Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission – Pressemitteilung

Neue Sozialumfrage: allgemeine Lebenszufriedenheit bei den Menschen in der EU, aber geringes Vertrauen in die Volkswirtschaften

Brüssel, 17. Oktober 2011 – Auch wenn die EU-Bürgerinnen und -Bürger die allgemeine Lage ihres Landes weiterhin negativ einschätzen, glauben sie dennoch, dass sich die Wirtschaft erholt. Was ihre eigene Situation angeht, sind sie weitestgehend zufrieden und positiv gestimmt. Dies hat eine neue Eurobarometer-Umfrage ergeben, die die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat. Die insgesamt optimistische Bewertung der allgemeinen Lebenssituation fällt höher aus als bei der Analyse 2010, wenngleich aus der aktuellen Umfrage hervorgeht, dass die Befragten das tägliche Leben teurer als noch vor einem Jahr wahrnehmen. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Europäerinnen und Europäer äußerst unzufrieden damit sind, wie in ihren Ländern mit sozialer Benachteiligung und Armut umgangen wird (- 2,5 Punkte). Nur Luxemburg wies einen positiven Wert auf, während Lettland, Rumänien, Griechenland und Litauen hingegen am schlechtesten abschnitten (- 5 Punkte oder weniger). Zwischen den Ländern, so zeigt die Umfrage, gibt es große Abweichungen, die auf Unterschiede bei nationalen politischen Strategien und Institutionen zurückzuführen sind. So zeigen sich die Bürgerinnen und Bürger der nordischen Länder und der Benelux-Staaten mit ihrer persönlichen Situation besonders zufrieden.

Im Hinblick auf die Umfrage erklärte László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration, im Vorfeld des EU-Kongresses gegen Armut, der am 17. Oktober 2011 im polnischen Krakau, stattfindet: „Die Europäische Union steht derzeit vor enormen Herausforderungen, die schwierige Entscheidungen und neue Prioritäten verlangen und damit das tägliche Leben der Menschen beeinflussen.“ Er wies insbesondere darauf hin, dass die Umfrageergebnisse die wachsenden Unterschiede zwischen den Ländern im Vergleich zu 2010 aufzeigen, wobei sich die Lage in den wohlhabenderen Ländern verbessere und in den Ländern am unteren Ende der Skala verschlechtere. „Für Europas Erholung ist es von entscheidender Bedeutung, dass Wachstum, Beschäftigung und soziale Kohäsion auf eine Stufe gestellt werden. Echter Wohlstand bedeutet, dass bei der Messung des Fortschritts auch das Wohlbefinden der Menschen berücksichtigt wird, fügte er hinzu.

Die allgemeine Lage in ihren Ländern schätzen die Europäerinnen und Europäer insgesamt viel pessimistischer ein als ihre persönliche Situation. Seit der letzten Umfrage ist jedoch der Optimismus im Hinblick auf die Frage gestiegen, ob sich die Lage in den nächsten 12 Monaten verbessern wird, wo bei vielen Werten eine positive Tendenz zu verzeichnen ist. Es zeichnet sich auch der Trend ab, dass soziale Sicherung und soziale Eingliederung in naher Zukunft positiver wahrgenommen werden.

Mit der öffentlichen Verwaltung sind die Europäerinnen und Europäer im Schnitt eher unzufrieden (- 1,4 Punkte), wobei Luxemburg (+ 2,4) den höchsten Wert aufweist, gefolgt von Österreich (+ 1,8), Schweden (+ 1,7), Estland (+ 1,6) und Deutschland (+ 1,4). Die schlechtesten Werte erhielten Griechenland (- 5,9), Rumänien (- 5,8), Lettland (- 4,9), Irland (- 3,8) und Portugal (- 3,4).

Die Mehrheit der Mitgliedstaaten erhielten positive Werte im Hinblick auf die derzeitigen Gesundheitsversorgungssysteme, wenngleich die Unterschiede zwischen den Ländern erheblich sind. Den höchsten Wert erzielte Belgien (+ 6,3), gefolgt von Österreich (+ 5,2), Luxemburg und den Niederlanden (jeweils + 5,3). Am unzufriedensten sind die Bürgerinnen und Bürger Rumäniens (- 5,1), Griechenlands (- 3,7), Bulgariens (- 2,8), Lettlands (- 2,6) und Polens (- 2,4).

Bei der Frage nach der finanziellen Lage der Haushalte nimmt Schweden die erste Stelle ein (+ 5 Punkte). Dänemark (+ 4,7), Luxemburg (+ 4,6) und die Niederlande (+ 4,2) schließen sich daran an. Den niedrigsten Wert verzeichnet Ungarn (- 2,5), gefolgt von Bulgarien (- 2,3), Rumänien und Griechenland (jeweils mit - 2,1 Punkten).

Hintergrund

Die spezielle Eurobarometer-Umfrage zum gesellschaftlichen Klima ist die dritte ihrer Art und folgt zwei Umfragen, die 2009 und 2010 durchgeführt wurden. Sie untersucht, wie die Bürgerinnen und Bürger Europas ihr Wohlbefinden einschätzen, und wurde im Juni 2011 in den 27 EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Die Befragten sollten dabei ihre Meinung zu ihrer persönlichen Situation, der wirtschaftlichen und sozialen Lage in ihren Ländern sowie zur Politik ihrer Regierung in diversen Themenbereichen, darunter Gesundheitswesen und Renten, äußern. Der Bericht zur sozialen Lage ist ein jährlicher Bericht der Europäischen Kommission, in dem langfristige soziale Trends in der EU genauer geprüft werden, um aktuelle, verlässliche und umfassende Informationen zur sozialen Lage der EU zu erhalten.

Weitere Informationen:

Eurobarometer Spezial zum gesellschaftlichen Klima 2011

Vollständiger Bericht: http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_370_en.pdf

Zusammenfassung: http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_370_sum_en.pdf

Eurobarometer Spezial zum gesellschaftlichen Klima 2010

Vollständiger Bericht: http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_349_en.pdf

Zusammenfassung:http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_349_sum_en.pdf

Abonnieren Sie den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Europäischen Kommission zu den Themen Beschäftigung, Soziales und Integration:

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=371&langId=de

Kontakt :

Cristina Arigho (+32 2 298 53 99)

Maria Javorova (+32 2 299 89 03)


Side Bar