Navigation path

Left navigation

Additional tools

Fusionskontrolle: Kommission gibt grünes Licht für Übernahme der belgischen Aktiva der Energiegesellschaft Nuon durch ENI

European Commission - IP/11/1519   08/12/2011

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Fusionskontrolle: Kommission gibt grünes Licht für Übernahme der belgischen Aktiva der Energiegesellschaft Nuon durch ENI

Brüssel, 8 Dezember 2011 – Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme der belgischen Vermögenswerte von Nuon (Nuon Belgium und Nuon Power Generation Walloon) durch den italienischen Energiekonzern ENI nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass das Vorhaben keinen Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken in Bezug auf den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)1 gibt, da die Marktanteile der beteiligten Unternehmen relativ gering sind und auf den betreffenden Märkten mehrere starke Wettbewerber vertreten sind.

Der geplante Zusammenschluss führt zu Überschneidungen bei den Tätigkeiten der beteiligten Unternehmen im Bereich der Erdgaslieferungen an industrielle und gewerbliche Großkunden. Angesichts ihrer relativ geringen Marktanteile und des minimalen Zuwachses durch die Übernahme ergeben sich jedoch keine Wettbewerbsprobleme. Darüber hinaus haben die beteiligten Unternehmen zusammengenommen nur sehr geringe Marktanteile bei der Versorgung von kleineren gewerblichen und Industriekunden inne, und sie werden sich auf diesem Markt auch in Zukunft gegen einen äußerst starken Konkurrenten behaupten müssen.

Da ENI auch auf diversen anderen Märkten tätig ist, insbesondere im Erdgasgroßhandel, führt die geplante Übernahme auch zu vertikalen Beziehungen. Aufgrund der geringen Anteile des Zielunternehmens an den Endkundenmärkten hat die Kommission festgestellt, dass von dieser Zusammenführung keine Wettbewerbsprobleme ausgehen.

Die Kommission kam deshalb zu dem Ergebnis, dass der wirksame Wettbewerb durch das Vorhaben weder im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) noch in einem wesentlichen Teil desselben erheblich beeinträchtigt wird.

Das Vorhaben wurde am 4. November 2011 bei der Kommission angemeldet.

Hintergrund

Die ENI Group ist ein integrierter Energiekonzern mit Sitz in Italien, der weltweit in der Exploration, Förderung, Beförderung, Verarbeitung und Vermarktung von Erdöl und Erdgas tätig ist. ENI ist außerdem Stromerzeuger und Stromversorger und bietet Petrochemikalien, Ölfelddienstleistungen sowie Bauleistungen und technische Leistungen an. In Belgien ist ENI hauptsächlich durch seine Tochter Distrigas vertreten, die auf verschiedenen Gasversorgungsmärkten aktiv ist.

Die Erdgas- und Stromgesellschaft Nuon Belgium ist im Endkundengeschäft in Belgien tätig. Sie ist die Muttergesellschaft des Unternehmens Nuon Wind Belgium, das in Belgien einen eigenen Windpark mit drei Turbinen zur Stromerzeugung betreibt.

Nuon Power Generation Walloon ist ein Unternehmen, das zur Entwicklung eines Projekts für den Bau eines Gas-und-Dampf-Kombikraftwerks (Combined Cycle Gas Turbine – CCGT) in Belgien gegründet wurde.

Fusionskontrollvorschriften und -verfahren

Die Kommission hat die Aufgabe, Fusionen und Übernahmen von Unternehmen zu prüfen, deren Umsatz bestimmte Schwellenwerte übersteigt (vgl. Artikel 1 der Fusionskontrollverordnung), und Zusammenschlüsse zu untersagen, die den wirksamen Wettbewerb im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder in einem wesentlichen Teil desselben erheblich behindern würden.

Der weitaus größte Teil der Zusammenschlüsse ist wettbewerbsrechtlich unbedenklich und wird nach einer Routineprüfung genehmigt. Nach der Anmeldung muss die Kommission in der Regel innerhalb von 25 Arbeitstagen entscheiden, ob sie den Zusammenschluss genehmigt (Phase I) oder ein eingehendes Prüfverfahren (Phase II) einleitet.

Eine nichtvertrauliche Fassung des heutigen Beschlusses wird veröffentlicht unter:

http://ec.europa.eu/competition/elojade/isef/case_details.cfm?proc_code=2_M_6389

Kontakt:

Amelia Torres (+32 229-54629)

Marisa Gonzalez Iglesias (+32 229-51925)

1 :

Der EWR umfasst die EU sowie Island, Liechtenstein und Norwegen.


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website