Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/11/581

Brüssel, den 17. Mai 2011

Emissionshandel: Emissionsmenge im EU-EHS ist 2010 angestiegen, bleibt aber niedriger als vor der Krise

Im vergangenen Jahr ist die Emissionsmenge der Unternehmen, die am EU-Emissionshandelssystem (EU-EHS) teilnehmen, laut Auskunft der Register der Mitgliedstaaten um mehr als 3  % angestiegen.

Hierzu erklärte Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik: Der Emissionsanstieg im Jahr 2010 ist ein Ergebnis des wirtschaftlichen Aufschwungs, aber selbst nach der Erholung der Wirtschaft bleiben die Emissionen im EU-EHS erheblich unter der Obergrenze für den Handelszeitraum 2008-2012. Die Zahlen machen aber auch deutlich, dass in einigen Industriezweigen weiterhin überzählige Zertifikate anfallen, die im dritten Handelszeitraum ab 2013 gehandelt werden müssen. Dies zeigt, dass der Emissionshandel den Unternehmen Flexibilität bietet, und beweist, dass in der nächsten Phase noch mehr getan werden kann, um die Emissionen mit einem vertretbaren wirtschaftlichen Aufwand einzudämmen.''

Die Emissionsdaten für 2010

Das EU-EHS umfasst mehr als 12 000 Kraftwerke und Herstellungsbetriebe in den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Norwegen und Liechtenstein. Die geprüften Treibhausgasemissionen dieser Anlagen1 beliefen sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 1 932 Mrd. Tonnen CO2-Äquivalent, das sind etwa 3 % mehr als 2009.

Der Anstieg der Emissionen war schon vor Bekanntgabe der Daten allgemein erwartet und von Fachleuten vorhergesagt worden. Er erklärt sich durch den wirtschaftlichen Aufschwung nach der Rezession, die 2009 zu einem ungewöhnlich starken Rückgang der Emissionen um 11,6 % geführt hatte.

Dieser Anstieg dürfte aber deutlich unter dem Wiederanstieg der Produktion der betreffenden Anlagen liegen, da sich der Produktionsindex der Industrie in der EU-27 im Jahr 2010 gegenüber 2009 um 6,7 % erhöht hat2.

Weitgehende Einhaltung der Vorschriften

Die meisten Unternehmen haben die Regeln des EU-EHS eingehalten. Nur 2 % der an dem System beteiligten Anlagen haben bis zum Stichtag 30. April 2011 keine Zertifikate zur Abdeckung aller ihrer Emissionen für 2010 abgegeben. Dabei handelt es sich in der Regel um kleine Anlagen, die zusammen weniger als 2 % der unter das EU-EHS fallenden Emissionen verursachen. Im selben Zeitraum haben 3 % der Anlagen keine Angaben zu den geprüften Emissionen im Jahr 2010 übermittelt.

Stärkere Verwendung internationaler Gutschriften

Seit 2008 können Industrieanlagen internationale Emissionsreduktionsgutschriften abgeben, die im Rahmen der flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls generiert wurden, um einen Teil ihrer Emissionen auszugleichen. Auf diese Gutschriften (die sogenannten zertifizierten Emissionsreduktionen)3 entfielen im Zeitraum 2008-2010 4,7 % aller abgegebenen Emissionsrechte. Davon stammen 51 % aus China, 20 % aus Indien, 16 % aus Südkorea, 7 % aus Brasilien und die restlichen 6 % aus weiteren 20 Ländern.

Nur 0,4 % aller Abgaben seit 2008 betrafen Emissionsreduktionseinheiten4. Die seit 2008 abgegebenen zertifizierten Emissionsreduktionen und die Emissionsreduktionseinheiten zusammen haben beinahe 21 % der 1,4 Mrd. Gutschriften ausgemacht, die für den Handelszeitraum 2008-2012 vorgesehen sind.

Insgesamt abgegebene Einheiten für Emissionen in der Phase II 2008-2010

5 937 783 2725

100,0 %

zertifizierte Emissionsreduktionen und Emissionsreduktionseinheiten

300 670 872

5,1 %

Kostenlos zugeteilte oder ersteigerte Zertifikate

5 637 112 400

94,9 %

Hintergrund

Der zweite Handelszeitraum im Rahmen des EU-EHS begann am 1. Januar 2008, läuft fünf Jahre und endet am 31. Dezember 2012. Dieser Zeitraum deckt sich mit dem Zeitraum, in dem die Industrieländer ihre Emissionsziele aus dem Kyoto-Protokoll erreichen müssen. Das EU-EHS wird für den dritten Handelszeitraum, der am 1. Januar 2013 beginnt und bis 2020 läuft, in wesentlichen Punkten überarbeitet. Die Rechtsvorschriften zur Änderung der Emissionshandelsrichtlinie mit überarbeiteten Vorschriften für die Zeit von 2012 bis 2020 und darüber hinaus wurden am 23. April 2009 (IP/09/628) als Teil des Klima- und Energiepakets der EU verabschiedet.

