Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/10/584

Brüssel, den 19. Mai 2010

Kommissar Oettinger begrüßt Annahme der Energiekennzeichnungsrichtlinie durch das Europäische Parlament

EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat die heutige Verabschiedung der neuen Energiekennzeichnungsrichtlinie durch das Europäische Parlament begrüßt. Durch die Richtlinie in ihrer bisherigen Form wurde ein Label für die Energieeffizienz von Haushaltsgeräten wie Kühl- und Gefrierschränke, Backöfen, Klimageräte, Geschirrspülmaschinen, Waschmaschinen, Wasch-Trockenautomaten, Wäschetrockner und Lampen eingeführt. Im Rahmen der Neufassung wird der Geltungsbereich der Richtlinie so ausgedehnt, dass künftig auch im gewerblichen und industriellen Bereich genutzte Geräte erfasst werden.

Zu diesem Anlass erklärte der für Energie zuständige Kommissar Günther Oettinger: „Die heutige Verabschiedung der Neufassung der Energiekennzeichnungsrichtlinie durch das Europäische Parlament ist ein wichtiger Schritt zur Verwirklichung unseres Energiesparziels "2020". Sie ebnet den Weg für ein neues Energieeffizienzlabel, das den Verbrauchern Energieeinsparungen ermöglicht und der EU die Einhaltung ihrer Verpflichtungen hinsichtlich der Verringerung der CO2-Emissionen erleichtert.

Mit der heutigen Annahme durch das Parlament ist die Richtlinie offiziell verabschiedet; sie wird voraussichtlich im Juni im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Eine politische Einigung zwischen den Mitgliedstaaten im Rat und dem Parlament war bereits am 18. November 2009 erreicht worden. Die Richtlinie muss jetzt von den Mitgliedstaaten innerhalb eines Jahres in nationales Recht umgesetzt werden.

Mit der Neufassung wird die bestehende Effizienzskala von „A“ bis „G“ durch Hinzufügung der neuen Effizienzklassen „A+“, „A++“ und „A+++“ oberhalb der Klasse „A“ weiter differenziert. Diese neue Skala belebt den Wettbewerb zwischen den Herstellern; das ist einerseits im Interesse der Verbraucher und dient andererseits der Bekämpfung des Klimawandels. Es ermöglicht den Herstellern auch, die Werbung für ihre Produkte zu verbessern. Bei Werbeaussagen in Bezug auf den Energieverbrauch oder die entsprechenden Kosten muss nach der Richtlinie die Energieeffizienzklasse des betreffenden Produkts genannt werden. So können Verbraucher beim Kauf neuer Haushaltsgeräte die laufenden Kosten besser einschätzen.

Gestützt auf die Richtlinie wird die Kommission eine Reihe von Produkten im gewerblichen und industriellen Sektor ermitteln, die ein Energiesparpotenzial aufweisen und künftig ebenfalls von dem neuen Kennzeichnungssystem erfasst werden. Die Einbeziehung neuer Produkte wie Fernsehgeräte, Heizkessel und Heizthermen in die neuen Kennzeichnungsvorschriften ist geplant.

Hintergrund

Die erste „Energieetikettierungsrichtlinie“ war ursprünglich 1992 verabschiedet worden, und das Energieverbrauchskennzeichen entwickelte sich zu einem Instrument zur Förderung energieeffizienter Produkte. Durch die Neufassung soll der Geltungsbereich der Richtlinie über den Haushaltssektor hinaus ausgedehnt und eine breitere Verfügbarkeit energieeffizienter Produkte bei öffentlichen Beschaffungen ermöglicht werden. Die Maßnahmen auf dem Gebiet der Energieeffizienzkennzeichnung und der umweltgerechten Gestaltung („Ökodesign“) leisten einen erheblichen Beitrag zu dem Ziel, die Energieeffizienz bis 2020 um 20 % zu steigern.

Weitergehende Informationen (zur politischen Einigung):

IP/09/1734 and MEMO/10/202

Webseite der Kommission zum Thema:

http://ec.europa.eu/energy/efficiency/labelling/labelling_en.htm

So sieht das neue Label aus:


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website