Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/11/286

Brüssel, den 14. März 2011

Einstellungsoffensive der EU: EU will Europas Top-Studenten und –Hochschulabsolventen anwerben

Am Mittwoch, dem 16. März fällt der Startschuss des zweiten jährlichen EU-Einstellungsverfahrens für die Funktionsgruppe Administration, das Bewerbungen der Spitzenkräfte Europas in den Bereichen Recht, Wirtschaft und Politik anziehen soll. Um die Top-Talente Europas für die Arbeit in den EU-Organen anzuwerben, akzeptiert das Europäische Amt für Personalauswahl erstmals Bewerbungen von Studenten, die ihr letztes Studienjahr vor dem Hochschulabschluss noch nicht beendet haben, und ermöglicht der EU damit, mit den Anwerbern von Spitzenkräften im öffentlichen und privaten Sektor zu konkurrieren.

Neu bei dem diesjährigen Auswahlverfahren ist, dass ein zentraler Teil des Verfahrens jetzt in allen 23 Amtssprachen der EU zur Verfügung steht. Damit stellen die EU-Organe ihr Engagement für die Mehrsprachigkeit konkret unter Beweis. Bewerber werden die Tests zur Prüfung ihres sprachlogischen Denkvermögens, ihres Zahlenverständnisses und ihres abstrakten Denkvermögens erstmalig in ihrer Hauptsprache absolvieren können. Angesichts der Tatsache, dass alle wichtigen EU-Auswahlverfahren Bürgern aller 27 Mitgliedstaaten offen stehen, ist diese Neuerung besonders bedeutsam.

Maroš Šefčovič, Vizepräsident der Kommission und für interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung zuständig, begrüßte diese Änderungen, die sich nahtlos an die umfassende Modernisierung der Auswahlverfahren im Jahre 2010 anschließen, und erklärte:

„Die EU-Organe bieten Laufbahnen, die auf der Liste der attraktivsten Arbeitgeber für talentierte Europäer ganz oben stehen sollten. Ich freue mich, dass wir uns dank der eingeführten Änderungen an Europas Top-Studenten richten und mit unseren neuen vielsprachigen Tests unserer Verpflichtung für eine vielsprachige Europäische Union nachkommen können, in der Sprachen und Talente Grenzen ohne große Probleme überwinden können."

Als weitere Änderung wird 2011 zwischen Bewerbungen junger Hochschulabsolventen ohne Berufserfahrung und Bewerbungen von Hochschulabsolventen mit Berufserfahrung unterschieden; Bewerbern mit mindestens sechsjähriger einschlägiger Berufserfahrung wird damit ermöglicht, in einer höheren Stufe eingestellt zu werden.

Yves Quitin, Vorsitzender des EPSO-Leitungsausschusses und Generaldirektor für Personal im Europäischen Parlament, begrüßte die Einleitung des neuen Auswahlverfahrens und die zusätzlichen Verbesserungen mit folgenden Worten:

„Für die Mitarbeiter in den Organen ist es ein großer Erfolg, dass die Auswahlverfahren für Beamte der EU weiter verbessert und ausgebaut werden. Es freut mich besonders, dass wir von nun an Bewerber für zwei Besoldungsgruppen zulassen – die EU-Organe brauchen ein breites Potenzial an Bediensteten, sowohl hochmotivierte junge Hochschulabsolventen als auch Personen mit Berufserfahrung. Unsere Arbeitskräfte sollen die Kraft und Kreativität der europäischen Bevölkerung repräsentieren."

Die Änderungen sind eine weitere Verbesserung nach der von EPSO 2010 erfolgreich durchgeführten umfassenden Reform, die einen jährlichen Zyklus für die allgemeinen Auswahlverfahren eingeführt und die Bewerbungszeiträume für Interessierte transparenter gemacht sowie Kompetenzen und Fähigkeiten mehr Gewicht gegeben hatte.

Die entscheidende Verbesserung betraf die Dauer und Effizienz des Bewerbungsprozesses; große Auswahlverfahren konnten - anstelle der im alten System erforderlichen zwei Jahre - in nur zehn Monaten durchgeführt werden, kleinere Verfahren wurden auf nur sechs Monate verkürzt.

EPSO-Direktor David Bearfield erklärte dazu: „Wir im EPSO sind stolz auf die Fortschritte des vergangenen Jahres. Wir haben zu den positiven Erfahrungen der Bewerber beigetragen und sichergestellt, dass die EU-Organe die besten Talente gewinnen konnten. Wir können uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen. Diese umfassenden Verbesserungen zeigen ebenso wie die zahlreichen kleineren Veränderungen (z.B. die Einrichtung weiterer Testzentren in der ganzen Welt sowie online durchzuführende Eignungstests), dass wir bemüht sind, die Verfahren weiter zu modernisieren und zu entwickeln."

Das Auswahlverfahren 2011 zielt darauf ab, aus etwa 300 erfolgreichen Bewerbern neue EU-Beamte zu ermitteln, die im Interesse der über 500 Millionen Bürger in Europa tätig sein werden.

Interessierte Personen finden weitere Informationen und können sich online bewerben unter www.eu-careers.eu. Die Bewerbungsfrist läuft am 14. April 2011, 12:00 Uhr (MEZ) (Brüsseler Zeit) aus.


Side Bar