Navigation path

Left navigation

Additional tools

Grüne Woche 2011 – Europas größte jährliche Umweltkonferenz erkundet Potenzial für Ressourceneffizienz

European Commission - IP/11/631   24/05/2011

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/11/631

Brüssel, den 24. Mai 2011

Grüne Woche 2011 – Europas größte jährliche Umweltkonferenz erkundet Potenzial für Ressourceneffizienz

Die Grüne Woche 2011 öffnet heute ihre Tore mit einer Aufforderung an die Bürger „weniger zu verbrauchen und besser zu leben“. Während der viertägigen Konferenz werden über 3500 Teilnehmer versuchen Wege zu finden, wie die Ressourcen unseres Planeten nachhaltiger genutzt werden können. Bei der diesjährigen Grünen Woche kommen Teilnehmer aus vielen verschiedenen Bereichen zusammen, unter anderem Vertreter von EU-Institutionen, aus Unternehmen und Wirtschaft, von Nichtregierungsorganisationen, staatlichen Einrichtungen, aus der Wissenschaft, von Hochschulen und Medien. Etwa 30 Veranstaltungen sollen außerhalb von Brüssel stattfinden, wobei auch in Slowenien (25.-27. Mai, 2. Juni) und Polen (11. Juni) Veranstaltungen geplant sind. Die gesamte Konferenz wird per Webstream übertragen.

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte: „Bei der Ressourceneffizienz geht es nicht nur um Einschränkungen und Knappheit, sondern auch um eine breite Palette an Möglichkeiten für Wachstum und Beschäftigung mit weniger Abfall, einer saubereren Umwelt und besseren, nachhaltigeren Wahlmöglichkeiten für die Verbraucher. Das Ziel der diesjährigen Grünen Woche besteht darin, die Tragweite der Umweltpolitik klar aufzuzeigen – sie trägt wesentlich zu der Art und Weise bei, wie wir uns entscheiden zu leben.“

Das diesjährige Thema steht ganz im Zeichen der Leitinitiative „Europa 2020“ zur Ressourceneffizienz, durch die der Übergang zu einer ressourceneffizienten Wirtschaft mit niedrigen CO2-Emissionen angestrebt wird, um nachhaltiges Wachstum zu fördern. Die Beiträge verschiedener Kommissionsdienststellen tragen dazu bei, dass das Spektrum der Konferenz vielfältiger ist als je zuvor. Neben der Erörterung traditioneller Umweltfragen wie Ressourcenverfügbarkeit, Recycling, biologische Vielfalt und Bodenqualität wird sich die Konferenz auch mit Fragen beschäftigen wie dem Übergang zu einer ressourceneffizienten Wirtschaft, weniger umweltbelastenden Chemikalien, ökologischen Kompetenzen, Beschäftigung und Innovation, Finanzierung von Ökoinnovationen, Lebensmittelabfälle, Abfall als Ressource, Wassereffizienz, Bauwesen und Geschäftsideen für die Kreislaufwirtschaft.

38 Sitzungen, Workshops und besondere Veranstaltungen

Bei einer Ausstellung mit mehr als 50 Ständen können Organisationen und Unternehmen bewährte Verfahren in Bezug auf den effizienten Umgang mit Ressourcen präsentieren. Begleitveranstaltungen umfassen die Aufführung der Filme „The Lightbulb Conspiracy“, „Amazon Alive“, „The Story of Stuff“, „Il Suolo Minacciato“ und eine Ausstellung im Freien mit dem Titel „Measure for measure, daily food – daily garbage“ von Rosanna Maiolino.

Mit der Auszeichnung LIFE-Projekt für den Naturschutz werden Projekte ausgezeichnet, die sich besonders positiv auf die Umwelt auswirken, einschließlich der Gewinnerprojekte aus Finnland, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien und Spanien.

Weltweit erster Flug eines mit Solarenergie betriebenen Flugzeugs

Einen der Höhepunkte stellt die Besichtigung des „Solar Impulse“ auf dem Flughafen Brüssel-Zaventem dar. „Solar Impulse“, das erste Flugzeug, das Tag und Nacht fliegen kann, ohne Treibstoff zu benötigen und CO2-Emissionen zu verursachen, macht deutlich, welches Potenzial neue Technologien in Bezug auf Energieeinsparungen und die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen in sich bergen. Zu sehen ist es in der europäischen Hauptstadt vom 23.-29. Mai 2011.

Hauptredner:

  • Janez Potočnik, EU-Kommissar für Umwelt, Europäische Kommission

  • Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik, Europäische Kommission

  • Dacian Cioloş, EU-Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Europäische Kommission

  • John Dalli, EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherpolitik, Europäische Kommission

  • Maria Damanaki, EU-Kommissarin für Fischerei und maritime Angelegenheiten, Europäische Kommission

  • Algirdas Šemeta, EU-Kommissar für Steuern, Zollunion, Audit und Betrugsbekämpfung

  • Achim Steiner, stellvertretender Generalsekretär der Vereinten Nationen, Exekutivdirektor des UNEP

  • Valentin Thurn, Direktor von Thurnfilm

  • Ernst von Weizsäcker, Internationale Gruppe für nachhaltiges Ressourcenmanagement, Vereinte Nationen

  • Paul Holthus, Exekutivdirektor von World Ocean Council

  • Denis Knoops, Vizepräsident ERRT (European Retail Round Table) und Vorstandsmitglied bei Delhaize Belgien

  • Richard Swannell, Direktor von Design and Resource Minimisation, Aktionsprogramm Abfall und Ressourcen (WRAP)

Weitere Informationen:

Das Programm der Grünen Woche 2011 und Live-Übertragungen der Sitzungen finden Sie unter:

http://www.greenweek2011.eu/


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website