Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Unternehmen setzen auf Öko-Innovation zur Bewältigung von Kostensteigerungen und Materialknappheit

European Commission - IP/11/337   22/03/2011

Other available languages: EN FR

IP/11/337

Brüssel, den 22. März 2011

Europäische Unternehmen setzen auf Öko-Innovation zur Bewältigung von Kostensteigerungen und Materialknappheit

Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft ist durch knapper werdende Ressourcen und damit verbundene Preisschwankungen zunehmend gefährdet. Eine Eurobarometer-Umfrage, deren Ergebnisse heute veröffentlicht und auf dem 10. Europäischen Forum für Umweltinnovation im englischen Birmingham vorgestellt werden, zeigt, dass 75% der europäischen Unternehmen in den letzten fünf Jahren einen Anstieg ihrer Materialkosten hinnehmen mussten und 90% mit weiteren Preissteigerungen rechnen. Kleine und mittlere Unternehmen hoffen, dieser Entwicklung durch ökologische Innovation begegnen zu können. Aber viele Unternehmen sind sich der möglichen Auswirkungen rarer werdender Grundstoffe auf ihre künftigen Arbeitsprozesse noch gar nicht richtig bewusst.

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte: „Sicherlich lässt sich erkennen, dass bereits ein Umdenken in die richtige Richtung stattgefunden hat, aber wir müssen unseren Blick auf die verfügbaren Ressourcen und unseren Umgang damit noch sehr viel radikaler ändern. Ressourceneffizienz ist ein Muss für jedes Unternehmen. Und Umweltinnovation ist der Weg, diese Herausforderung in einen Vorteil zu verwandeln.“

Material wird entscheidender Kostenfaktor für KMU

Mit der Eurobarometer–Umfrage sollte erfasst werden, wie europäische Unternehmer zur Umweltinnovation stehen. Der Begriff der Umweltinnovation beschreibt Produkte, Verfahren und andere Lösungen, die dazu beitragen, die Umwelt zu schützen und Ressourcen sparsamer zu nutzen.

Fast ein Viertel der befragten Manager gab an, dass Materialkosten 50% oder mehr der Gesamtkosten ihres Unternehmens ausmachen. Und drei Viertel erklärten, ihre Materialkosten seien in den letzten fünf Jahren mäßig bis drastisch gestiegen.

Umweltinnovation als Antwort

Mehr als die Hälfte der in der Umfrage erfassten KMU hat in den vergangenen fünf Jahren als Reaktion auf diese Entwicklung Techniken zur Verbesserung der Materialeffizienz eingeführt. In der Land- und Wasserwirtschaft und im verarbeitenden Gewerbe wird vor allem auf ökologisch innovative Verfahren umgestellt – im Gegensatz zu den Aspekten Technologie, Produkte, Unternehmensorganisation oder Marketing. Bauunternehmen investieren bevorzugt in grüne Produkte und Dienstleistungen, während Lebensmittellieferanten verstärkt auf Innovationen im Bereich der Unternehmensorganisation setzen.

Beschleunigte Umstellung

Über 40% der KMU, die in den letzten zwei Jahren Umweltinnovationen eingeführt haben, erklärten, dass die Umstellungen Materialeinsparungen in einer Größenordnung von 20% je Produktionseinheit bewirkt hätten. Das ist eindeutig zu wenig, wenn die EU ihre ehrgeizigen Ziele einer sicheren Rohstoffversorgung und effizienten Ressourcennutzung erreichen will (siehe IP/11/122 und IP/11/63). Laut Umfrage bezeichneten die meisten europäischen KMU die Begrenztheit verfügbarer Grundstoffe als wichtigen Motor für Umweltinnovationen. Gleichzeitig gaben sie aber an, dass der stärkste Anstoß für Umweltinnovationen der aktuelle Anstieg und die erwarteten künftigen Steigerungen der Energiepreise seien. Über 70% der KMU betonten, dass verlässliche Geschäftspartner und ein leichter Zugang zu Informationen und Wissen einschließlich geeigneter Dienste zur Technologieunterstützung für eine stärkere Inanspruchnahme und Weiterentwicklung ökologischer Innovationen unerlässlich seien.

Behördliche Unterstützung für eine stärkere Nutzung von Umweltinnovationen

Es gibt eine Reihe von Hindernissen, die Unternehmen davon abhalten, in Umweltinnovation zu investieren. Dabei geht es vor allem um wirtschaftliche und finanzielle Zwänge und besonders um die ungewisse Nachfrage des Marktes und fehlende Möglichkeiten einer Fremdfinanzierung.

Staatliche Stellen können entscheidend dazu beitragen, dass KMU sich über diese Hindernisse hinwegsetzen und umweltinnovative Alternativen nutzen. Die Kommission unterstützt die Inanspruchnahme von Umweltinnovationen durch Unternehmen über zahlreiche Instrumente einschließlich Finanzierung. Sie wird voraussichtlich im Sommer einen „Aktionsplan Öko-Innovation“ vorstellen, um die Voraussetzungen für Unternehmen, in Umweltinnovationen zu investieren, noch weiter zu verbessern.

Mehr Informationen


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website