Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/11/360

Brüssel, den 24. März 2011

Mehrheit der Europäer für umweltfreundliche Mobilität

Wie eine aktuelle Studie gezeigt hat, sind die meisten Europäer bereit, bei Preis und Funktionen ihrer Autos Kompromisse einzugehen, um Schadstoffemissionen zu verringern. Eine in allen 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführte Eurobarometer-Umfrage hat unter anderem ergeben, dass etwa zwei Drittel der PKW-Nutzer in der EU bereit wären, sich zur Verringerung der Emissionen bei der Geschwindigkeit ihres Autos einzuschränken. Die meisten Autofahrer (53 %) befürworten zudem den Ersatz derzeitiger Gebührenregelungen für PKW durch neue Regelungen, die auf der tatsächlichen Nutzung des Fahrzeugs beruhen. Auch wenn sich die meisten Nutzer aus Komfortgründen für das Autofahren entschieden haben, gaben fast drei Viertel der EU-Bürger (71 %) an, dass sie eine häufigere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Betracht ziehen würden, wenn sie mit einem einzigen Ticket alle Verkehrsmittel nutzen könnten.

Der für Verkehr zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Siim Kallas, erklärte: „Diese Ergebnisse geben der EU weiteren Rückenwind für ihre Bemühungen um einen nachhaltigeren Verkehrssektor. Sie zeigen, dass sich die Menschen der Tragweite des Problems bewusst sind und bereit sind, ihren Beitrag zu leisten, um Umweltauswirkungen zu verringern. Intelligente Initiativen wie fahrleistungsabhängige Regelungen und die Einführung von Kombitickets für die unterschiedlichen Verkehrsträger nutzen die neuesten Technologien und ermöglichen es, eine bewusste Entscheidung über die Wahl der Verkehrsmittel zu treffen.“

Einschränkungen beim Auto im Interesse der Umwelt

Die meisten der befragten Autofahrer (66 %) würden sich hinsichtlich der Größe ihres Autos einschränken, um Emissionen zu reduzieren, und 62 % würden auch eine geringere Reichweite (d. h. eine geringere Entfernung bis zum Wiederauftanken oder –aufladen des Fahrzeugs) in Kauf nehmen. Mehr als die Hälfte (60 %) wären zudem bereit, einen höheren Preis für ihr Auto zu zahlen, wenn sie dadurch zur Verringerung der Emissionen beitragen könnten.

Unterstützung für Gebührenregelungen auf der Grundlage der tatsächlichen PKW-Nutzung

Die Hälfte der befragten EU-Bürger befürworteten den Ersatz derzeitiger Gebührenregelungen für PKW durch neue Regelungen, die der tatsächlichen Nutzung des Autos Rechnung tragen. Solche Regelungen stießen bei den Autofahrern mit 53 % sogar auf noch größere Zustimmung.

Gründe für die PKW-Nutzung

Die weitaus meisten Autofahrer (71 %) halten die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für weniger bequem als das Autofahren. Ein ähnlich hoher Anteil (72 %) der Autonutzer gab an, dass sie öffentliche Verkehrsmittel aufgrund fehlender Verbindungen nicht nutzen könnten (49% hoben dies als „sehr wichtigen“ Faktor hervor). Als wichtigen Grund nannten 64 % der Autofahrer zudem eine niedrige Taktfrequenz der öffentlichen Verkehrsmittel, und 54 % wiesen auf mangelnde Zuverlässigkeit hin.

Förderung der Kombination verschiedener Verkehrsmittel

Menschen, die täglich mit dem Auto unterwegs sind, wurden gefragt, unter welchen Bedingungen sie auch andere Verkehrsmittel nutzen würden. Etwa zwei Drittel (65 %) würden dies in Betracht ziehen, wenn sie einfacher von einem Verkehrsträger auf einen anderen wechseln könnten, 52 % nannten bessere (Online-)Informationen als Anreiz, 47 % wünschten sich attraktivere Bahnhöfe und für 38 % wäre es eine Erleichterung, wenn sie Tickets online kaufen könnten.

Kombiticket für alle Verkehrsmittel stößt auf starkes Interesse

Fast drei Viertel der EU-Bürger (71 %) gaben an, dass sie eine häufigere Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Erwägung ziehen würden, wenn sie mit einem einzigen Fahrschein alle verfügbaren Verkehrsmittel nutzen könnten; auch bei den Autofahrern stieß dies auf starke Zustimmung (66 %).

Für die von der Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene Studie wurden 25 570 Menschen in allen 27 Mitgliedstaaten befragt.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website