Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Eine neue Ära für die Jugendpolitik der EU

Commission Européenne - IP/09/644   27/04/2009

Autres langues disponibles: FR EN DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/09/644

Brüssel, 27. April 2009

Eine neue Ära für die Jugendpolitik der EU

Die Europäische Kommission hat für das kommende Jahrzehnt eine neue EU-Strategie für Jugendpolitik mit dem Titel „Strategie für die Jugend – Investitionen und Empowerment“ verabschiedet. Diese trägt der Tatsache Rechnung, dass junge Menschen (1) gerade in der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören und (2) in unserer alternden Gesellschaft eine wertvolle Ressource darstellen. Die sowohl kurz- als auch langfristigen Maßnahmen der neuen bereichsübergreifenden Strategie erstrecken sich auf Politikbereiche, die für junge Menschen von zentraler Bedeutung sind, insbesondere auf Bildung, Beschäftigung, Kreativität und unternehmerische Initiative, soziale Integration, Gesundheit und Sport, Bürgerbeteiligung und Freiwilligentätigkeit. Ebenso stellt die neue Strategie die Bedeutung der Jugendarbeit heraus und definiert intensivierte Maßnahmen für eine bessere Umsetzung der Jugendpolitik auf EU-Ebene.

Die junge Generation stellt mit ihrem derzeitigen Anteil von 20 % an der Bevölkerung, der bis 2050 auf 15 % fallen dürfte, eine schwindende und damit wertvolle Ressource dar, so dass insbesondere in der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise das junge Humankapital gehegt und gepflegt werden muss. Junge Menschen haben heute in der EU zwar mehr Chancen, doch stehen sie auch vor schwierigen Herausforderungen, da viele von ihnen die Schule oder Ausbildung abbrechen bzw. von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht sind.

Umfragen lassen erkennen, dass die Themen, die junge Menschen heutzutage am meisten beschäftigen, Bildung, Beschäftigung, soziale Integration und Gesundheit sind. Europas Jugend muss zudem Chancen nutzen können wie z. B. Bürgerbeteiligung und politische Partizipation, Freiwilligentätigkeit, Kreativität und unternehmerische Initiative, Sport und internationales Engagement. Um diese Herausforderungen anzugehen und allen jungen Menschen Chancen zu eröffnen, schlägt die Kommission nun eine neue EU-Strategie für die Jugend vor, die eine umfassende Antwort aufzeigt.

Mit der „Strategie für die Jugend – Investitionen und Empowerment“, einer von der Europäischen Kommission im Jahr 2008 angekündigten Folgemaßnahme der erneuerten Sozialagenda, werden folgende Ziele verfolgt:

- Der Jugend mehr Chancen in Bildung und Beschäftigung eröffnen,

- Zugangsmöglichkeiten verbessern und alle jungen Menschen umfassend an der Gesellschaft teilhaben lassen und

- Solidarität zwischen Gesellschaft und jungen Menschen fördern.

In der Strategie wird die wichtige Rolle der Jugendarbeit herausgestellt, wenn es gilt, mit Arbeitslosigkeit, Schulversagen und sozialer Ausgrenzung fertig zu werden, Fähigkeiten zu vermitteln und Freizeitmöglichkeiten anzubieten.

Die Kommission regt an, die jugendbezogenen Fragen mithilfe eines bereichsübergreifenden Ansatzes anzugehen, wobei die neue Strategie verschiedene Maßnahmen umreißt, die von der Kommission und den Mitgliedstaaten realisiert werden sollen. Damit ist sie Teil der konzertierten Reaktion der EU auf die derzeitige Krise.

Die Strategie sieht eine bessere, flexiblere und vereinfachte Methode zur Abstimmung der Jugendpolitik zwischen den Mitgliedstaaten vor, mit verstärkten Verbindungen zur Lissabon-Strategie für mehr Wachstum und Beschäftigung.

Der EU-Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur und Jugend, Ján Figeľ, äußerte sich wie folgt zu der neuen EU-Strategie für die Jugend: „Die Jugend ist unsere Gegenwart und unsere Zukunft – deshalb müssen wir, insbesondere angesichts der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise, konzertierte Anstrengungen unternehmen, um unseren jungen Bürgerinnen und Bürgern möglichst viele Wege zu eröffnen. Entscheidend ist, dass wir unsere Jugend in die Lage versetzen, die vielen Herausforderungen zu bewältigen, vor denen sie in der globalisierten Welt von heute steht. Unsere neue Strategie stellt eine zeitnahe Reaktion auf diese Herausforderungen dar und leitet eine neue Ära in der Entwicklung jugendpolitischer Maßnahmen auf EU-Ebene ein.“

Die Verabschiedung der neuen Jugendstrategie durch die Kommission folgt auf einen umfangreichen Konsultationsprozess im Jahr 2008, in den nationale Behörden, Europäisches Jugendforum, Jugendorganisationen und andere Stakeholder einbezogen waren. Die jungen Menschen selbst wurden online befragt und sollen nun aufgefordert werden, sich in einer neuen Phase des fortlaufenden Dialogs zwischen der EU und Europas Jugend zu den Vorschlägen der Kommission zu äußern.

Heute wird außerdem der erste „EU-Jugendbericht“ der Kommission veröffentlicht, in dem von EUROSTAT zusammengestellte detaillierte Angaben und Analysen erfasst sind. Diese künftig alle drei Jahre erscheinenden Berichte werden zu einer besseren Wissensbasis im Jugendbereich beitragen.

Weitere Informationen über die Jugendpolitik der EU

Jugend-Homepage der Europäischen Kommission:

http://ec.europa.eu/youth/index_de.htm

Jugendportal:

http://europa.eu/youth/index.cfm

EU-Jugendbericht:

http://ec.europa.eu/youth/index_de.htm

Siehe auch:

MEMO/09/201 (zu den Konsultationen vor der Annahme einer neuen EU-Strategie für die Jugend „Investitionen und Empowerment“ durch die Kommission)

MEMO/09/202 (zum ersten EU-Jugendbericht)

MEMO/09/204 (Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Jugendpolitik der EU)


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site