Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/10/1354

Brüssel, den 20. Oktober 2010

Neue Luftfahrtplattform soll den Herausforderungen im europäischen Luftverkehr begegnen

Der für Verkehr zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, Siim Kallas, traf heute im Rahmen der ersten Zusammenkunft der Luftfahrtplattform hochrangige Vertreter des europäischen Luftfahrtsektors, um die künftigen Herausforderungen für den Luftverkehr in Europa zu erörtern. Die Luftfahrtplattform soll dem Vizepräsidenten strategische Beratung bieten und so einen Beitrag zur Schaffung der Grundlagen für eine nachhaltige Zukunft des Luftverkehrs leisten und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Luftfahrtindustrie auch künftig sichern.

Vizepräsident Kallas erklärte hinzu: „Der Luftverkehr steht vor großen Herausforderungen und ist mit wachsenden wirtschaftlichen und politischen Anforderungen konfrontiert. Deshalb müssen strategische Überlegungen zur Zukunft der Luftfahrt in Europa angestellt werden. Um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Wirtschaft zu wahren und die Mobilitätsbedürfnisse der europäischen Bürger und Unternehmen zu decken, brauchen wir ein effizientes, zuverlässiges und erschwingliches Luftverkehrssystem.“

Die Luftfahrtplattform kam heute (20. Oktober) erstmals in Brüssel zusammen. Vizepräsident Kallas hat 15 hochrangige Persönlichkeiten des Luftverkehrssektors, die Luftfahrtunternehmen, Flughäfen, Gewerkschaften, Flugverkehrsmanagement und die Luftfahrtindustrie vertreten, als Mitglieder der Luftfahrtplattform eingeladen. Die Plattform, deren Vorsitz Vizepräsident Kallas führt, soll zweimal jährlich zusammentreten, um die strategischen Herausforderungen im europäischen Luftfahrtsektor zu erörtern.

Die Kommission hatte die Einrichtung der Luftfahrtplattform im Anschluss an die im April durch die Vulkanaschewolke verursachte Krise angekündigt. Die Verkehrsminister der EU und Vertreter der beteiligten Akteure begrüßten die Schaffung der Plattform als Instrument zur Aufnahme eines strategischen Dialogs.

Trotz der globalen Wirtschaftskrise wurden 2009 auf den Flughäfen der EU mehr als 750 Millionen Fluggäste abgefertigt. Der Luftverkehrssektor (dazu gehören Luftfahrtunternehmen, Flughäfen, Flugsicherungsdienstleister, Anbieter von Bodenabfertigungsdiensten und Instandhaltungsbetriebe) beschäftigt unmittelbar ca. 700 000 Menschen in Europa. Der Luftverkehr wies bis vor kurzem hohe Wachstumsraten auf, obwohl die Branche zunehmend mit ökologischen Zwängen konfrontiert ist und an ihre Kapazitätsgrenzen stößt.

Den wichtigsten Schlussfolgerungen im Rahmen der Plattform zufolge besteht insbesondere in folgender Hinsicht Handlungsbedarf:

- Gewährleistung der vollständigen Umsetzung des einheitlichen europäischen Luftraums, wie von den Regierungen der Mitgliedstaaten vereinbart. Der einheitliche europäische Luftraum ist ein ehrgeiziges Projekt, das von der Europäischen Kommission 2004 initiiert wurde, um die Architektur des europäischen Flugverkehrsmanagements zu reformieren.

- Ausbau der von der Kommission bereits geleisteten Arbeit zur Erweiterung der Möglichkeiten der europäischen Luftfahrtindustrie zum Erschließen neuer Märkte – durch Unterzeichnung bilateraler Übereinkünfte.

- Definition einer wirksamen Lenkungsstruktur für die künftige Einrichtung des europäischen Flugverkehrsmanagementsystems SESAR (Single European Sky Air Traffic Management Research), die technische Komponente des einheitlichen europäischen Luftraums.

- Ausdehnung der Grundsätze des einheitlichen Luftraums über die Grenzen der Europäischen Union hinaus.

- Beschluss des Vizepräsidenten zur Einrichtung einer hochrangigen Gruppe für Luftfahrtforschung, die sich mit den spezifischen Herausforderungen befasst, die sich der Luftfahrtbranche auf diesem Gebiet stellen.

Anlage: Mitglieder der Luftfahrtplattform

- François Ballestero, Politischer Sekretär für Zivilluftfahrt und Tourismus der Europäischen Transportarbeiter-Föderation (ETF)

- Capt. Martin Chalk, Präsident der European Cockpit Association

- Claude Chêne, Sonderberater von Vizepräsident Kallas

- Richard Deakin, Hauptgeschäftsführer der NATS Ltd

- Louis Gallois, Hauptgeschäftsführer der European Aeronautic Defence and Space Company EADS N.V.

- Massimo Garbini, Generaldirektor der ENAV S.p.A.

- Jacek Krawczyk, Aufsichtsratsvorsitzender der LOT Polish Airlines S.A. und Vizepräsident und des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses

- Rein Loik, Vorsitzender des Verwaltungsrates der Tallinn Airport Ltd

- Wolfgang Mayrhuber, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Lufthansa AG

- Carolyn McCall, Hauptgeschäftsführerin der easyJet plc

- Ad Rutten, Betriebsdirektor der Schiphol Group, Präsident des Direktoriums des Internationalen Flughafenrates ACI (Europa)

- Antonis Simigdalas, Hauptgeschäftsführer der Olympic Air S.A.

- Jean-Cyril Spinetta, Vorstandsvorsitzender von Air France-KLM

- Niky Terzakis, Geschäftsführer der TNT Airways SA

- Willie Walsh, Hauptgeschäftsführer von British Airways plc and derzeit Vorsitzender des Präsidialausschusses der Vereinigung Europäischer Fluggesellschaften AEA

- Daniel Weder, Hauptgeschäftsführer von Skyguide Swiss Air Navigation Services


Side Bar

My account

Manage your searches and email notifications


Help us improve our website