Chemin de navigation

Left navigation

Additional tools

Fünf große High-Tech-Unternehmen wollen sich für IKT-Frauenförderung einsetzen

Commission Européenne - IP/09/344   03/03/2009

Autres langues disponibles: FR EN DA ES NL IT SV PT FI EL CS ET HU LT LV MT PL SK SL BG RO

IP/09/344

Brüssel, den 3. März 2009

Fünf große High-Tech-Unternehmen wollen sich für IKT-Frauenförderung einsetzen

In der heutigen globalen Finanzkrise erweisen sich Arbeitsplätze im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), z. B. in der Telekommunikation, als sichere Wachstumsquelle und entscheidende Stütze für die Erholung der Wirtschaft. Die Wettbewerbsfähigkeit der EU wird jedoch davon abhängen, in welchem Maße es gelingt, qualifizierte Arbeitskräfte, darunter auch Frauen, vor allem in die High-Tech-Branche zu ziehen und dort zu halten. In der EU werden 2010 voraussichtlich 300 000 Techniker und Ingenieure fehlen, aber nicht einmal jeder fünfte Informatiker ist eine Frau. Die Europäische Kommission wurde 2007 aktiv und ermunterte Telekom- und Internet-Unternehmen, mehr computerinteressierte Frauen – „Cyberellas“ – für IKT-Berufe zu gewinnen. Heute werden nun fünf große IKT-Unternehmen einen Kodex für die vorbildliche Praxis der Frauenförderung in den IKT unterzeichnen. Damit verpflichten sie sich, selbst mehr zu unternehmen, um Technikberufe für Frauen attraktiver zu machen, das weibliche Potenzial im IKT-Sektor besser zu nutzen und seine Entfaltung zu fördern.

„Die Unterzeichnung dieses Kodex für die vorbildliche Praxis ist ein erster Schritt, um High-Tech-Berufe für Mädchen interessanter zu machen und mehr Frauen in den IKT-Sektor zu bringen. Ich gratuliere den Unternehmen, die heute ihren Mut und ihre Überzeugung unter Beweis stellen und den Kodex unterzeichnen, der den IKT-Sektor frauenfreundlicher machen und dadurch bereichern wird,“ sagte die für die Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. „Aber der IKT-Sektor hat gerade erst begonnen, sich der Dimension des Problems bewusst zu werden und zu verstehen, wie wichtig es ist, Frauen zu gewinnen, um die bestehenden Kompetenzlücken in Europa zu schließen. Im IKT-Bereich fehlen in Belgien gegenwärtig 10 100 Informatiker, in Polen 18 300, in Italien 2 800, in Frankreich 4 300, in Spanien 41 800 und in Deutschland sogar 87 800! Ich rufe daher alle anderen IKT-Unternehmen auf, dem heutigen Beispiel zu folgen und den Kodex für Frauen in den IKT bis zum Ende dieses Jahres zu unterzeichnen.“

In Anwesendheit von Kommissarin Reding unterzeichneten folgende fünf europäische und internationale Unternehmen heute den Kodex für die vorbildliche Praxis der Frauenförderung in den IKT: ALCATEL-LUCENT, IMEC, ORANGE-FRANCE TELECOM GROUP, MICROSOFT und MOTOROLA. Der Kodex ist das Ergebnis der Branchendiskussion, die Frau Reding am internationalen Frauentag 2008 in Gang gebracht hatte (siehe IP/08/392).

Er soll dazu beitragen, den High-Tech-Sektor für die Mädchen in der Schule und für junge Frauen an den Hochschulen interessanter zu machen, aber auch die bereits in der Branche tätigen Frauen zu fördern und im Beruf zu halten. Dazu sieht der Kodex Folgendes vor:

  • Einrichtung von Girls Labs oder Computerclubs für Mädchen, in denen sie mehr Selbstvertrauen beim Umgang mit der Informatik erlangen, indem sie z. B. Websites entwickeln, Musik mixen oder Online-Magazine gestalten. Die Unterzeichner IMEC, Motorola, Orange und Microsoft haben bereits solche Girls Labs, Technikclubs oder veranstalten Sommercamps. Außerdem gibt es solche Clubs im Vereinigten Königreich und in Deutschland.
  • Betreuungsprogramme für junge Mütter, damit Frauen während des Elternurlaubs den Anschluss an die neueste Technologieentwicklung nicht verlieren, werden beispielsweise von Motorola angeboten.
  • Praktische Hilfe bei der Vereinbarung von Beruf und Familie. Unternehmen wie IMEC ermöglichen bereits flexible Arbeitszeiten und Heimarbeit.
  • IKT-Foren und -Netze für Frauen bieten Unterstützung bei der Arbeitssuche sowie Beratung und Betreuung. Alcatel Lucent fördert besonders talentierte Frauen im Beruf und ermöglicht ihnen Blitzkarrieren. Auch Microsoft und Motorola haben funktionierende Programme für weibliche Führungskräfte.
  • Zielvorgaben für die Einstellung und Beförderung weiblicher IKT-Spezialisten auf allen Ebenen und Überwachung der Zielerfüllung. Unterzeichner Orange fördert die Einstellung von Frauen, indem das Verfahren solange offen bleibt, bis sich mindestens eine Frau beworben hat.

Die Europäische Kommission wird die Umsetzung dieses Kodex genau beobachten und nach einem Jahr eine erste Bewertung vornehmen. „Diese gute Praxis muss durch feste Ziele ergänzt werden. Eine praktische Möglichkeit dafür ist die Erhöhung der Zahl der Frauen in den Vorständen der IKT-Unternehmen," meint Kommissarin Reding. „Nur 7 % der Vorstandsmitglieder der 116 größten IKT-Unternehmen sind derzeit Frauen. Deshalb sollten wir uns das Ziel setzen, diese Zahl bis 2015 zu verdoppeln.“

Hintergrund:

Um auf das weibliche Potenzial in den IKT aufmerksam zu machen, startete Kommissarin Reding im Jahr 2007 die „Schatten-Initiative“ (IP/07/305), die inzwischen jährlich organisiert wird. An einem solchen Tag begleiten junge Mädchen eine im IKT-Bereich erfolgreiche Frau (Informatikerin, Managerin oder Politikerin) „wie ein Schatten“ durch einen typischen Arbeitstag, treffen mit männlichen und weiblichen IKT-Spezialisten zusammen und bekommen dadurch einen Eindruck vom Arbeitsalltag in der IKT-Branche. Im Jahr 2008 nahmen mehr als 100 Mädchen an dieser Initiative teil (IP/08/392).

Im Oktober 2008 kam Kommissarin Reding beim Welttreffen des Women's Forum for Economy and Society (Frauenforum für Wirtschaft und Gesellschaft) in Deauville mit anderen weiblichen Führungskräften aus Politik und Wirtschaft zusammen und rief zur Förderung von Frauen mit IKT-Qualifikationen auf (MEMO/08/631).

Anlässlich der heutigen Unterzeichnung des Kodex für die vorbildliche Praxis der Frauenförderung in den IKT fand in Brüssel eine Konferenz mit dem Titel „Cyberellas are IT!“ statt, auf der Kommissarin Reding einen Videoclip über den „Shadowing-Tag“ im November 2008 in Lyon vorstellte. Der Videoclip „ICT is wicked“ („IKT sind cool“) soll überall in Europa an den Schulen verbreitet werden und kann auch online angeschaut werden:

http://212.68.215.195/europa/shadowingday09.wmv

Weitere Informationen unter www.ec.europa.eu/itgirls


Side Bar

Mon compte

Gérez vos recherches et notifications par email


Aidez-nous à améliorer ce site