Im Rahmen des EU-EHS müssen Anlagen den Registern der Mitgliedstaaten für jedes Jahr ihre geprüften Emissionen übermitteln. Für 2010 wurden diese Daten am 1. April 2011 über die unabhängige Transaktionsprotokolliereinrichtung der Gemeinschaft (CITL) veröffentlicht. Ab 16. Mai zeigt das CITL auch Daten über die Einhaltung der Verpflichtungen an, aus denen hervorgeht, ob die Anlagen wie vorgeschrieben eine den geprüften Emissionen des Vorjahres entsprechende Zahl von Zertifikaten abgegeben haben.

Weitere Informationen:

CITL-Homepage:

http://ec.europa.eu/environment/ets/

Homepage „Register“ der GD Klimapolitik auf EUROPA

http://ec.europa.eu/environment/climat/emission/citl_en.htm

Das überarbeitete EHS und häufig gestellte Fragen

http://ec.europa.eu/environment/climat/emission/ets_post2012_en.htm

Anhang

MS

Zuteilung

Geprüfte Emissionen (1)

Jahr 2009

Jahr 2010

Jahr 2009

Jahr 2010

Zahl der Anlagen

Österreich

31 864 806

32 612 313

27 283 950

30 916 759

225

Belgien

56 797 576

55 968 339

46 206 938

50 103 979

362

Bulgarien

40 578 499

35 186 005

31 997 215

33 496 716

145

Zypern(2)

4 815 090

5 371 033

84 286

0

13

Tschechische Republik

85 902 427

86 219 063

73 757 440

75 579 502

422

Deutschland

392 298 971

400 535 778

428 180 008

454 718 053

1986

Dänemark

23 912 314

23 906 256

25 461 030

25 266 343

406

Estland

11 855 527

11 855 527

10 322 875

14 421 275

54

Spanien

150 990 564

150 623 015

136 931 407

121 493 412

1130

Finnland

37 071 449

37 926 007

34 289 536

41 300 761

656

Frankreich

128 665 409

135 130 876

111 072 187

114 696 993

1125

Vereinigtes Königreich

217 028 432

220 649 151

231 936 035

237 427 775

1136

Griechenland

63 246 705

64 649 046

63 661 572

59 939 996

160

Ungarn

23 917 066

25 685 698

22 401 259

22 995 066

271

Irland

19 971 563

21 034 103

17 215 223

17 356 018

124

Italien

203 972 455

199 969 821

184 799 623

191 489 539

1192

Liechtenstein(2)

19 497

17 622

13 379

1 796

2

Litauen

7 573 712

8 160 865

5 786 742

6 393 952

115

Luxemburg

2 488 229

2 488 433

2 181 694

2 252 662

15

Lettland

3 532 491

3 529 165

2 489 797

3 240 172

112

Malta

2 121 453

2 159 360

1 897 113

1 878 307

2

Niederlande

83 834 170

84 843 281

81 069 057

84 429 648

443

Norwegen

7 957 234

7 993 377

19 216 690

19 333 291

119

Polen

200 957 640

205 349 523

190 970 170

199 726 907

936

Portugal

30 505 835

32 650 832

28 260 550

24 167 190

280

Rumänien

73 711 219

74 939 089

48 597 209

47 334 968

271

Schweden

21 104 158

23 537 861

17 480 399

22 661 193

813

Slowenien

8 216 051

8 211 776

8 067 023

8 129 863

100

Slowakische Republik

32 476 719

32 356 123

21 595 209

21 698 625

200

INSGESAMT

1 967 387 261

1 993 559 338

1 873 225 616

1 932 450 761

12815

(1) Geprüfte Emissionen für alle Anlagen mit offenen oder geschlossenen Konten im CITL (d. h. auch neue Marktteilnehmer und geschlossene Anlagen). Da dem CITL fortlaufend Informationen zugehen (einschließlich Berichtigungen von geprüften Emissionen, neue Marktteilnehmer und Schließungen), könnten nach dem 30. April durchgeführte Aggregierungen zu einem anderen Ergebnis führen.

(2) Die geprüften Emissionen von 2010 für Zypern und Liechtenstein sind unvollständig.

1 :

Die Anlagen in Zypern haben ihre geprüften Emssionen für 2010 noch nicht übermttelt.

2 :

http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_PUBLIC/4-14022011-AP/EN/4-14022011-AP-EN.PDF

3 :

Durch emissionsmindernde Projekte, die im Rahmen des Mechanismus für eine umweltverträgliche Entwicklung (CDM) des Kyoto-Protokolls durchgeführt werden, werden Emissionsrechte, die sogenannten zertifizierten Emissionsreduktionen (CER), generiert.

4 :

Emissionsreduktionseinheiten (ERU) sind Gutschriften, die durch emissionsmindernde Projekte des Joint Implementation Mechanism (Verfahren zur gemeinsamen Durchführung von Klimaschutzprojekten) des Kyoto-Protokolls generiert werden.

5 :

Insgesamt wurden 136 97 618 Einheiten von CER und ERU zur Einhaltung der Vorschriften für 2010 abgegeben, was 7,1 % der der zur Einhaltung der Vorschriften abgegebenen Einheiten entspricht.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website