Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäischer Tag der Sprachen: Speak-Dating, Cocktails oder Spaß im Sprachenbad – die ganze Magie der Mehrsprachigkeit

European Commission - IP/12/1005   25/09/2012

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission

Pressemitteilung

Brüssel, den 25. September 2012

Europäischer Tag der Sprachen: Speak-Dating, Cocktails oder Spaß im Sprachenbad – die ganze Magie der Mehrsprachigkeit

Da fehlen niemandem mehr die Worte: mehrsprachiges Speak-Dating in Prag, Weltcafé in Sofia, Rappen in Århus, eine Cocktailbar der europäischen Sprachen in Budapest, ein Abend für fremdsprachige Gedichte in Cardiff, ein Sprachenbad in einer von 30 Berliner Bibliotheken ... Dies sind nur ein paar der Highlights des Europäischen Tags der Sprachen, die morgen, am 26. September, in ganz Europa stattfinden (siehe Veranstaltungsliste). Die Europäische Kommission würdigt den Anlass mit einer besonderen Veranstaltung im zyprischen Limassol, auf der über 400 Delegierte darüber diskutieren, wie sich der Fremdsprachenerwerb verbessern lässt und welche Rolle Sprachen in einer globalisierten Welt spielen.

Manchmal werde ich gefragt, ob Sprachen im Zeitalter der Globalisierung überhaupt noch wichtig sind. Meine Antwort ist einfach: Der Tag, an dem Europa aufhört, all seine vielen Sprachen zu sprechen, ist auch der Tag, an dem Europa – als Idee, als Projekt – aufhört zu existieren. Zu den grundlegendsten Zielen der EU zählt es, gemeinsam auf eine bessere Gesellschaft hinzuarbeiten und dabei unsere Unterschiede voll und ganz zu respektieren. Sprache ist bei dieser Mission ein wesentliches Element. Wenn wir uns nicht länger die Mühe machen, die Sprachen unserer Nachbarn zu erlernen, ist es auch weniger wahrscheinlich, dass wir ihre Ängste und Sorgen verstehen. Deshalb ist das Lehren und Lernen von Sprachen einer der Hauptschwerpunkte im neuen Programm ‚Erasmus für alle‘“, so Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend.

Der Europäische Tag der Sprachen wird gemeinsam von der Europäischen Kommission und dem Europarat organisiert und findet seit 2001 einmal im Jahr statt. Der Europarat ist auch an der Förderung diverser Sensibilisierungsinitiativen in seinen 47 Mitgliedstaaten im Rahmen der Kampagne „Talk to me“ des Europäischen Fremdsprachenzentrums (European Centre for Modern Languages) im österreichischen Graz beteiligt. Ziel der Veranstaltungen ist es, Menschen jeglichen Alters auch außerhalb der Schule für das Sprachenlernen zu begeistern und die Vielfalt der Kulturen und Sprachen zu feiern.

Mit Erasmus für alle, dem von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen neuen Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend für den Zeitraum 2014-2020, wird das Lernen und Lehren von Sprachen deutlich mehr unterstützt. Das Programm sieht eine beträchtliche Erhöhung der Finanzmittel vor, sodass bis zu 5 Millionen Menschen eine EU-Finanzhilfe erhalten könnten, um im Ausland zu studieren, eine Ausbildung zu absolvieren oder Freiwilligentätigkeit zu leisten – das wären fast doppelt so viele wie im Rahmen der derzeitigen Programme für den Zeitraum 2007-2013. Eines der Hauptziele dieser „Mobilitäts-“Lernerfahrungen ist es, den Menschen bei der Verbesserung ihrer Sprachkenntnisse zu helfen und das interkulturelle Verständnis zu fördern.

Die nächsten Schritte

Der Vorschlag zu „Erasmus für alle“ wird derzeit vom Rat und vom Europäischen Parlament diskutiert. Es wird davon ausgegangen, dass er im ersten Halbjahr 2013 angenommen wird.

