Navigation path

Left navigation

Additional tools

IP/09/ 891

Brüssel, 9. Juni 2009

Kommissionsmitglied Reding begrüßt neue Europäische Charta für Pressefreiheit

Kommissionsmitglied Viviane Reding traf heute mit Hans-Ulrich Jörges, dem Chefredakteur des „Stern“ und Initiator der „Europäischen Charta für Pressefreiheit“ zusammen. Die Charta wurde am 25. Mai 2009 von 48 europäischen Journalisten aus 19 Ländern unterzeichnet, um die Presse vor staatlichen Interventionen zu schützen und sicherzustellen, dass die Journalisten Zugang zu Informationsquellen haben. In der Charta werden zentrale Werte formuliert, die die Behörden beim Umgang mit Journalisten beachten sollten. Sie wurde heute von Herrn Jörges vorgestellt und Kommissionsmitglied Viviane Reding übergeben, die die Annahme dieser ersten Charta für Pressefreiheit durch die Journalisten begrüßte.

„Die von der europäischen Journalistengemeinschaft initiierte Charta für Pressefreiheit bekräftigt die Grundwerte wie Medienpluralismus, freie Meinungsäußerung und Informationsfreiheit erneut, die die demokratischen Traditionen Europas untermauern und in den grundlegenden Gesetzestexten festgeschrieben sind. Auch erinnert sie daran, dass den Behörden bei der Gewährleistung einer echten Pressefreiheit eine wichtige Rolle zukommt: Sie müssen bereit sein, die freie Meinungsäußerung zu schützen und ihren Ausbau zu fördern “, so Viviane Reding, die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige Kommissarin. „Diese Charta ist also ein wichtiger Schritte bei der Stärkung dieser Basiswerte und -rechte, die es den Journalisten gestatten, sich jedes Mal, wenn sie sich von Regierungen oder Behörden in ihrer journalistischen Freiheit zu Unrecht beeinträchtigt fühlen, auf sie zu berufen.“

Hans-Ulrich Jörges, Chefredakteur des „Stern“ und Initiator der „Europäischen Charta für Pressefreiheit” fügte hinzu: „Wir sind Viviane Reding sehr dankbar dafür, dass sie die Idee einer Europäischen Charta für Pressefreiheit von Anfang an vorbehaltlos unterstützt hat. Wir gehen deshalb davon aus, dass die EU-Kommission diese Charta selbst respektieren und aktiv dazu beitragen wird, ihr in ganz Europa Geltung zu verschaffen. Wir äußern zugleich die Erwartung, dass die Anerkennung der Charta bei künftigen Erweiterungsverhandlungen den Beitrittskandidaten der EU zur Bedingung gemacht wird. Das Hauptanliegen der Charta ist es, Europa endlich auch journalistisch zu vereinigen und allen Kollegen bei Verletzungen der Pressefreiheit die Möglichkeit zu geben, sich auf ihre Grundsätze zu berufen”.

Die zehn Artikel der Charta legen die Grundsätze fest, die Regierungen beim Umgang mit Journalisten einhalten müssen, wie das Zensurverbot, freier Zugang zu in- und ausländischen Medienquellen und Freiheit der Einholung sowie der Verbreitung von Informationen. In der Charta werden mit Nachdruck der Schutz der Journalisten vor Bespitzelungen und eine wirksame Justiz gefordert, die die Rechte der Journalisten verteidigt (der vollständige Text der Charta ist im Anhang wiedergegeben). Bislang liegt die Charta in acht Sprachen vor (Englisch, Französisch, Deutsch, Dänisch, Kroatisch, Russisch, Polnisch und Rumänisch). In ihrer Online-Fassung kann sie von interessierten Journalisten unterzeichnet werden.

