Navigation path

Left navigation

Additional tools

Entlassungen bei General Motors Belgium: 2834 Arbeitskräfte erhalten für Jobsuche 9,6 Mio. EUR aus EU-Globalisierungsfonds

European Commission - IP/11/467   14/04/2011

Other available languages: EN FR NL

IP/11/467

Brüssel, 14. April 2011

Entlassungen bei General Motors Belgium: 2834 Arbeitskräfte erhalten für Jobsuche 9,6 Mio. EUR aus EU-Globalisierungsfonds

Die Europäische Kommission bewilligte einen Antrag Belgiens auf Unterstützung aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF). Mit den von den belgischen Behörden beantragten 9 593 931 EUR sollen 2834 Arbeitskräfte, die bei General Motors Belgium und vier seiner Zulieferer bzw. nachgeschalteten Hersteller entlassen wurden, bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz unterstützt werden. Nun wird der Antrag dem Europäischen Parlament und dem Rat (der Haushaltsbehörde der EU) zur Annahme vorgelegt.

„Aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise ging die Herstellung von Kraftfahrzeugen in Europa stark zurück – und die Arbeitskräfte in dieser Branche haben es immer noch schwer“, so László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration. „Ich bin zuversichtlich, dass die Betroffenen dank der geplanten, aus dem EU-Globalisierungsfonds finanzierten Maßnahmen zur Weiterbildung und Jobsuche leichter und schneller eine neue Stelle finden werden.“

Der belgische Antrag betrifft 2834 Arbeitskräfte, die bei General Motors Belgium und vier seiner Zulieferer und nachgeschalteten Hersteller entlassen wurden. Infolge des durch die Wirtschaftskrise bedingten Nachfragerückgangs bei Autos entschloss sich das Management von General Motors, die Hauptproduktionslinie für den Opel Astra an seinem belgischen Standort in Antwerpen zu schließen.

Am stärksten von den Entlassungen betroffen ist der Verwaltungsbezirk Antwerpen, da 75 % der Entlassungen in diesem Gebiet erfolgten und ca. 66 % der entlassenen Arbeitskräfte – neben Dendermonde und Sint-Niklaas – dort leben. Alle drei Bezirke liegen in Flandern; die Entlassungen haben lokal große Auswirkungen. Zwischen Oktober 2009 und Oktober 2010 stieg die Zahl der Arbeitsuchenden in Antwerpen, Dendermonde und Sint-Niklaas um 2,39 %, 2,71 % und 4,05 %, in Flandern sank sie dagegen um 1,64 %.

Die finanzielle Unterstützung aus dem EGF richtet sich an alle 2834 Arbeitskräfte und soll ihnen durch Hilfen für Arbeitsuche, Weiterbildung, Umschulung, Outplacement und Unternehmensgründung den Weg zurück ins Arbeitsleben erleichtern. Die geschätzten Gesamtkosten für das Paket belaufen sich auf 14,7 Mio. EUR, wovon die Europäische Union 9,6 Mio. EUR aus dem EGF beisteuern soll.

Hintergrund

Seit Einrichtung des EGF im Januar 2007 gingen 76 Anträge über insgesamt rund 381,3 Mio. EUR zur Unterstützung von 76 319 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein. Die Anträge betrafen die folgenden Branchen: Kraftfahrzeuge (Frankreich, Spanien, Portugal, Polen, Österreich, Deutschland, Schweden und Belgien), Textilien (Italien, Malta, Litauen, Portugal, Spanien und Belgien), Mobiltelefone (Finnland und Deutschland), Haushaltsgeräte (Italien), Computer und elektronische Produkte (Irland, Portugal und die Niederlande), Schiffbau (Dänemark) Maschinenbau/Elektronik (Dänemark, Polen und Deutschland), Reparatur und Instandhaltung von Luft- und Raumfahrzeugen (Irland), Kristallglas (Irland), Keramik und Naturstein (Spanien), Finanzdienstleistungen (Niederlande), Bau (Niederlande, Italien, Irland und Litauen), Konstruktionsteile und Ausbauelemente aus Holz (Spanien), elektrische Ausrüstungen (Litauen), Druckerei- und Verlagsgewerbe (Niederlande), Möbel (Litauen), Schuhfabrikation (Portugal), Einzelhandel (Tschechische Republik und Spanien) und Großhandel (Niederlande). Die vorliegenden Schlussberichte über bisherige EGF-Interventionen zeigen sehr positive Ergebnisse für die Weiterbeschäftigung der unterstützten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

Der EGF wurde auf Vorschlag von Präsident Barroso Ende 2006 vom Europäischen Parlament und vom Rat eingerichtet und soll Arbeitskräfte unterstützen, die aufgrund der Folgen der Globalisierung ihren Arbeitsplatz verlieren. Im Juni 2009 wurden die EGF-Bestimmungen geändert und die Rolle des Fonds als Instrument für frühzeitiges Eingreifen gestärkt. Der EGF ist Teil der EU-Maßnahmen zur Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die geänderte EGF-Verordnung trat am 2. Juli 2009 in Kraft und gilt für alle Anträge, die seit dem 1. Mai 2009 gestellt wurden.

Weitere Informationen

EGF-Website: http://ec.europa.eu/egf

Video-News:

„Europe acts to fight the crisis: the European Globalisation Fund revitalised“:

http://ec.europa.eu/avservices/video/video_prod_en.cfm?type=details&prodid=9847&src=1

„Facing up to a globalised world – The European Globalisation Fund:“

http://ec.europa.eu/avservices/video/video_prod_en.cfm?type=detail&prodid=4096&src=4

Abonnieren Sie den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Europäischen Kommission zu den Themen Beschäftigung, Soziales und Integration:

http://ec.europa.eu/social/e-newsletter


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website