Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

2,5 Milliarden Euro zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und zur KMU-Förderung in den Jahren 2014 bis 2020

Commission Européenne - IP/11/1476   30/11/2011

Autres langues disponibles: FR EN DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission – Pressemitteilung

2,5 Milliarden Euro zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und zur KMU-Förderung in den Jahren 2014 bis 2020

Brüssel, 30. November 2011 – Die Erleichterung des Zugangs zu Finanzierungen und die Förderung unternehmerischer Kultur, darunter auch der Gründung von Unternehmen, sind wesentliche Anliegen des neuen, heute von der Europäischen Kommission in Brüssel vorgeschlagenen finanziellen Unterstützungsprogramms. Bei dem „Programme for the Competitiveness of Enterprises and SMEs - COSME“ (Programm für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU), das für den Zeitraum 2014-2020 über ein Budget von 2,5 Mrd. EUR verfügt, handelt es sich um ein Finanzierungsinstrument, mit dem im Wesentlichen die Maßnahmen des aktuellen Programms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) fortgeführt werden. Zielgruppen des neuen Programms sind insbesondere: 1. Unternehmer, vor allem KMU, die von einem leichteren Zugang zu Geschäftsfinanzierungen profitieren werden; 2. Bürgerinnen und Bürger, die sich selbständig machen wollen und mit Schwierigkeiten bei der Gründung ihrer Firma oder der Entwicklung ihres Geschäfts konfrontiert sind; 3. Behörden der Mitgliedstaaten, deren Anstrengungen zur Ausarbeitung und Umsetzung effektiver wirtschaftspolitischer Reformen besser unterstützt werden.

Der für Unternehmens- und Industriepolitik zuständige Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani erklärte: „Den KMU den Zugang zu Finanzierungen, Märkten und Fördermaßnahmen für Unternehmertum zu erleichtern ist ein entscheidendes Instrument zur Überwindung der Krise. Dieses Programm wird dazu beitragen, das Wachstumspotenzial von Unternehmen freizusetzen, wobei der Schwerpunkt auf der Förderung der Realwirtschaft liegt. Wir werden die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen unterstützen, neue Arbeitsplätze schaffen und letztlich das Wachstumspotenzial der EU-Wirtschaft stärken.“

Vgl. das derzeitige CIP Programm und den

Zugang zu den derzeitigen CIP-Finanzinstrumenten.

Hintergrund

Der Schwerpunkt des Programms für Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für KMU liegt auf Finanzierungsinstrumenten und auf der Unterstützung der Internationalisierung von Unternehmen; zudem wird das Programm vereinfacht − damit kleine Unternehmen leichter davon profitieren können. Das Programm hat die nachstehenden allgemeinen Ziele:

  • Verbesserung des Zugangs von KMU zu Finanzierungen in Form von Beteiligungen und Krediten: Erstens wird für KMU eine Eigenkapital-Fazilität für Investitionen in der Wachstumsphase zur Verfügung gestellt, in deren Rahmen Finanzmittler diesen Unternehmen auf kommerzielle Ziele ausgerichtetes, rückzahlbares Beteiligungskapital – zumeist in Form von Risikokapital – bereitstellen. Zweitens werden im Rahmen einer Kreditfazilität Kredite für KMU durch direkte oder andere Risikoteilungsvereinbarungen mit Finanzmittlern abgesichert sind.

  • Erleichterung des Zugangs zu Märkten innerhalb der EU und weltweit: Wachstumsorientierte Unterstützungsdienste für Unternehmen werden über das Enterprise Europe Network bereitgestellt, um die Unternehmensexpansion im Binnenmarkt zu erleichtern. Im Rahmen dieses Programms wird die Geschäftstätigkeit von KMU auch außerhalb der EU unterstützt. Darüber hinaus wird auch die internationale industrielle Zusammenarbeit gefördert, insbesondere wo es um den Abbau von Unterschieden im Regulierungs- und Unternehmensumfeld zwischen der EU und ihren Haupthandelspartnern geht.

  • Förderung von unternehmerischer Initiative: Zu diesen Maßnahmen gehört die Entwicklung unternehmerischer Fähigkeiten und Einstellungen, besonders unter Nachwuchsunternehmern, jungen Menschen und Frauen.

Durch das Programm sollen jährlich 39 000 Unternehmen unterstützt werden, und zwar mit einem Beitrag zur Schaffung oder Erhaltung von 29 500 Arbeitsplätzen und zur Markteinführung von 900 neuen Unternehmensprodukten, -dienstleistungen oder -verfahren jährlich. Der Zugang zu Krediten wird den Unternehmern erleichtert, insbesondere jenen, die grenzüberschreitend geschäftstätig werden wollen; hierfür sind 3,5 Mrd. EUR an zusätzlichen Kredit- und Investitionsmitteln für europäische Unternehmen vorgesehen. Der Finanzrahmen zur Umsetzung des Programms beläuft sich auf 2,5 Mrd. EUR, wovon 1,4 Mrd. EUR auf Finanzierungsinstrumente entfallen. Der Rest wird zur Finanzierung des Enterprise Europe Network, für die internationale industrielle Zusammenarbeit und die Unternehmerausbildung verwendet.

Weitere Informationen:

MEMO/11/852

IP/11/1475 und MEMO/11/848 Horizont 2020

IP/11/1479 und MEMO/11/851 Europäisches Innovations- und Technologieinstitut (EIT)

Kontakt:

Carlo Corazza +322 29-51752


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site