Navigation path

Left navigation

Additional tools

Direkte Steuern: Europäische Kommission fordert Belgien förmlich auf, seine Vorschriften über die höhere Besteuerung von Dividenden- und Zinszahlungen an ausländische Investmentfonds zu ändern

European Commission - IP/10/94   28/01/2010

Other available languages: EN FR NL

IP /10/94

Brüssel, den 28. Januar 2010

Direkte Steuern: Europäische Kommission fordert Belgien förmlich auf, seine Vorschriften über die höhere Besteuerung von Dividenden- und Zinszahlungen an ausländische Investmentfonds zu ändern

Die Europäische Kommission hat Belgien förmlich aufgefordert, seine Steuervorschriften zu ändern, die dazu führen, dass an ausländische Investmentfonds fließende Dividenden und Zinsen höher besteuert werden als ähnliche Zahlungen an inländische Investmentfonds. Die Aufforderung ergeht in Form einer mit Gründen versehenen Stellungnahme (zweiter Schritt des Vertragsverletzungsverfahrens gemäß Artikel 258 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV)). Erhält die Kommission innerhalb von zwei Monaten keine zufriedenstellende Antwort auf diese Stellungnahme, kann sie den Europäischen Gerichtshof anrufen.

Nach Artikel 106 Absatz 3 des Königlichen Erlasses mit Durchführungsvorschriften zum belgischen Steuerrecht sind von einem belgischen Unternehmen an einen belgischen Investmentfonds ausgeschüttete Dividenden unter bestimmten Voraussetzungen von der Quellensteuer befreit, während die von ausländischen Firmen gezahlten Dividenden mit einem Steuersatz von 25 % bzw. 15 % besteuert werden.

Nach Artikel 110 des oben genannten Erlasses ist e in belgischer Investmentfonds, der bezüglich seiner Investitionen und Investoren bestimmte rechtliche Auflagen erfüllt, von der Quellensteuer auf Erträge aus in Belgien getätigten Geldanlagen befreit, während die Einkünfte ausländischer Fonds mit einem Steuersatz von 15 % besteuert werden.

Nach Auffassung der Kommission ist diese Praxis diskriminierend und eine Einschränkung der in den Artikeln 49, 54, 56, 63 AEUV und den Artikeln 31, 34, 36, 40 des EWR-Abkommens festgeschriebenen Freiheiten, da sie dazu führt, dass an ausländische Investmentfonds fließende Dividenden und Zinsen höher besteuert werden als ähnliche Zahlungen an inländische Investmentfonds.

Bei der Kommission wird dieser Fall unter dem Aktenzeichen 2007/4791 geführt.

Pressemitteilungen zu Vertragsverletzungsverfahren in den Bereichen Steuern und Zoll finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/taxation_customs/common/infringements/infringement_cases/index_de.htm

Die neuesten allgemeinen Informationen über Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedstaaten finden Sie unter:

http://ec.europa.eu/community_law/index_de.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website