Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Digitale Agenda: Europa-Website jetzt auch über das Internet-Protokoll Version 6 erreichbar

Brüssel, 8. Juni 2011 – Am „World IPv6 Day” stellt die Europäische Kommission ihre Europa-Website auf die Version 6 des Internet-Protokolls (Ipv6) um (für Ipv4-Nutzer ist sie weiter erreichbar). Im Internet werden Daten in kleinen Paketen weitergeleitet, die gemäß den Spezifikationen des als Internet-Protokoll bekannten internationalen Kommunikationsprotokolls unabhängig über Netze geschickt werden. 1984 wurden über 4 Milliarden Adressen über die Version 4 des Internet-Protokolls (Ipv4) zur Verfügung gestellt, doch aufgrund der wachsenden Nachfrage nach neuen Internetdiensten wurde die letzte IPv4-Adresse im Februar 2011 zugeteilt. Das IPv6 bietet eine praktisch unbegrenzte Zahl von Internet-Adressen und kann so das in Zukunft zu erwartende gigantische Wachstum neuer Dienste unterstützen. Indem sie ihre Website auf das IPv6 umstellt, setzt die Europäische Kommission Maßstäbe und hofft, dass andere öffentliche Einrichtungen ihrem Beispiel folgen werden, um europäische Unternehmen und Hersteller davon zu überzeugen, ihre neuen intelligenten Geräte und Server IPv6-kompatibel zu machen. Der Einsatz des IPv6 ist ein wichtiges Ziel der Digitalen Agenda für Europa (siehe IP/10/581, MEMO/10/199 und MEMO/10/200).

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige Vizepräsidentin der Kommission, erklärte dazu:Ich ermutige Regierungen, Anbieter von Internet-Inhalten und –Diensten sowie jedes Unternehmen, das Geschäfte über das Internet abwickelt, so bald wie möglich auf IPv6 umzustellen, andernfalls werden wir einer Situation gegenüber stehen, die wir uns in Europa nicht leisten können: eine gewaltige Marktverzerrung, ein langsameres Internet und negative Auswirkungen auf die Innovation.“

Maroš Šefčovič, Vizepräsident für Interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung der Europäischen Kommission hierzu: „Die Europäische Kommission geht mit gutem Beispiel voran und stellt die Europa-Website am „World IPv6 Day“ auf IPv6 um. Dieser erste Schritt ist eine großartige Gelegenheit, etwaige Probleme zu erkennen und auf dem Weg zu einem vollständigen Einsatz von IPv6 voranzukommen.“

Das IPv6 wurde eingeführt, um in Zukunft genügend Internet-Adressen zur Verfügung stellen zu können. Da sich das Internet ausweitet, ist damit zu rechnen, dass sich Millionen von Geräten (wie Smartphones, Autos, Strommessgeräte und Haushaltsgeräte) in das Internet einwählen werden. Auch werden Milliarden von Sensoren, die das so genannte „Internet der Dinge“ bilden, miteinander vernetzt, um Daten auszutauschen, wodurch eine ganze Generation neuer intelligenter Dienste entsteht. Jeder dieser Dienste benötigt eine IP-Adresse. Die Bereitstellung von Milliarden von IPv6-Adressen sichert das künftige Wachstum des Internet.

Das IPv6 hat viele technische Vorteile – wie der vereinfachte Einsatz der IP-Sicherheit, das Standardrouting und die Fähigkeit zum „Plug and Play“.

Die Migration zu IPv6 ist zwar mit Kosten verbunden, doch eine moderne, IPv6-kompatible IT-Ausstattung könnte die Kosten drastisch senken.

Heute sind jedoch nur etwa 2 % des gesamten Internetverkehrs IPv6-kompatibel. Daher ist es notwendig, die bestehende Internet-Infrastruktur auf das IPv6 nachzurüsten, um zu vermeiden, dass das Internet aufgrund seines eigenen Erfolgs immer langsamer wird – mit negativen Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum, weniger Möglichkeiten für Innovationsanreize auf dem Gebiet neuer Internet-Dienste und –Anwendungen und dem Risiko der Marktverzerrung infolge des Wiederverkaufs nicht genutzter, bereits zugeteilter IPv4-Adressen.

Am 17. Juni 2011 wird die Kommission einen IPv6-Workshop auf der Digital Agenda Assembly veranstalten und ein großes Pilotprojekt finanzieren, von dem Anreize für den Einsatz von Ipv6 durch öffentliche Stellen ausgehen sollen. Die Europäische Kommission hat bereits über 100 Mio. EUR in die IPv6-Forschung und Sensibilisierungsaktivitäten investiert. Das europäische Forschungsnetz GEANT ist bereits vollständig IPv6-kompatibel.

See MEMO/11/385

Ipv6-Website:

http://ec.europa.eu/information_society/policy/ipv6/index_en.htm

Website zur Digitalen Agenda:

http://ec.europa.eu/information_society/digital-agenda/index_en.htm

Website von Neelie Kroes: http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/kroes/

Neelie Kroes auf Twitter: http://twitter.com/neeliekroeseu

Website von Maroš Šefčovič: http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/sefcovic/

Ansprechpartner:

Jonathan Todd (+32 2 299 41 07)

Linda Cain (+32 2 299 90 19)

Antonio Gravili (+32 2 295 43 17)

Marilyn Carruthers (+32 2 299 94 51)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website