Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Autres langues disponibles: FR EN

IP/11/331

Brüssel, 21. März 2011

Medizinprodukte: Hochrangige Konferenz über innovative Gesundheitsversorgung

Tagtäglich tragen Medizinprodukte entscheidend zur Verbesserung der Lebensqualität von Millionen EU-Bürgern bei. Vom einfachen Verband bis hin zu hochentwickelten lebensunterstützenden Produkten: Medizinprodukte spielen eine maßgebliche Rolle bei der Diagnose, Prävention, Überwachung und Behandlung von Krankheiten und erleichtern Personen, die an einer Krankheit oder Behinderung leiden, das Leben. Morgen werden der für Gesundheit und Verbraucher zuständige EU-Kommissar John Dalli und der ungarische Staatsminister für Gesundheit, Miklós Szócska, in Brüssel gemeinsam eine hochrangig besetzte Konferenz zum Thema „Exploring innovative healthcare – the role of medical technology innovation and regulation“ (Erforschung innovativer Gesundheitsversorgung – die Rolle der medizin-technologischen Innovation und der Rechtsetzung) eröffnen. Sie werden zu Verbesserungen des Innovationsprozesses aufrufen, damit sichere, lebensrettende und lebensverbessernde medizinische Geräte den europäischen Patienten und Verbrauchern so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt werden können. Die Ergebnisse der Konferenz sollen in konkrete Initiativen einfließen, insbesondere in die jüngst ins Leben gerufene Europäische Innovationspartnerschaft und die geplante Überarbeitung der Rechtsvorschriften über Medizinprodukte.

Kommissar Dalli sage dazu: „Patienten in Europa haben das Glück, dass ihnen die modernste medizinische Technologie zur Verfügung steht. Europa sieht sich jedoch vor großen Herausforderungen sowohl gesellschaftlicher und demografischer Art als auch im Bereich der öffentlichen Gesundheit, auf die wir mit innovativen Lösungen reagieren müssen. Innovation hält unsere Wirtschaft am Leben und ist die Antwort auf die Bedürfnisse von morgen – sie ist unverzichtbar.“

Die Konferenz stellt dabei ein Follow-up der 2009 angestoßenen Untersuchung über die Zukunft des Medizinprodukte-Sektors1 dar; anlässlich dieser Untersuchung hatten die Interessenträger (Patienten, Verbraucher, Angehörige der Gesundheitsberufe, Versicherungsträger und Vertreter der Medizinprodukte-Industrie) die Notwendigkeit einer klaren, politischen Vision für die Rolle des Medizinprodukte-Sektors in der Gesundheitsversorgung und der Wirtschaft betont.

Am Vormittag werden Minister, Mitglieder der Europäischen Parlaments und Leiter der für Medizinprodukte zuständigen europäischen Agenturen mit Vertretern der Patienten, Verbraucher, Versicherungen, Medizinprodukte-Industrie und Angehörigen der Gesundheitsberufe eine politische Diskussion auf höchster Ebene führen. Der Schwerpunkt der Diskussion wird auf der Frage liegen, wie die Innovation in der Medizinprodukte-Industrie Europa bei der Überwindung der Herausforderungen im Bereich der Gesundheitsversorgung unterstützen kann. Am Nachmittag wird die Diskussion auf eher technischer Ebene fortgeführt; dabei wird es um die EU-Rechtsvorschriften über Medizinprodukte gehen und darum, wie diese Rechtsvorschriften angepasst werden können, damit es Herstellern ermöglicht wird, lebensrettende und lebensverbessernde Geräte so schnell wie möglich in Verkehr zu bringen, dabei aber die Sicherheit aller auf dem europäischen Markt befindlichen Medizinprodukte zu gewährleisten.

Was sind Medizinprodukte?

In unserem täglichen Leben sind wir von Medizinprodukten umgeben, von der Kontaktlinse bis zum Beatmungsgerät. Sie helfen uns bei der Bewältigung von Krankheiten oder der Versorgung von Verletzungen, sie ersetzen oder unterstützen anatomische Strukturen oder physiologischen Funktionen. Zu dieser Produktgruppe gehören, um nur einige Beispiele zu nennen, Instrumente, Implantate, Maschinen und Software. Für die Entwicklung der Gesundheitsversorgung sind sie von zentraler Bedeutung. Auch im Rahmen der sich uns stellenden Herausforderungen – alternde Bevölkerung, zunehmendes Auftreten chronischer Erkrankungen, Nachhaltigkeit der Gesundheitssysteme usw. – sind sie unverzichtbar.

Weitere Informationen unter:

http://ec.europa.eu/consumers/sectors/medical-devices/index_de.htm und

sanco-cosmetics-and-medical-devices@ec.europa.eu

1 :

http://ec.europa.eu/consumers/sectors/medical-devices/competitiveness/exploratory-process/index_en.htm


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site