Navigation path

Left navigation

Additional tools

Binnenmarkt: Kommission fordert Frankreich und Luxemburg zur Verringerung des Verwaltungsaufwands für KMU auf

European Commission - IP/11/1114   29/09/2011

Other available languages: EN FR

Europäische Kommission - Pressemitteilung

Binnenmarkt: Kommission fordert Frankreich und Luxemburg zur Verringerung des Verwaltungsaufwands für KMU auf

Brüssel, 29. September 2011 – Die Europäische Kommission hat Frankreich und Luxemburg aufgefordert, den Verwaltungsaufwand zu verringern, der kleinen und mittleren Unternehmen entsteht, wenn sie ihren Pflichten zur uneingeschränkten Durchführung der Richtlinie 2009/49/EG vom 18. Juni 2009 im Hinblick auf bestimmte Angabepflichten mittlerer Gesellschaften sowie die Pflicht zur Erstellung eines konsolidierten Abschlusses nachkommen wollen. Durch die Richtlinie, die von den Mitgliedstaaten bis zum 1. Januar 2011 umzusetzen war, werden die Berichtspflichten kleiner und mittlerer Gesellschaften weiter abgebaut.

Die Aufforderung der Kommission an Frankreich und Luxemburg ergeht in Form einer mit Gründen versehenen Stellungnahme; dies ist die zweite Stufe des EU-Vertragsverletzungsverfahrens. Melden Frankreich und Luxemburg nicht innerhalb von zwei Monaten Maßnahmen zur Umsetzung der Richtlinie, kann die Kommission den Gerichtshof der Europäischen Union anrufen und den Gerichtshof um Verhängung finanzieller Sanktionen ersuchen.

Was soll durch die KMU-Melderichtlinie erreicht werden?

Die Richtlinie 2009/49/EG zielt darauf ab, die Berichtspflichten kleiner und mittlerer Unternehmen abzubauen, indem sie von der Erstellung einer konsolidierten Bilanz und eines konsolidierten Jahresabschlusses befreit werden. Mutterunternehmen, die nur Tochterunternehmen von untergeordneter Bedeutung unterhalten, müssen nicht zweimal praktisch die gleichen Abschlüsse erstellen.

Welche Nachteile bringt dies für EU-Bürger und Unternehmen mit sich?

Kleine und mittlere Unternehmen sind die Motoren des wirtschaftlichen Wachstums in Europa, und umfangreiche Rechnungslegungsvorschriften können eine finanzielle Belastung darstellen und einem wirksamen Kapitaleinsatz zu produktiven Zwecken im Wege stehen. Durch das Versäumnis Frankreichs und Luxemburgs, die Richtlinie umzusetzen, entsteht den KMU in diesen Ländern ein Nachteil.

Weitere Informationen

Rechnungslegung:

http://ec.europa.eu/internal_market/accounting/index_de.htm

Aktuelle Informationen über anhängige Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedstaaten:

http://ec.europa.eu/eu_law/index_de.htm

Nähere Angaben zu Vertragsverletzungsverfahren finden Sie in MEMO/11/646

Kontaktpersonen :

Chantal Hughes (+32 2 296 44 50)

Catherine Bunyan (+32 2 299 65 12)

Carmel Dunne (+32 2 299 88 94)


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website