Navigation path

Left navigation

Additional tools

Erasmus für Jungunternehmer: Förderung für Gründer von Kleinunternehmen

European Commission - IP/10/185   24/02/2010

Other available languages: EN FR IT

IP/10/ 185

Brüssel, den 24. Februar 2010

Erasmus für Jungunternehmer: Förderung für Gründer von Kleinunternehmen

Beabsichtigen Sie, Ihr eigenes Unternehmen zu gründen, oder sind Sie bereits ein erfolgreicher Unternehmer? Im Rahmen des Austauschprogramms „Erasmus für Jungunternehmer“ erhalten neue Unternehmer eine hervorragende Möglichkeit, die für die Leitung eines kleinen oder mittelgroßen Unternehmens (KMU) erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben. So können sie lernen, wie man ein KMU leitet, und sich mit dem Geschäftsumfeld in einem anderen EU-Mitgliedstaat vertraut machen, indem sie mit einem erfahrenen lokalen Unternehmer zusammenarbeiten. Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ wurde im Februar 2009 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen.

Der für Unternehmens- und Industriepolitik zuständige Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani erklärte: „Gerade in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, das enorme Potenzial potenzieller Unternehmensgründer zu erschließen und Anreize zu schaffen, damit sie den letzten Schritt wagen und ein neues Unternehmen gründen. Mit diesem Programm bekommen sie eine einzigartige Gelegenheit, von erfahrenen Kollegen zu lernen und ihre Geschäftsideen zu verwirklichen. Wir brauchen mehr KMU, um die gegenwärtige Krise zu bewältigen, denn es sind gerade die KMU, die die meisten neuen Arbeitsplätze schaffen und die die treibende Kraft unserer Wirtschaft darstellen.“

Neue Unternehmensgründer haben die Option, zwischen einem und sechs Monaten bei einem erfahrenen Unternehmer Erfahrungen zu sammeln. In diesem Zeitraum sollen sie das für die Gründung und Leitung eines KMU relevante Fachwissen in folgenden Bereichen erwerben: finanzielles und operationelles Management, Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen, erfolgreiche Vertriebs- und Marketingstrategien, Europäisches Handelsrecht und der Europäische Binnenmarkt.

Bei den Gastunternehmern handelt es sich durchweg um erfahrene Unternehmer, die in der EU ein KMU besitzen oder leiten. Auch sie können von dem Austauschprogramm profitieren, indem sie ihren Marktzugang verbessern und potenzielle Partner in anderen EU-Ländern ermitteln. Durch das Zurückgreifen auf grenzüberschreitende Fachkenntnisse und Erfahrungen in der EU fördert das Programm die Vernetzung zwischen den Unternehmern.

Angesichts der Tatsache, dass nur wenige KMU ihre Waren und Dienstleistungen in andere EU-Staaten oder Drittländer ausführen, müsse der Grad der Internationalisierung der KMU verbessert werden, unterstrich Tajani.

Bisher fanden über 50 Austauschaufenthalte statt, weitere 100 werden gegenwärtig durchgeführt. Es liegen über 1 800 Teilnahmeanträge vor, wobei auf Italien und Spanien zusammen mehr als 45 % aller Anträge entfallen.

Das Programm „Erasmus für Jungunternehmer“ wird von der Europäischen Kommission finanziert und in allen EU-Mitgliedstaaten durchgeführt. Unterstützt wird das Programm von mehr als 160 Vermittlereinrichtungen mit einem starken Profil im Bereich der Unternehmensförderung, beispielsweise Handelskammern, Einrichtungen zur Unternehmensförderung oder Gründerzentren.

Informationen zur Antragsstellung finden Sie unter folgender Adresse: www.erasmus-entrepreneurs.eu

Hier finden Sie Fallstudien über Austauschaufenthalte


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website