Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/11/316

Brüssel, 14 March 2011

Ergebnisse der quantitative Auswirkungsstudie zu Solvabilität II (QIS5) zeigen, daß die Unternehmen für die neuen Kapitalanforderungen unter Solvabilität II gut aufgestellt sind

Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (EIOPA) hat heute Ergebnisse einer quantitativen Auswirkungsstudie veröffentlicht. Die Europäische Kommission begrüßt diese Ergebnisse, die zeigen, dass, während eine Feinabstimmung der Regeln noch erforderlich ist, Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen gut aufgestellt sind, um die neuen Kapitalanforderungen unter Solvabilität II zu erfüllen. Die Solvabilität-II-Richtlinie, die bis zum bis zum 1. Januar 2013 umgesetzt werden muß, bildet den Rahmen für die neue Generation der Aufsichtsregeln für Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen in der EU. Die Regeln der Solvabilität-II-Richtlinie werden durch Durchführungsmaßnahmen ergänzt, die die Europäische Kommission dieses Jahr verabschieden wird. Die quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) wurde von EIOPA von August bis November 2010 durchgeführt (IP/10/1064), um sicherzustellen, daß die Durchführungsbestimmungen auf soliden empirischen Daten beruht. Es handelt sich um die fünfte quantitative Auswirkungsuntersuchung, die im Zusammenhang mit der Entwicklung der neunen Rahmenbedingungen für Versicherung und Rückversicherung durchgeführt worden ist.

Die Europäische Kommission begrüßt die Ergebnisse die zeigen dass

  • Eine Feinabstimmung der geplanten Durchführungsmaßnahmen sind noch erforderlich hinsichtlich der Anforderungen für die versicherungstechnischen Rückstellungen, der Eigenmittel und dem Design und der Kalibrierung der Standardformel für die Solvenzkapitalanforderung. Die Kommission wird auch analysieren, ob Änderungen erforderlich sind um bestimmte Bedenken bezüglich der Marktvolatilität zu begegnen. Bei der endgültigen Festlegung der Durchführungsmaßnahmen wird die Kommission eng mit den Mitgliedsstaaten, EIOPA und der Wirtschaft zusammenarbeiten, um die Feinabstimmung auf der Basis der in der QIS5 gewonnenen Informationen durchzuführen.

  • Das System ist insbesondere für KMU zu komplex. Vor diesen Hintergrund wird die Kommission an einer Reihe von Maßnahmen arbeiten, um die Komplexität der Berechnung der quantitativen Anforderungen zu reduzieren und auch um zusätzliche Vereinfachungen der Standardberechnungen einzuführen.

  • Zielgerichtete Übergangsbestimmungen können in bestimmten Fällen erforderlich sein, um einen reibungslosen Übergang zum neuen Regime sicherzustellen.

Beteiligung

Der Bericht von EIOPA bestätigt, daß die Versicherungswirtschaft die ambitionierten Beteiligungsziele der QIS5 erfüllen konnte, da sich fast 70% der Unternehmen, im Vergleich zu 33% in QIS4, beteiligt haben.

Nächste Schritte

Die Kommission wird im Laufe des zweiten Quartals 2011 die technische Arbeit an den Durchführungsmaßnahmen fortsetzen und die Ergebnisse der QIS5 berücksichtigen. Die Kommission beabsichtigt, ihren Vorschlag für die Durchführungsmaßnahmen zu Solvabilität II bis zum Ende des Jahres zu veröffentlichen.

Hintergrund

Zu Solvabilität II

Die Solvabilität-II-Rahmenbedingungen sollen sicherstellen, daß Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen finanziell gesund sind und nachteilige Ereignisse überstehen können, um die Versicherungsnehmer und die Stabilität des Finanzsystems zu schützen. Zusätzlich zu quantitativen Anforderungen wie Kapitalanforderungen (Säule 1) müssen Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen qualitative Anforderungen hinsichtlich Governance und Risikomanagement (Säule 2) erfüllen und regelmäßig Informationen gegenüber den Aufsehern und der Öffentlichkeit offenlegen (Säule 3).

Die Solvabilität-II-Rahmenbedingungen werden bestehen aus den Regeln der Solvabilität-II-Richtline (2009/138/EC) auf Ebene 1, so wie von den Mitgliedsstaaten umgesetzt, aus Ebene-2-Durchführungsmaßnahmen und auf Ebene 3 aus Aufsichtsmaßnahmen, den sogenannten technischen Durchführungsstandards und nichtbindender Anleitung. Die neuen Regeln werden ab dem 1. Januar 2013 anzuwenden sein.

Zur QIS5

QIS5 ist die letzte in einer Reihe von Untersuchungen, die die Kommission initiiert hat, um sicherzustellen, daß die Solvabilität-II-Rahmenbedingungen sorgfältig ausgearbeitet werden. QIS1 bis QIS4 haben zwischen 2005 und 2008 stattgefunden. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen stellten der Kommission eine empirische Basis für die Entwicklung der Solvabilität-II-Richtlinie (2009/138/EC) bereit. Die Solvabilität-II-Richtlinie muss von einer Anzahl von detaillierten technischen Regeln begleitet werden, die in Durchführungsmaßnahmen niedergelegt sind, die die Kommission im Verlaufe des Jahres beschließen wird. QIS5 war erforderlich um die unterschiedlichen Szenarien und Parameter zu testen und der Kommission eine Korrekte Kalibrierung der technischen Regeln in den Durchführungsmaßnahmen zu erlauben.

Die Ergebnisse der QIS5 basieren auf der finanziellen Position der Unternehmen zum Ende des Jahres 2009.

http://ec.europa.eu/internal_market/insurance/solvency/index_de.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website