Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, 26. September 2012

Europäische Kommission: neue Wachstums- und Beschäftigungsstrategie für die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Europäische Kommission präsentierte heute ein Strategiepapier, in dem sie darlegt, wie das Potenzial der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU voll ausgeschöpft werden kann, um Wachstum und Beschäftigung zu steigern. Zur Kultur- und Kreativwirtschaft zählen Unternehmen und Einrichtungen aus Bereichen wie Architektur, Kunsthandwerk, Kulturerbe, Design, Festivals, Film und Fernsehen, Musik, darstellende und bildende Künste, Archive und Bibliotheken sowie Verlagswesen und Radio, die in der Europäischen Union schon jetzt bis zu 4,5 % des BIP erwirtschaften und bis zu 8,5 Millionen Menschen beschäftigen. Doch der Sektor steht auch vor großen Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung, der Globalisierung sowie der starken künstlerischen und sprachlichen Fragmentierung der Märkte ergeben. Zudem ist der Zugang zu Kapital weiterhin ein großes Problem.

Die neue Strategie der Kommission ist darauf ausgerichtet, die Wettbewerbsfähigkeit und das Exportpotenzial des Sektors zu steigern und zugleich seine Ausstrahlung auf andere Bereiche, etwa Innovation, IKT und Stadterneuerung, zu verstärken. Um die richtigen Bedingungen für eine florierende Kultur- und Kreativwirtschaft zu schaffen, schlägt die Kommission verschiedene Maßnahmen vor. Deren Schwerpunkte sind Kompetenz­entwicklung, Zugang zu Kapital, Förderung neuer Geschäftsmodelle, Publikums­entwicklung, Zugang zu internationalen Märkten und Ausbau der Verbindungen zu anderen Branchen.

„Die Kultur- und Kreativwirtschaft Europas ist nicht nur für die kulturelle Vielfalt unerlässlich, sondern trägt auch maßgeblich zur gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung unserer Mitliedstaaten und Regionen bei. Auf lokaler und regionaler Ebene erbringen strategische Investitionen in diesem Bereich oft spektakuläre Ergebnisse. Ein anschauliches Beispiel hierfür sind die Kulturhauptstädte Europas. Zudem hat die Kultur- und Kreativwirtschaft eine Ausstrahlungswirkung auf andere Branchen und sie zeichnet ein dynamisches Bild eines attraktiven, kreativen Europas, das offen ist für Kulturen und Talente aus der ganzen Welt“, erklärte Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend.

Die Mitteilung, in der die Strategie vorgestellt wird, trägt den Titel „Die Kultur- und Kreativwirtschaft als Motor für Wachstum und Beschäftigung in der EU unterstützen“ und sieht verschiedene politische Initiativen und eine Modernisierung des rechtlichen Umfelds vor. Zugleich will die Kommission die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Politikfeldern verstärken, insbesondere Kultur, Bildung, Industrie, Wirtschaft, Tourismus, Stadt- und Regionalentwicklung sowie Raumplanung. Außerdem wird eine stärkere Unterstützung der Kultur- und Kreativwirtschaft aus EU-Mitteln angestrebt, vor allem im Rahmen des für 2014 bis 2020 vorgeschlagenen und mit 1,8 Mrd. EUR ausgestatteten Programms „Kreatives Europa“ und der Fonds für die Kohäsionspolitik.

Hintergrund

Laut dem Europäischen Bericht zur Wettbewerbsfähigkeit 2010 und anderen Quellen entfallen auf die Kultur- und Kreativwirtschaft, in der 7 bis 8,5 Mio. Menschen beschäftigt sind, 3,3 bis 4,5 % des BIP. Auf europäischer, nationaler, regionaler und lokaler Ebene erhobene Daten bestätigen die beträchtliche wirtschaftliche Bedeutung dieser Branchen, die sich zudem in der derzeitigen Wirtschaftskrise als verhältnismäßig widerstandsfähig erwiesen haben.

Unabhängigen Untersuchungen zufolge ist bei Unternehmen, die doppelt so viele Mittel wie der Durchschnitt in kreativen Input investieren, die Wahrscheinlichkeit, dass sie Produktinnovationen hervorbringen, um 25 % höher. Zudem profitieren auch der Tourismus, die Mode- und Luxusgüterindustrie sowie das traditionelle Handwerk von einer florierenden Kultur- und Kreativwirtschaft.

Weitere Informationen

Mitteilung: Die Kultur- und Kreativwirtschaft als Motor für Wachstum und Beschäftigung in der EU unterstützen

Kreatives Europa

EU-Kohäsionspolitik 2014-2020

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter: @VassiliouEU

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 229-59258); Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 229-59667)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site