Navigation path

Left navigation

Additional tools

45 % der Europäer wären gerne ihr eigener Chef, wenn nur…

European Commission - IP/10/689   04/06/2010

Other available languages: EN FR

IP/10/689

Brüssel, 4. Juni 2010

45 % der Europäer wären gerne ihr eigener Chef, wenn nur…

45 % der Europäer wären an sich gerne ihr eigener Chef. Verglichen mit den USA, wo 55 % der Bevölkerung gerne selbständig wären, ist dieser Anteil jedoch immer noch gering. Allerdings hat die Präferenz für die Selbständigkeit in den USA deutlich nachgelassen (seit 2007 um insgesamt 6 Prozentpunkte), während sie in Europa gleich geblieben ist. Einer der Gründe für die höheren Werte in den USA könnte sein, dass dort 73 % aller Bürger ein positives Bild von Unternehmern haben, in der EU dagegen nur 49 %. Ziel einer diesbezüglichen Umfrage war es, das Konzept „Unternehmertum“ besser zu verstehen, zu erkennen, was Menschen zur Gründung von Unternehmen veranlasst, und herauszufinden, welche Hindernisse auf dem Weg in die Selbständigkeit bestehen. Die Kommission wird die Ergebnisse dieser 2009 durchgeführten Umfrage bei der Gestaltung ihrer Politik einfließen lassen. Erstmals wurden auch Länder in Asien (China, Japan und Südkorea) in die Umfrage einbezogen.

Der für Unternehmens- und Industriepolitik zuständige Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani erklärte: „Das unternehmerische Potential Europas wird nicht voll ausgeschöpft. 45 % aller Europäer wären gerne selbständig, aber nur durchschnittlich 10 % sind es heute auch. Wenn wir es schaffen könnten, diesen Prozentsatz zu erhöhen, würden wir Millionen von neuen, innovativen und kreativen Unternehmen gewinnen, die die wirtschaftliche Grundlage Europas stärken und verjüngen, für Beschäftigungswachstum sorgen und die Wirtschaft weniger krisenanfällig machen würden.“

Die Einstellung zum Unternehmertum ist in Europa, den USA und Asien sehr unterschiedlich: Bei den Chinesen ist die Präferenz für die Selbständigkeit mit 71 % am größten, bei den Japanern mit nur 39 % am schwächsten. In den USA genießen Unternehmer einen guten Ruf. 73 % der befragten US-Bürger erklärten, sie hätten ein gutes Bild von Unternehmern. In Europa gilt dies zumindest für knapp die Hälfte der Bevölkerung (49 %).

Die Präferenz für die Selbständigkeit bleibt unverändert: 45 % der Europäer wären gerne selbständig, der gleiche Anteil wie im Jahr 2007. 49 % erklärten hingegen, lieber in einem Arbeitnehmerverhältnis arbeiten zu wollen. In den USA ist die Präferenz für die Selbständigkeit von 61 % auf 55 % gesunken. Ein relativ hoher Anteil der chinesischen Bürger gab an, lieber selbständig sein zu wollen (71 %); nur 28 % zogen ein Arbeitnehmerverhältnis vor.

Große Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten in Sachen Selbständigkeit: In Zypern und Griechenland lagen die Ergebnisse deutlich über dem EU- bzw. sogar dem US-Durchschnitt. In der Slowakei, Belgien und Dänemark dagegen zeigten nur ein Drittel oder weniger der Bevölkerung Interesse daran, Unternehmer zu sein.

Männer und junge Menschen haben insgesamt eine größere Präferenz für die Selbständigkeit als Frauen oder ältere Menschen. Auch wer in einer Unternehmerfamilie aufwächst und in städtischer Umgebung lebt, hat eher den Wunsch, sich selbständig zu machen.

Die Einstellung gegenüber Unternehmern ist ambivalent: Schaffen sie Arbeitsplätze, indem sie neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln, oder beuten sie andere aus und denken nur an die eigene Tasche? Im Vergleich zu anderen Berufen ist das Bild von Unternehmern in der EU relativ positiv.

Traditionell sind es vor allem Finanzierungsprobleme, die die europäischen Unternehmensgründer bremsen (24 %). Dennoch würde auch eine plötzliche Erbschaft vielen Europäern die Gründung eines eigenen Unternehmens nicht schmackhaft machen. Allerdings gibt es dabei große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern.

Personen mit Geschäftserfahrung haben im Allgemeinen einen risikofreudigeren Charakter und sind stärker wettbewerbsorientiert. Geschäftsleute sind auch zuversichtlicher, dass sie schwierige Aufgaben bewältigen können, und verlassen sich bei der Lösung von Problemen weniger auf ihr Glück.

Über die Umfrage:

Schon seit einigen Jahren untersucht die Kommission die Entwicklung des Unternehmertums in den EU-Mitgliedstaaten. Ähnliche Eurobarometer-Umfragen wurden bereits 2000, 2001, 2002, 2003, 2004 und 2007 veröffentlicht. Die diesjährige Eurobarometer-Umfrage erfasst 36 Länder: die 27 EU-Mitgliedstaaten, Kroatien und die Türkei, die Vereinigten Staaten, drei EFTA-Länder (Island, Norwegen und die Schweiz) und erstmalig auch drei Länder in Asien, nämlich Japan, Südkorea und China. Rund 26 000 Personen wurden für diese Umfrage telefonisch befragt. Die Ergebnisse wurden entsprechend der Größe der jeweiligen Länder gewichtet und sind daher für diese repräsentativ.

Flash Eurobarometer on Entrepreneurship 2009

http://ec.europa.eu/enterprise/policies/sme/facts-figures-analysis/eurobarometer/index_en.htm

Europäisches KMU-Portal:

http://ec.europa.eu/enterprise/policies/sme/index_de.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website