Die Idee einer Charta für die Pressefreiheit entstand 2007 während eines Treffens von Kommissarin Reding mit Herrn Jörges und anderen Chefredakteuren europäischer Zeitungen ( IP/07/713 ). Solche Gespräche auf hohem Niveau zwischen den Printmedien und der Kommission finden seit 2005 einmal jährlich zu unterschiedlichen Themen statt (siehe ebenfalls IP/05/1164 , IP/06/1445 und IP/08/1091 ). Organisiert werden sie von der Media Task Force der Kommission, deren Aufgabe es ist, alle einschlägigen Kommissionsinitiativen zu prüfen, damit eine unbeabsichtigte Beeinträchtigung der redaktionellen und kommerziellen Freiheit der Printpresse ausgeschlossen wird. Die Charta für Pressefreiheit ist ein konkretes Ergebnis dieser nützlichen Diskussionen zwischen den verschiedenen Medien und der Europäischen Kommission.

Die Europäische Charta für Pressefreiheit und das Verzeichnis ihrer Unterzeichner ist abrufbar unter: http://www.pressfreedom.eu

Anhang

Europäische Charta für Pressefreiheit

Art. 1

Die Freiheit der Presse ist lebenswichtig für eine demokratische Gesellschaft. Journalistische Medien aller Art zu achten und zu schützen, ihre Vielfalt sowie ihre politischen, sozialen und kulturellen Aufgaben zu respektieren, ist Auftrag aller staatlichen Macht.

Art. 2

Zensur ist untersagt. Unabhängiger Journalismus in allen Medien ist frei von Verfolgung und Repressalien, ohne politische oder regulierende Eingriffe des Staates zu garantieren. Presse und Online-Medien dürfen nicht staatlicher Lizenzierung unterworfen werden.

Art. 3

Das Recht von Journalisten und Medien zum Sammeln und Verbreiten von Informationen und Meinungen darf nicht bedroht, eingeschränkt oder unter Strafe gestellt werden.

Art. 4

Der Schutz journalistischer Quellen ist strikt zu wahren. Durchsuchungen von Redaktionen und anderen Räumlichkeiten von Journalisten sowie Überwachungen und Lauschaktionen mit dem Zweck, Informationsquellen ausfindig zu machen oder das Redaktionsgeheimnis zu brechen, sind unzulässig.

Art. 5

Alle Staaten haben sicherzustellen, dass Medien bei der Erfüllung ihrer Aufgaben den vollen Schutz eines unabhängigen Gerichtssystems, der Gesetze und der Behörden genießen. Das gilt insbesondere für die Abwehr von Belästigungen und Angriffen auf Leib und Leben von Journalisten und deren Mitarbeitern. Bedrohungen oder Verletzungen dieser Rechte sind sorgfältig zu untersuchen und durch die Justiz zu ahnden.

Art. 6

Die wirtschaftliche Existenz von Medien darf durch staatliche oder staatlich beeinflusste Institutionen oder andere Organisationen nicht gefährdet werden. Auch die Androhung von wirtschaftlichem Schaden ist unzulässig. Private Unternehmen müssen die journalistische Freiheit der Medien achten. Sie dürfen weder Druck auf journalistische Inhalte ausüben, noch versuchen, werbliche Inhalte mit journalistischen Inhalten zu vermischen.

Art. 7

Staatliche und staatlich beeinflusste Institutionen dürfen den freien Zugang von Medien und Journalisten zu Informationen nicht behindern. Sie sind verpflichtet, deren Informationsauftrag zu unterstützen.

Art. 8

Medien und Journalisten haben Anspruch auf ungehinderten Zugang zu allen Nachrichten und Informationsquellen, auch aus dem Ausland. Ausländischen Journalisten sind zur Berichterstattung Visa, Akkreditierungen und andere erforderliche Dokumente ohne Verzögerung auszustellen.

Art. 9

Der Öffentlichkeit jedes Staates ist freier Zugang zu allen nationalen wie ausländischen Medien und Informationsquellen zu gewähren.

Art. 10

Der Staat darf den Zugang zum Beruf des Journalisten nicht beschränken.


Side Bar