Navigation path

Left navigation

Additional tools

Eingangsgehälter von Lehrern nicht attraktiv, so ein Bericht

European Commission - IP/11/1153   04/10/2011

Other available languages: EN FR DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Eingangsgehälter von Lehrern nicht attraktiv, so ein Bericht

Brüssel, 4. Oktober 2011 – In fast allen europäischen Ländern liegen die Brutto-Eingangsgehälter für Lehrer unter dem nationalen Pro-Kopf-BIP – und nur in einigen wenigen Mitgliedstaaten verdoppelt sich ihr Einkommen im Laufe ihres Arbeitslebens. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse eines Berichts, in dem die Gehälter von Lehrern und Schulleitern in öffentlichen Schulen in den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Türkei verglichen werden. Die Daten aus dem Schuljahr 2009/2010 decken alle Stufen von der Vorschule bis zur oberen Sekundarstufe ab. Soweit Zahlen verfügbar sind, lässt sich feststellen, dass – unter Berücksichtigung von Grundgehalt und Zulagen – die Lehrer in Luxemburg, Dänemark und Österreich die bestbezahlten in der EU sind. Am anderen Ende liegen die Lehrer in Bulgarien und Rumänien. Sechs Millionen Lehrer sind derzeit in den Mitgliedstaaten beschäftigt. Der vom Eurydice-Netz der Kommission erstellte Bericht wird am 5. Oktober, dem Weltlehrertag, veröffentlicht.

Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, erklärte: “Ich habe allerhöchste Achtung vor unseren Lehrern, die so wichtig für unsere Kinder und die Gesellschaft insgesamt sind. Sie formen unsere künftigen Talente, und sie sind das Schlüsselelement im Bemühen der Kommission, den Mitgliedstaaten bei der Verbesserung der Qualität ihrer Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung zu helfen. Wir müssen die besten Absolventen ermutigen, Lehrer zu werden – und zu bleiben. Gehälter und Arbeitsbedingungen sind entscheidend, wenn wir die besten Lehrer gewinnen und halten möchten."

Der Bericht zeigt, dass ­das Brutto-Eingangsgehalt von Lehrern in allen Mitgliedstaaten außer Deutschland, Spanien und Portugal unter dem nationalen Pro-Kopf-BIP liegt. Nur in drei Ländern (Zypern, Portugal und Rumänien) haben Lehrer die Chance, im Laufe ihres Berufslebens ihr Grundgehalt zu verdoppeln. Aber selbst in diesen Ländern dauert es mehr als zwanzig Jahre, in die höchste Gehaltsgruppe aufzusteigen.

In den meisten europäischen Ländern gibt es neben dem Grundgehalt eine Reihe von Zulagen; aber nur in der Hälfte der Länder werden spezielle Zulagen für fachliche Höherqualifizierung und besondere Leistungen gewährt.

In der Praxis liegen Lehrergehälter einschließlich Zulagen nahe am oberen Rand der Einkommensskala in vielen Ländern. Dies liegt an der alternden Lehrerschaft und an den Zulagen. In Dänemark (61 804 EUR), Griechenland (22 817), Finnland (44 775 EUR) und England (35 580 EUR) nehmen die Lehrer dank dieser Zulagen im Durchschnitt sogar mehr mit nach Hause als alle anderen.

Generell konnten Lehrer in Europa 2009 ihre Kaufkraft halten, die Wirtschaftskrise hatte 2010 nur in einigen wenigen Ländern (Irland, Griechenland, Spanien, Lettland und Rumänien) Auswirkungen auf ihre Gehälter. In diesem Zeitraum haben die Niederlande und Polen die Gehälter ihrer Lehrer angehoben. Aktuelle oder anstehende Sparmaßnahmen in vielen Ländern können sich jedoch auf Lehrergehälter und die Bildungsausgaben insgesamt auswirken. Andererseits stellen viele europäische Regierungen Bildung in den Mittelpunkt ihrer Reformprogramme.

Eurydice

Den Bericht legt das Eurydice-Netz der Kommission vor, das Informationen und Analysen zu den europäischen Bildungssystemen und –maßnahmen zur Verfügung stellt. Seit 2011 besteht es aus 37 nationalen Eurydice-Stellen mit Sitz in allen 33 Ländern, die am EU-Programm für Lebenslanges Lernen teilnehmen (EU-Mitgliedstaaten, Island, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen, Schweiz und die Türkei). Geleitet und koordiniert wird das Netz von der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) in Brüssel, die auch die Studien ausarbeitet und verschiedene Online-Ressourcen bereitstellt.

Weitere Informationen:

Den vollständigen Bericht [in englischer Sprache] finden Sie hier.

http://eacea.ec.europa.eu/education/eurydice/documents/tools/salaries.pdf

Gehälter und Zulagen für Lehrer und Schulleiter in Europa, 2009/2010.

Europäische Kommission: Allgemeine und berufliche Bildung

Annex Facts and Figures

Figure 1: Minimum and maximum annual statutory gross salaries of full-time fully qualified teachers in public schools and actual annual gross salaries, in € (2009/10)

Source: Eurydice

Figure 2: Salary allowances and complementary payments for teachers in public schools and decision-making levels (2009/10)

Local

Central or regional

Schools

Source: Eurydice

Figure 3: Evolution of the teachers' and school heads' statutory salaries in the public sector between 2008/09 and 2009/10

Source: Eurydice

Contacts :

Dennis Abbott (+32 2 295 92 58)

Dina Avraam (+32 2 295 96 67)

Arlette Delhaxhe Eurydice: (+32 2 2951140)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website