Am 27. September wird EU‑Kommissarin Androulla Vassiliou auf der Konferenz zu Mehrsprachigkeit in Europa in Limassol fünf Projekte auszeichnen, die sich bei Förderung von Sprachenlernen und ‑lehren besonders hervorgetan haben.

Hintergrund

In der Europäischen Union wird eine Vielzahl an Sprachen gesprochen: Es gibt 23 Amtssprachen (mit dem EU‑Beitritt Kroatiens werden es nächstes Jahr 24) sowie etwa 60 Regional- und Minderheitssprachen und über 175 Migrantensprachen.

Die EU gibt derzeit etwa 1 Mrd. EUR jährlich für die Förderung der Sprachkenntnisse und anderer Fertigkeiten aus, z. B. für Initiativen wie Erasmus, damit Studierende einige Zeit im Ausland studieren oder dort ein Praktikum machen können. Über 400 000 vornehmlich junge Menschen profitieren im Rahmen von Erasmus (Hochschule), Leonardo da Vinci (Berufsausbildung) oder Jugend in Aktion (Freiwilligentätigkeit/Jugendarbeit) jedes Jahr von EU‑Geldern, die es ihnen ermöglichen, im Ausland zu arbeiten, zu studieren oder freiwillige Arbeit zu verrichten können. Zusätzlich stellt die EU jährlich rund 50 Mio. EUR für Sprachenmaßnahmen und ‑projekte bereit.

Die Konferenz in Limassol zum Thema Mehrsprachigkeit in Europa markiert den 10. Jahrestag der Ratstagung in Barcelona, auf der die Staats- und Regierungschefs im Jahr 2002 gefordert haben, dass bereits ab einem sehr jungen Alter zwei Fremdsprachen gelernt werden sollten und ein Indikator für die Sprachkompetenz zur Messung der Fortschritte im Sprachenlernen entwickelt werden sollte. Auf der Konferenz in Limassol werden herausragende Projekte zum Sprachenlernen in Europa ausgestellt. Ferner wird über die Sprachendienste der EU und über Medien, die sich auf Europaangelegenheiten spezialisiert haben, informiert.

Vor über zehn Jahren wurde das Europäische Sprachensiegel ins Leben gerufen, um innovative Projekte für das Lernen und Lehren von Sprachen zu würdigen. Bei der Veranstaltung in Limassol wird EU-Kommissarin Vassiliou erstmals den Preis „European Language Label of the Labels“ verleihen. Die Koordinatoren der Teilnehmerländer haben jeweils ein nationales Sprachprojekt von außergewöhnlichem europäischem Mehrwert nominiert. Eine europäische Jury hat die Projekte bewertet und fünf Gewinner ausgewählt.

Die Europäische Kommission und der Europarat möchten 2013 eine offizielle Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnen, die ihre Zusammenarbeit im Bereich Mehrsprachigkeit und Sprachenlernen unter anderem bei Bewertung und Anerkennung von Qualifikationen, Daten- und Erfahrungsaustausch, IKT-Tools, Unterricht in der Sprache des Gastlandes für erwachsene Migranten und Unterricht in der Hauptunterrichtssprache für Kinder mit Migrationshintergrund stärkt.

Weitere Informationen

MEMO/12/703 Häufig gestellte Fragen: Mehrsprachigkeit und Sprachenlernen

Europäische Kommission: Sprachen

Europäisches Sprachensiegel

Sprachen für Unternehmen und Beschäftigungsfähigkeit

Dienststellen der Europäischen Kommission: Dolmetschen und Übersetzung

European Centre for Modern Languages

Website von Androulla Vassiliou

Androulla Vassiliou auf Twitter: @VassiliouEU

Kontakt:

Dennis Abbott (+32 229-59258); Twitter: @DennisAbbott

Dina Avraam (+32 229-59667)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website