Navigation path

Left navigation

Additional tools

Other available languages: EN FR EL

IP/10/257

Brüssel, den 10. März 2010

Ethnische Minderheiten: Konferenz in Brüssel zu EU-Förderprojekten für Roma

Bei der von der Europäische Kommission am 10. und 11. März in Brüssel organisierten Konferenz stehen von der EU finanzierte Förderprojekte für die Roma und ihre Kultur im Mittelpunkt. Die Konferenz ist ein Beitrag der Kommission zum Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung.

„Wenn wir von Gleichberechtigung, vom Abbau von Vorurteilen und Misstrauen reden, dürfen wir nicht auf das Volk der Roma vergessen. Ich hoffe, diese Konferenz wirft ein Schlaglicht auf die Diskriminierung, der viele Roma ausgesetzt sind, und auf die Projekte der EU, mit denen die Situation in Bereichen wie Bildung, Wohnen und Beschäftigung verbessert werden soll“, erklärte die für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend zuständige EU-Kommissarin Androulla Vassiliou.

Bei der Konferenz werden 30 Förderprojekte für Roma präsentiert, die über EU-Bildungs-, Kultur-, Jugend- und Bürgerschaftsprogramme sowie aus den EU-Strukturfonds finanziert wurden und werden. Hier sind einige Projektbeispiele: Unternehmerschulungen, gemeinsamer Dialog von Roma und Nicht-Roma, Schulungen für Lehrkräfte zur Integration von Roma, Unterstützung für Design, Produktion und Vermarktung traditioneller Roma-Bekleidung.

Die Projekte werden in Workshops diskutiert und in einer Ausstellung sowie einer eigenen Publikation vorgestellt. Die Ergebnisse der Konferenz fließen in die Vorbereitung des 2. Europäischen Roma-Gipfels ein, der am 8. April 2010 in Córdoba (Spanien) stattfindet.

Bei der Konferenz werden auch drei junge Roma ( Valeria Lakatosova, Dzhevid Mahmud und Violeta Naydenova) über ihre persönlichen Erfahrungen berichten.

Mehr als 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich angemeldet und werden Fragen aus folgenden Bereichen diskutieren: Schulbildung, soziale Absicherung, Wohnsituation, Jugendprobleme sowie Erhaltung und Förderung der Roma-Kultur. Die meisten europäischen und internationalen Roma-Organisationen sind vertreten.

Das Volk der Roma, mit Millionen von Angehörigen über viele Mitgliedsländer verstreut, ist eine der zahlenmäßig größten ethnischen Minderheiten in der EU. Roma sind nicht nur ständig mit Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung konfrontiert, sondern auch am stärksten von Armut und Arbeitslosigkeit bedroht. EU-weite und nationale Meinungsumfragen zeigen, dass viele EU-Bürger/innen ein negatives Bild von Roma haben, das häufig auf Stereotypen und Vorurteilen beruht. Andere ethnische Minderheiten in den EU-Mitgliedsstaaten leiden unter derselben Situation.

Viele der Schlüsselbereiche für die Integration der Roma – Bildung, Beschäftigung, soziale Integration, Gesundheitswesen, Gleichstellung der Geschlechter oder Infrastruktur und Städteplanung – fallen überwiegend oder zur Gänze in nationale Zuständigkeit. Die Kommission unterstützt die Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung von Maßnahmen, die mithilfe von EU-Programmen und –Mitteln die Lage der Roma verbessern sollen. Da zahlreiche Projektbetreiber/innen bei der Ausstellung anwesend sind, lassen sich Kontakte knüpfen, und Netzwerke, Schulen, Universitäten, Stadtverwaltungen, Unternehmen, Verbände und NGO können sich austauschen.

Die Presse ist zur Veranstaltung zugelassen. Ort: Gebäude Charlemagne – Rue de la Loi 170, Brüssel

Mehr dazu: http://roma-conference.eu/web/roma/home


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website