Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR

IP/10/541

Brüssel, 6 mai 2010

2,6 Millionen Euro aus dem EU-Globalisierungsfonds für 598 frühere Mitarbeiter von Waterford Crystal und dessen Zulieferern

Die Europäische Kommission hat heute einen Antrag Irlands auf Unterstützung durch den Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) genehmigt. Die beantragten 2 570 853 EUR sollen 598 entlassenen Arbeitnehmern in der Kristallglasindustrie dabei helfen, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Der Antrag wird nun dem Europäischen Parlament und dem Rat der EU zur Annahme vorgelegt.

„Die heutige Entscheidung wird frühere Mitarbeiter von Waterford Crystal auf ihrem Weg in eine neue Beschäftigung durch Schulungsangebote und Qualifizierungsförderung unterstützen“, erläuterte László Andor, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Integration. „Die Krise hat Waterford besonders hart getroffen, weil durch den Rückgang der Kaufkraft auch die Nachfrage nach Luxusgütern wie Kristallglas sank. Der Globalisierungsfonds wird dazu beitragen, diese dramatische Entwicklung abzufedern, und die Arbeitnehmer dabei unterstützen, durch gute Vorbereitung neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu finden.“

Der Antrag Irlands betrifft insgesamt 653 Entlassungen, davon 627 bei Waterford Crystal und 26 bei drei Zulieferbetrieben. Die 598 am schwersten betroffenen Arbeitnehmer erhalten Unterstützung. Zu den Entlassungen kam es, nachdem Waterford Crystal im Januar 2009 Konkurs anmelden musste. Angesichts des rapiden Rückgangs der Nachfrage nach Luxusgütern und des Fehlens des notwendigen Kapitals – beides Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise – fand sich kein Käufer für das Unternehmen, so dass es zum Konkurs kam.

Der Südosten Irlands, der Standort von Waterford Crystal, ist stärker von industrieller Tätigkeit abhängig als Irland insgesamt, was die Region in einer Wirtschaftskrise deutlich anfälliger macht. Die Schließung von Waterford Crystal hat die lokale Wirtschaft doppelt getroffen: durch den direkten Verlust von Arbeitsplätzen bei Waterford Crystal und den Zulieferbetrieben, aber auch durch die indirekten Konsequenzen für den Tourismus; denn das Crystal Visitor Centre und die Fabrik zogen jährlich etwa 320 000 Besucher an. Schätzungen zufolge verursacht die Schließung von Waterford Crystal einen jährlichen Rückgang des privaten Konsums in der Stadt Waterford von mindestens 40 Mio. EUR mit möglichem Dominoeffekt für die lokale Beschäftigungssituation.

Die geschätzten Gesamtkosten des Pakets belaufen sich auf 3 955 159 EUR, von denen 2 570 853 EUR aus dem EGF finanziert werden sollen. Das Paket wird die 598 am schwersten betroffenen entlassenen Arbeitnehmer unterstützen durch Berufsberatung, Hilfe bei der Existenzgründung und verschiedene Schulungen, auch zur Erreichung höherer Bildungsabschlüsse, einschließlich der entsprechenden Zuschüsse und Stipendien.

Hintergrund

Seit Aufnahme der Tätigkeit des EGF im Januar 2007 gingen 55 Anträge über insgesamt rund 272 Mio. EUR zur Unterstützung von über 52 300 Arbeitnehmern ein. Die Anträge betrafen die folgenden Branchen: Automobile (Frankreich, Spanien, Portugal, Österreich, Deutschland, Schweden); Textilien (Italien, Malta, Litauen, Portugal, Spanien, Belgien); Mobiltelefone (Finnland und Deutschland); elektrische Haushaltsgeräte (Italien); Computer und elektronische Produkte (Irland und Portugal); Maschinenbau/Elektronik (Dänemark); Reparatur und Instandhaltung von Luft- und Raumfahrzeugen (Irland); Kristallglas (Irland); Keramik und Natursteine (Spanien); Bau (Niederlande und Litauen); Konstruktionsteile und Ausbauelemente aus Holz (Spanien); elektrische Ausrüstungen (Litauen), Druckerei- und Verlagsgewerbe (Niederlande); Möbel (Litauen); Einzelhandel (Tschechische Republik) und Großhandel (Niederlande). Die vorliegenden endgültigen Berichte über bisherige EGF-Interventionen zeigen sehr positive Ergebnisse für die Weiterbeschäftigung der unterstützten Arbeitnehmer (2008 fanden 69 % der Unterstützten einen neuen Arbeitsplatz).

Der EGF wurde Ende 2006 auf Vorschlag von Präsident Barroso vom Europäischen Parlament und vom Rat eingerichtet und soll Arbeitnehmer unterstützen, die aufgrund der Folgen der Globalisierung ihren Arbeitsplatz verlieren. Im Juni 2009 wurden die EGF-Bestimmungen geändert und die Rolle des EGF als Instrument für frühzeitiges Eingreifen gestärkt. Der EGF ist Teil der Maßnahmen der EU zur Bewältigung der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die geänderte EGF-Verordnung trat am 2. Juli 2009 in Kraft und gilt für alle Anträge, die ab dem 1. Mai 2009 gestellt werden.

Mehr zum Thema

EGF-Website:

http://ec.europa.eu/egf

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=en&catId=89&newsId=594&furtherNews=yes

Video-News:

Europe acts to fight the crisis: the European Globalisation Fund revitalised

http://ec.europa.eu/avservices/video/video_prod_en.cfm?type=details&prodid=9847&src=1

Facing up to a globalised world – The European Globalisation Fund

http://ec.europa.eu/avservices/video/video_prod_en.cfm?type=detail&prodid=4096&src=4

Abonnieren Sie den kostenlosen E-Mail-Newsletter der Europäischen Kommission zu den Themen Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit:

http://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=371&langId=en


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website