Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Europäische Kommission kündigt Unterstützung für KMU und Forschungsprojekte in Jordanien an

Brüssel, 24. November 2011 – Die Europäische Kommission hat heute zwei Programme für Jordanien angenommen, mit denen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Forschungsprojekte gefördert werden sollen, um Wirtschaftswachstum und Beschäftigung zu stärken.

Der EU-Kommissar für Erweiterung und Europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, erklärte: „Der heutige Beschluss zeigt deutlich, dass die EU Schlüsselbereichen wie Forschung und Technologie vorrangige Bedeutung in Jordanien beimisst. Ich bin stolz darauf, dass unsere Hilfe auch kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommt und so die Bekämpfung von Armut und Arbeitslosigkeit unterstützt. Durch die Erleichterung des Zugangs zu Finanzmitteln, tragen wir zur Beseitigung von Hindernissen für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen bei. Dieses Hilfspaket ist ein klarer Beweis dafür, dass wir Jordaniens Reformagenda nicht nur politisch, sondern auch finanziell unterstützen."

Was die KMU anbetrifft, so zielt das Programm auf eine stärkere und umfassendere Modernisierung des Dienstleistungssektors durch die Förderung von Kleinstunternehmen und Unternehmerinnen in Jordanien ab, wobei gleichzeitig Armut und Arbeitslosigkeit durch die Stärkung der KMU in benachteiligten Landesteilen verringert werden sollen.

Das Programm zur Unterstützung der Forschung soll bewirken, dass die Sektoren Forschung und technologische Entwicklung sowie Innovation verstärkt zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in Jordanien beitragen. Dazu sollen die angewandte Forschung weiterentwickelt, die Zahl der registrierten Patente erhöht und die jordanische Forschung enger mit der Forschungsarbeit in der EU verknüpft werden.

Einzelheiten des Programms:

Dieses Hilfeprogramm mit einer Mittelausstattung von insgesamt 20 Mio. EUR konzentriert sich auf zwei Schwerpunktbereiche: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Forschung. In diesen Bereichen sollen folgende Programme durchgeführt werden:

Programm zur Modernisierung des jordanischen Dienstleistungssektors (JSMP II) (15 Mio. EUR)

Im Rahmen dieses Programms soll der Dienstleistungssektor in Jordanien nachhaltig gestärkt werden, um durch die Erleichterung der Neugründung innovativer Unternehmen und die Modernisierung des Dienstleistungssektors Produktivität und globale Vernetzung der Wirtschaft insbesondere außerhalb der Provinz Ammam zu fördern.

Ein weiteres Programmziel ist die Stärkung des Exportsektors, vor allem der Exportunternehmen außerhalb der Hauptstadt.

Programm zur Unterstützung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation in Jordanien (SRTD) (5 Mio. EUR)

Das Gesamtziel des Projekts ist der Kapazitätsausbau in den Sektoren Forschung und Technologische Entwicklung und Innovation in Jordanien, um Wirtschaftswachstum und Beschäftigung im Land zu fördern. Der Schwerpunkt der Weiterentwicklung der angewandten Forschung und technologischen Kapazität Jordaniens liegt auf der wirtschaftlichen Nutzung der Ergebnisse von Forschung und technologischer Entwicklung durch den Privatsektor, insbesondere durch KMU. Dies wird auch die Integration Jordaniens in den Europäischen Forschungsraum fördern.

Entsprechend der Prioritäten der beiden jüngsten gemeinsamen Mitteilungen der Europäischen Kommission und der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik („Eine Partnerschaft mit dem südlichen Mittelmeerraum für Demokratie und gemeinsamen Wohlstand“1 und „Eine neue Antwort auf eine Nachbarschaft im Wandel“2) ist das heute verkündete Hilfspaket Teil des Nationalen Richtprogramms 2011-2013 für Jordanien, mit dem Unterstützung in Höhe von 223 Mio. EUR bereitgestellt wird.

Weitere Informationen

Die Beziehungen EU‑Jordanien:

http://ec.europa.eu/europeaid/where/neighbourhood/country-cooperation/jordan/jordan_en.htm

Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP):

http://ec.europa.eu/world/enp/index_en.htm

Kontakt:

Peter Stano (+32 229 57484)

Anca Paduraru (+32 229 66430)

1 :

KOM(2011)200 vom 8. März 2011. http://ec.europa.eu/europeaid/where/neighbourhood/documents/communication_conjointe_mars_2011_en.pdf

2 :

KOM(2011)303 vom 25 Mai 2011.

http://ec.europa.eu/europeaid/where/neighbourhood/documents/communication_conjointe_mars_2011_en.pdf


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website