Navigation path

Left navigation

Additional tools

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Umweltschutz: Kommission verleiht Vitoria-Gasteiz den Titel „Europäische Umwelthauptstadt“

Brüssel, 15. Dezember 2011 – Die Kommission hat heute den Titel „Europäische Umwelthauptstadt“ von Hamburg an Vitoria-Gasteiz weitergereicht.

EU-Umweltkommissar Janez Potočnik, Mercedes Bresso, Präsidentin des Ausschusses der Regionen, Holger Lange, Staatsrat der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (Bereich Umwelt), und Javier Maroto Aranzabal, Bürgermeister von Vitoria-Gasteiz, nahmen an der Feierlichkeit teil, die während der Plenartagung des Ausschusses der Regionen im Europäischen Parlament stattfand.

Kommissar Potočnik erklärte: „Hamburg war eine beispielhafte Europäische Umwelthauptstadt. Besonders beeindruckend war sein „Zug der Ideen“, der mit seiner Fahrt die wichtige Botschaft einer nachhaltigen Stadtentwicklung in 18 europäische Städte weitergetragen hat. Ich wünsche Vitoria-Gasteiz für seine Tätigkeiten als Europäische Umwelthauptstadt 2012 viel Erfolg und freue mich auf die Initiativen, die die Stadt im kommenden Jahr entfalten wird, damit andere europäische Städte von ihrem Beispiel lernen können und zu Verbesserungen motiviert werden, u. a. beim Wasserverbrauch, bei der Stadtplanung und bei grünen Infrastrukturen sowie bei den vielen anderen Faktoren, die eine Stadt grün und lebenswert machen.“

Präsidentin Bresso sagte: „Die Bürgerinnen und Bürger wollen, dass Europa ihnen in ihrem täglichen Leben konkreten Nutzen bringt. Die Europäischen Umwelthauptstädte sind in dieser Hinsicht führend - mit umweltfreundlichem öffentlichem Verkehr, energieeffizienten öffentlichen Gebäuden und vielen anderen hervorragenden lokalen Projekten, die häufig aus dem EU-Budget für die Kohäsionspolitik kofinanziert werden und über die Zielvorgaben der EU-Richtlinien weit hinausgehen. Der Ausschuss der Regionen ist bereit, an die Erfolge von Stockholm im Jahr 2010, von Hamburg im Jahr 2011 und ‑ wie wir hoffen – von Vitoria-Gasteiz im Jahr 2012 anzuknüpfen und mit der Europäischen Kommission zusammenzuarbeiten, um eine Gemeinschaft zu schaffen, in der die Erfahrungen der Europäischen Umwelthauptstädte umfassender weitergegeben werden können.“

Mit dem Titel „Europäische Umwelthauptstadt“ werden Städte gewürdigt und ausgezeichnet, die eine Führungsrolle beim umweltfreundlichen Leben in der Stadt einnehmen und als Inspiration für andere Städte dienen können. In einer Zeit, in der sich die Städte bemühen, mit immer hartnäckigeren Umweltproblemen fertig zu werden, braucht Europa solche Vorbilder. Vitoria-Gasteiz, Hauptstadt des Baskenlandes in Nordspanien, ist seit dem Start der Initiative im Jahr 2010 nach Stockholm und Hamburg die dritte europäische Stadt, die den begehrten Titel „Europäische Umwelthauptstadt“ erhält.

Vitoria-Gasteiz, eine mittelgroße Stadt

Die mittelalterliche Stadt Vitoria-Gasteiz wurde im Jahr 1181 gegründet. Sie ist die Hauptstadt der historischen Provinz Alava und umfasst 76 % von deren Bevölkerung sowie die meisten ihrer Industrie- und Dienstleistungsbetriebe. Vitoria-Gasteiz ist eine mittelgroße Stadt: Zur Gemeinde gehören das Stadtgebiet mit 235 445 Einwohnern sowie 64 kleine ländliche Ortschaften in der Umgebung.

