Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/10/366

Brüssel, den 25. März 2010

Auftakt zum zweiten EU-Preis für Gesundheitsjournalisten

Heute startet die Europäische Kommission zum zweiten Mal den Wettbewerb für den EU-Gesundheitspreis für Print- und Online-Journalisten. Der Preis ist Teil der seit September 2008 laufenden Initiative „Europa für Patienten“, und soll Qualitätsjournalismus, der Gesundheitsfragen und Patientenrechte ins Blickfeld rückt, fördern und anerkennen. Am ersten Wettbewerb 2009 beteiligten sich Journalistinnen und Journalisten aus der gesamten EU mit mehr als 460 Artikeln.

Journalistinnen und Journalisten sind aufgerufen, über ein Online-Formular Artikel einzureichen, die sie zwischen 16. Juni 2009 und 1. Juli 2010 in Print- oder Online-Medien veröffentlicht haben. Die Einreichfrist endet am 1. Juli 2010 um Mitternacht.

Die Preisträger/innen werden wie folgt ausgewählt: In jedem EU-Land wählt eine Jury eine nationale Siegerin bzw. einen Sieger für die Endrunde aus. Diese nationalen Jurys bestehen aus Journalistinnen und Journalisten sowie Gesundheitsexperten unter Vorsitz der Europäischen Kommission. Danach wählt eine EU-Jury aus den 27 Finalistinnen und Finalisten die drei Sieger/innen auf EU-Ebene aus. Die Namen der Mitglieder der nationalen und der EU-Jurys werden auf der Website für den Journalistenpreis bekannt gegeben, sobald sie bestätigt sind.

Die Sieger/innen erhalten Geldpreise – 5000 EUR für den ersten Platz, 3000 EUR für den zweiten und 2000 EUR für den dritten. Alle, die es auf nationaler Ebene in die Endrunde schaffen, werden im Herbst 2010 zu einem Medienseminar über EU-Gesundheitsthemen nach Brüssel eingeladen. Der EU-Preis für Gesundheits­journalisten wurde 2009 zum ersten Mal vergeben.

Gewonnen hat letztes Jahr Estelle Saget (Frankreich) mit ihrem im „L’Express“ veröffentlichten Artikel „Schizophrenie – eine Erklärung für Familie und Freunde“. Der zweite Platz ging an Audrė Srėbalienė (Litauen) für ihren Artikel „Blutsschwester”, der in „Savaitinis zurnalas“ erschien, und Emilia Chiscop (Rumänien) erhielt den dritten Preis für ihren Artikel „Eine berührende Geschichte über Willenskraft und Mut“, abgedruckt in „Ziarul de Iaşi”.

Die Mittel für den EU-Preis für Gesundheitsjournalisten und die Initiative „Europa für Patienten“ stammen aus dem zweiten EU-Aktionsprogramm für Gesundheit 2008-2013. Weitere Informationen zu den Regeln und Bedingungen finden Sie auf der Website.

Wenn Sie einen Artikel einreichen und Genaueres zum Wettbewerb erfahren möchten, gehen Sie bitte auf folgende Website:

http://ec.europa.eu/health-eu/journalist_prize/2010/index_en.htm

Mehr zur Initiative „Europa für Patienten“:

http://ec.europa.eu/health-eu/europe_for_patients/index_de.htm

Zweites EU-Aktionsprogramm für Gesundheit 2008-2013:

http://ec.europa.eu/health/programme/policy/index_en.htm


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website