Navigation path

Left navigation

Additional tools

Nicosia und Paphos im Wettstreit um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2017“

European Commission - IP/11/1591   22/12/2011

Other available languages: EN FR EL

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Nicosia und Paphos im Wettstreit um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2017“

Nikosia, 22. Dezember 2011 – Die Jury, die mit der Prüfung der Bewerbungen um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2017“ betraut ist, hat empfohlen, Nicosia und Paphos aus den zyprischen Bewerbungen für den Titel 2017 in die engere Wahl zu ziehen. Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend hat heute die Entscheidung der Jury in Zypern bekanntgegeben. Die für die zweite und somit Endrunde ausgewählten Städte werden nun ihre Bewerbungen bis nächsten Sommer weiterentwickeln und abschließen.

EU-Kommissarin Vassiliou erklärte: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Initiative „Kulturhauptstadt Europas“ in Zypern so begeistert aufgenommen worden ist und dass die Städte in die Erstellung ihrer Bewerbungen so viel Arbeit gesteckt haben. Ich gratuliere Nicosia und Paphos, die es in die nächste Runde geschafft haben. Die Initiative „Kulturhauptstadt Europas“ bietet ihnen eine ausgezeichnete Gelegenheit zur verstärkten kulturellen, sozioökonomischen und touristischen Entwicklung. Wichtig für den Erfolg bei der Endauswahl sind unter anderem die europäische Dimension des Programms, die aktive Beteiligung der Öffentlichkeit und eine klare Vorstellung davon, welche langfristigen kulturellen und sozialen Vorteile die Stadt erreichen möchte.“

Gemäß dem Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates (1622/2006/EG), in dem die Kriterien für die Initiative „Kulturhauptstadt Europas“ festgelegt sind, dürfen die beiden Mitgliedstaaten Zypern und Dänemark für 2017 je eine Kulturhauptstadt Europas benennen.

Zypern rief Ende 2010 interessierte Städte auf, sich zu bewerben. Drei Städte reichten Bewerbungen ein: Nikosia, Limassol und Paphos.

Die Vorauswahlsitzung in Dänemark fand am 25. November statt und die Jury empfahl, Aarhus und Sønderborg in die engere Wahl zu ziehen.

Hintergrund

Die Jury, die die Vorauswahlempfehlung abgibt, besteht aus 13 Mitgliedern; sieben werden von den Europäischen Institutionen, sechs von den betreffenden Mitgliedstaaten benannt. Die Europäischen Institutionen haben folgende Personen als Mitglieder ausgewählt:

  • Von der Europäischen Kommission benannt: Manfred Gaulhofer (Österreich), geschäftsführender Direktor von „Graz – Kulturhauptstadt 2003“ und Leiter zahlreicher europäischer Projekte; Sir Jeremy Isaacs (Vereinigtes Königreich), Fernsehproduzent und ehemaliger Direktor des Royal Opera House, Covent Garden.

  • Vom Rat benannt: Erna Hennicot-Schoepges (Luxemburg), ehemalige Kulturministerin, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments und der Versammlung des Europarats, derzeit Vorsitzende verschiedener nationaler und internationaler Kultureinrichtungen; Constantin Chiriac (Rumänien), Vize-Präsident von „Sibiu 2007“ und Direktor des Nationaltheaters Radu Stanca.

  • Vom Europäischen Parlament benannt: Andreas Wiesand (Deutschland), Berater und Forscher im Bereich Kulturpolitik; Danuta Glondys (Polen), Direktorin des Vereins „Villa Decius“ und Leiterin zahlreicher Kulturveranstaltungen auf internationaler Ebene.

  • Vom Ausschuss der Regionen benannt: Elisabeth Vitouch (Österreich), Mitglied des Fachausschusses für Kultur und Bildung des Ausschusses der Regionen und österreichische Kommunalpolitikerin.

Das Auswahlverfahren für die Kulturhauptstädte Europas umfasst zwei Schritte: Eine Vorauswahlrunde, in der eine Liste der in die engere Wahl kommenden Bewerberstädte erstellt wird, und eine Endrunde neun Monate danach. Die beiden erfolgreichen Städte werden dann vom Rat der Europäischen Union offiziell ernannt.

Zukünftige Kulturhauptstädte Europas

Nach Turku (Finnland) und Tallinn (Estland) dieses Jahr sind die nächsten Kulturhauptstädte Guimarães (Portugal) und Maribor (Slowenien) 2012, gefolgt von Marseille (Frankreich) und Košice (Slowakei) 2013, Umeå (Schweden) und Riga (Lettland) 2014 sowie danach Mons (Belgien) und Pilsen (Tschechien) im Jahr 2015.

Weitere Informationen:

http://ec.europa.eu/culture/our-programmes-and-actions/capitals/european-capitals-of-culture_de.htm

Kontakt:

Dennis Abbott: +32 229-59258

Dina Avraam: +32 229-59667


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website