Vitoria-Gasteiz ist in mehrerer Hinsicht eine der „grünsten“ europäischen Städte. Sie ist das Ergebnis von über 30-jährigen Bemühungen um Nachhaltigkeit. Mit ihren bewährten Verfahren in den Bereichen Stadtplanung, Grünflächen, Recycling, Mobilität und Wasserverbrauch ist die Stadt zu einem Beispiel für Europa geworden. Sie verfügt über mehr als 10 Mio. m2 Parkanlagen und Grünflächen, und ihr Vorzeigeprojekt eines „grünen Gürtels“ hat international Anerkennung gefunden. Ihre Errungenschaften im Umweltschutz sind umso bemerkenswerter, als die Stadt in den vergangenen Jahrzehnten ein starkes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hatte. Dank einer rigorosen strategischen Stadtplanung, einer starken Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger und einem ausgewogenen Umweltmanagement konnte sich die Stadt in Harmonie mit der natürlichen Landschaft entwickeln, ihre kulturelle Identität ausprägen und zu einem Vorbild für Nachhaltigkeit in der Stadt werden. Als repräsentatives Beispiel für den Typ der durchschnittlichen, mittelgroßen Stadt, in der 84 % der Europäer leben, kann Vitoria-Gasteiz als ideales Vorbild in Europa dienen.

Grüne Fakten und Zahlen

  • Zugang zu öffentlichen Grünanlagen für alle Einwohner im Umkreis von 300 m

  • grüner Gürtel“ von 613 ha

  • 479m2 Wald/Einwohner (ein Drittel der Fläche der Gemeinde)

  • 210 Parzellen mit ökologischem Landbau

  • 130 000 Straßenbäume in der Stadt

  • zwei Straßenbahnlinien und 90 km Radwege

  • die Hälfte alle Wege werden zu Fuß zurückgelegt

  • Verabschiedung des ersten Umwelt-Aktionsplans im Jahr 2002

Die Auszeichnung „Europäische Umwelthauptstadt“

Europa ist heutzutage weitgehend städtisch geprägt: 80 % aller Europäer leben in Groß- oder Kleinstädten. Die meisten drängenden Umweltprobleme haben zwar ihren Ursprung in städtischen Gebieten, aber von dort kommen auch das Engagement und die Innovationskraft zur Lösung dieser Probleme. Mit dem Titel „Europäische Umwelthauptstadt“ werden lokale Anstrengungen anerkannt und ausgezeichnet, die darauf abzielen, Umwelt, Wirtschaft und Lebensqualität in Städten zu verbessern. Die Auszeichnung wird jährlich einer Stadt (nicht notwendigerweise einer Hauptstadt) verliehen, die im Hinblick auf ein umweltfreundliches Leben in der Stadt eine Vorreiterrolle spielt und anderen Städten als Vorbild dienen kann. Neben der Vorbildfunktion für andere Städte wird diese Anerkennung auch dazu beitragen, das Ansehen und die Attraktivität der Siegerstadt für Besucher, Arbeitnehmer und Bewohner zu erhöhen.

Vitoria-Gasteiz ist die Europäische Umwelthauptstadt 2012. 2013 geht der Titel an Nantes. Die Bewerbung für die Europäische Umwelthauptstadt 2014, an der 18 Städte teilnehmen, läuft derzeit. Der Titelträger 2014 wird nach der Auswertung der Bewerbungen durch eine internationale Jury mit Unterstützung eines Gremiums von Sachverständigen aus unterschiedlichen Umweltbereichen, darunter einem Mitglied des Ausschusses der Regionen, im Juni 2012 bekannt gegeben.

Weitere Informationen

Weiteres über die Auszeichnung, Bewerbungen und Titelträger:

www.europeangreencapital.eu

Ansprechpartner:

Joe Hennon (+32 229-53593)

Monica Westeren (+32 229-91830)


Side Bar