed livelihoods and left behind lingering food shortages and hunger.<}0{>Sie haben Leid über all jene gebracht, die aufgrund des internen Konflikt aus ihrer Heimat fliehen mussten, sowie über die Opfer der verheerenden Flutkatastrophe der letzten drei Jahre, welche Existenzgrundlagen zerstört und zu anhaltender Nahrungsmittelknappheit und Hunger geführt hat.<0} {0>Thanks to our humanitarian teams on the ground, we have been able to continuously monitor these twin crises and react accordingly, and are once again boosting our assistance to these voiceless and fragile populations."<}0{>Dank unserer humanitären Teams konnten wir diese parallelen Krisen kontinuierlich überwachen und entsprechend reagieren; und stocken unsere Hilfe für die hilflosen und fragilen Bevölkerungsgruppen nun erneut auf.“<0}

Die zusätzliche für die Krisenopfer bereitzustellende Hilfe umfasst Nahrungsmittelsofort- und Ernährungshilfe, sauberes Trinkwasser und die Wiederherstellung von öffentlichen Wasserstellen, Hygiene- und Sanitäranlagen, grundlegende Gesundheitsdienste, Notunterkünfte sowie Koordinierung und Management von Auffanglagern. Auch Maßnahmen zur Verringerung des Katastrophenrisikos und zur Katastrophenvorsorge sind vorgesehen, um die Auswirkungen von künftigen Naturkatastrophen abzumildern.

Die über den Dienst der Kommission für Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (ECHO) bereitgestellte Hilfe ist für die Hilfebedürftigsten bestimmt und wird durch ihre humanitären Partner wie UN-Organisationen, die Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und internationale Nichtregierungsorganisationen geleistet.

Hintergrund

{0>In recent years the impact of the monsoon has been devastating in many parts of Pakistan.<}0{>Die Auswirkungen des Monsuns waren in vielen Teilen Pakistans in den vergangenen Jahren verheerend.<0} {0>During the summer of 2011, the country was hit by severe floods, affecting around 5.8 million people.<}0{>Während des Sommers 2011 wurde das Land von schweren Überschwemmungen heimgesucht, von denen rund 5,8 Millionen Menschen betroffen waren.<0} {0>The floodwaters killed livestock, destroyed crops, damaged infrastructure and other assets.<}74{>Durch die Fluten wurden Viehbestände, Ernten, Infrastrukturen und andere Werte zerstört.<0} {0>They also affected some of the regions that had already been hit by the 2010 floods - the worst in living memory – where the resilience of local people was still very low.<}0{>Auch einige der Regionen, die bereits von den Überschwemmungen des Jahres 2010 – den heftigsten seit Menschengedenken ­– betroffen waren und in denen die Widerstandsfähigkeit der Menschen vor Ort noch sehr gering war, wurden heimgesucht.<0} {0>Sindh province was particularly hard hit:<}96{>Besonders stark war die Provinz Sindh betroffen:<0} {0>almost 72% of households still have insufficient food and the level of acute malnutrition in children under five is reported to have reached 17.5%.<}0{>Fast 72 % der Haushalte haben keine ausreichenden Nahrungsmittel und die akute Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren liegt bei 17,5 %. <0{0>At least 2.2 million people have again been affected by heavy monsoon flooding in Pakistan in September 2012.<}0{>Mindestens 2,2 Millionen Menschen in Pakistan sind erneut von einer heftigen Flutkatastrophe im September 2012 betroffen.<0} {0>As a consequence, there are still serious emergency needs in food, nutrition, water and sanitation, healthcare, and shelter.<}0{>Infolgedessen herrscht immer noch ein akuter Nothilfebedarf an Nahrungsmitteln, Wasser und Sanitärversorgung, Gesundheitsversorgung und Unterkünften.<0}

Neben den Naturkatastrophen ist das Land auch von mehreren Konflikten betroffen, die zur Vertreibung von hunderttausenden Menschen führen, die Hilfe und Schutz bedürfen. Seit Januar diesen Jahres haben Militäreinsätze in der Region Khyber, Teil der Stammesgebiete unter Bundesverwaltung (FATA), eine neue Welle von 361 000 Binnenvertriebenen von FATA nach Khyber Pakhtunkhwa ausgelöst. Insgesamt sind im Norden nun mehr als 741 000 Menschen vertrieben, wobei die tatsächliche Zahl noch größer sein könnte, da viele Menschen sich nicht melden oder ihre Meldung abgelehnt wird. 11 % der Vertriebenen lebt in drei Lagern, der weitaus größte Teil jedoch in Aufnahmegemeinschaften außerhalb der Lager, wovon die meisten in irgendeiner Form humanitäre Hilfe benötigen.

Weitere Informationen

Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/echo/index_en.htm

Website von Kommissarin Georgieva:

http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/georgieva/index_en.htm

Kontakt:

Irina Novakova (+32 229-57517)

David Sharrock (+32 229-68909)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website